Ethereum Co-Gründer kauft Cardano, Polkadot und einen weiteren Altcoin für maximale Profite

  • Anthony Di Lorio sagt, dass Cosmos, Polkadot und Cardano auch dann noch Lernerfahrungen bieten, wenn sie scheitern sollten.
  • Di Lorio sagte, Ethereum müsse sich noch überlegen, wie die PoS-Umstellung der Plattform dienen wirde

Ethereum-Mitgründer Anthony Di Lorio sagt, er erwäge, zusätzlich zu seinen derzeitigen Investitionen in Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) in Cosmos (ATOM), Polkadot (DOT) und Cardano (ADA) zu investieren. Di Lorio verriet dies in einem Interview mit Kitco News am 28. September. Er sagte, er investiere in die drei Smart-Contract-Altcoins wegen der an den Projekten beteiligten Personen.

„Ich war immer Fan von Polkadot und Cosmos, während Cardano ein Projekt ist, das mich stes aufs Neue überrascht.“

Di Lorio wies darauf hin, dass er immer wieder kauft, „nur um zu sehen“, auch wenn er ihre potenziellen Einschränkungen oder Probleme gesehen hat. Er sagte auch, dass es für ihn eine Herausforderung sei, die nötige Zeit aufzubringen, um die möglichen fatalen Fehler in diesen Projekten zu identifizieren, da er nicht zu dem inneren Kreis gehöre, der an einem der Projekte arbeite.

Polkadot interessiert ihn wegen Gavin Wood, während Ethereum Charles Hoskinson der Grund für sein Interesse an Cardano ist. Di Lorio, der selbst Ethereum-Mitgründer war, sagte, er kenne die Leute hinter diesen Projekten, auch wenn er ihre Pläne für die Projekte haute nicht ganz verstehe.

Er ist sich jedoch sicher, dass sie Lösungen für Probleme der realen Welt finden werden. Auf die Frage von Kitco News, was passieren würde, wenn diese Plattformen scheitern würden, antwortete Di Lorio, dass er aus diesen Erfahrungen nur wertvolle Erkenntnisse gewinnen würde.

„Ob diese Technologien erfolgreich sind oder scheitern, sie bieten unglaubliche Lerneffekte. Wenn sie scheitern, ist es für mich das Beste, mich zu fragen, welche Lehren ich aus diesen gescheiterten Projekten gezogen habe.“

Folge uns für tägliche Crypto-News!

Er merkte jedoch an, dass diese Projekte, selbst wenn sie scheitern sollten, mutige Schritte zur Lösung realer Probleme gewesen sein werden.

Bedenken wegen des Umstiegs von Ethereum zu PoS

Nach dem Abschluss des Merge im letzten Monat sagt Di Lorio, dass das Ethereum-Team immer noch überlegen müsse, wie sich der Übergang zu einem Proof-of-Stake (PoS)-Mechanismus auf das Netzwerk auswirken werde. Er fügte hinzu, dass er am meisten über die Zentralisierungsrisiken besorgt ist, die mit dem PoS-Mechanismus verbunden sind.

„Ich bin mir nicht sicher, aber Quellen sagen, dass es nur zwei Adressen sind, die fast 50 Prozent aller Transaktionen im Netzwerk validieren.“

Di Lorio sagte weiter, er sei besorgt über Einrichtungen wie Börsen, die mit der Last der Validierung zu kämpfen haben. Seiner Meinung nach ist das PoS-System nicht perfekt, und es könnte Probleme geben, die Ethereum nie in Betracht gezogen hat, und solche Fälle könnten zu größeren Risiken führen. Die Zeit werde jedoch zeigen, ob die Umstellung von Ethereum auf PoS die richtige Entscheidung war.

Erst dann können wir feststellen, ob der PoS-Mechanismus besser ist als Proof-of-Work oder ob das Gegenteil der Fall ist. Während die Umstellung von Ethereum auf einen PoS-Mechanismus ein historischer Moment in seiner Geschichte war, gab es Bedenken, ob es eine größere Zensur im Netzwerk geben würde. Der CEO von Labrys, Lachlan Feeney, enthüllte kürzlich, dass Validatoren zur Zensur von Ethereum beitragen könnten, da sie Flashbots-Software verwendeten.

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.