Ethereum Proof-of-Work (ETHW) veröffentlicht ersten Code – EIP-1559 wurde herausgenommen

  • Ethereum-PoW hat seinen ersten Code veröffentlicht, in dem die Difficulty-Bomb deaktiviert und das EIP-1559-Protokoll herausgenommen wurde.
  • Der global operierende Vermögensverwalter Grayscale erklärt, warum die Fork ETHW keine gute Idee ist.

Das Ethereum-Blockchain-Netzwerk befindet sich derzeit im Übergang zum Proof-of-Stake-Konsensmodell. Allerdings gab es kürzlich eine Kontroverse, da einige ETH-Miner eine Hardfork der Ethereum-Blockchain forderten, um mit der Proof-of-Work (PoW)-Version parallel weiterarbeiten zu können. Am 15. August wurde nun ein erster Code des „neuen“ ETHW-Kerns veröffentlicht. Die drei Hauptmerkmalen der modifizierten ETHW-Kernversion sind:

  1. Deaktivierung der Difficulty-Bomb
  2. Geändertes EIP1559 Protokoll: die Grundgebühr geht in eine Multi-Sig-Wallet, die von Minern und der Community gemeinsam verwaltet wird
  3. Die Start-Mining-Difficulty zum Abbau von ETHW wurde angepasst

Kurz nach der Implementierung wurden bereits die ersten Schlupflöcher gefunden, die alle Blöcke vor dem London Fork ausrollen würden. Ein Twitter-Handle „zhijie“ schrieb:

„Hm, vielleicht liege ich falsch, aber der untenstehende Code verursacht eine Zustandswurzeländerung in einem Block und schließlich eine Änderung des Block-Hashes. Alle Blöcke seit der Londoner Gabelung können von der ethpow-Kette nicht akzeptiert werden. Mit anderen Worten, ethpow wird tatsächlich eine Abspaltung seit London sein.“

Das Ethereum-PoW-Team hat jedoch einen gepatchten Code veröffentlicht und das Problem behoben. Es ist klar, dass die Befürworter von EthereumPoW eine Ethereum-Blockchain auf der Grundlage des bestehenden Konsensmodells anstreben. Bei diesen Befürwortern handelt es sich um Miner, die sich durch die PoS-Umstellung bedroht fühlen. Vitalik Buterin hat sich vollständig von ihnen distanziert. Er sagte, dass die Ethereum-Kernentwickler keine Rolle bei Ethereum-PoW spielen werden.

Grayscale: „Ethereum-Fork ist nicht lebensfähig“

Krypto-Asset-Verwalter Grayscale erklärt, dass die Ethereum-Blockchain ihre erste Hardfork im Jahr 2016 hatte, wodurch die Ethereum Classic (ETC)-Version entstand. Grayscale weist jedoch darauf hin, dass das Ethereum-Ökosystem von 2016 in Bezug auf dApps, DeFi und andere Funktionen weit weniger fortgeschritten war als heute:

„Eine PoW-Gabelung des aktuellen Ethereum-Netzwerks wird doppelte Instanzen all dieser Token mit sich bringen, was für Entwickler und Marktteilnehmer eine große Herausforderung darstellen könnte. In der Tat stellen die schiere Komplexität von DeFi und die Anzahl der durch Vermögenswerte gesicherten Token, die in DeFi-Protokollen gesperrt sind, ein katastrophales Risiko für ETHW-Kurs dar, da man versuchen wird, Positionen auf der Chain zu liquidieren .“

Eine ETHW-Fork könnte auch operative Probleme für verschiedene Ethereum-basierte Protokolle mit sich bringen:

„Dies liegt daran, dass die Protokolle festlegen müssen, wie sie die Wert-Token verwalten, die von doppelten Treasuries, doppelten Token, als NFT-Eigentum etc. gehalten werden. Wie werden die Verwaltungsrechte konsolidiert?“

Führende Stablecoin-Emittenden wie USDT und USDC haben sich bereits festgelegt und wollen die ETHW-Version nicht unterstützen. Außerdem warnt Grayscale, dass Investoren vorsichtig sein solltern, da die Liquidität für ETHW sehr bald nach dem Start von Ethereum PoS in den Keller rauschen könnte.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.