Ethereum: Miner schlagen EIP-3368 zur Beendigung des Streits mit den Core-Entwicklern vor

  • EIP-3368 schlägt vor, die Blockbelohnung auf 3 ETH zu erhöhen, mit einem allmählichen Verfall jedes Quartal für die nächsten drei Jahre auf 1 ETH – eine Abhilfe zum drastischen EIP-1559.
  • Der neue EIP hat nicht viel Unterstützung erhalten, scheint aber genug zu sein, um die „Show of Force“ einiger Miner am 1. April zu vermeiden.

Seit Wochen sind sich Ethereum Miner und Entwickler nicht einig über die Zukunft des Blockchain-Netzwerks. Der umstrittene Ethereum Improvement Proposal (EIP) 1559 hat die beiden Gruppen auf entgegengesetzte Seiten gestellt. Ein neuer Vorschlag von einem prominenten Miner versucht jedoch, einen Mittelweg zwischen den beiden verfeindeten Fraktionen zu finden.

EIP-3368 wurde von Michael Carter entworfen, einem der einflussreichsten Ethereum Miner, der für seinen YouTube-Kanal „Bits Be Trippin“ bekannt ist. Er schlägt vor, die Blockbelohnung von derzeit 2 Ether auf 3 Ether zu erhöhen und einen Verfallsplan für die nächsten zwei Jahre zu starten. Diese Belohnung wird mit jedem Block abnehmen, bis sie nach 4.724.000 Blöcken bei 1 Ether liegt.

In einem nachfolgenden YouTube Video erklärte Carter seinen 57.000 Abonnenten, dass sein neuer Vorschlag nicht dazu dient, die Miner zu bereichern. Vielmehr ist er ganz daran interessiert, dass die Miner genug Anreize haben, um das Ethereum-Netzwerk sicher zu halten.

„Es ist ein Nebenprodukt des Sicherheits-Ökosystems – der wirtschaftliche Anreiz, der das Netzwerk aufrechterhält – und wenn man es angreift, reduziert man das Sicherheitsprofil. Es ist buchstäblich die Aufrechterhaltung des Sicherheitsprofils eines Netzwerks durch einen Anreiz. Wenn Sie also diesen Anreiz ändern, ändert sich auch das Sicherheitsmodell. Sie sind ein fester Bestandteil voneinander“, erklärte er.

Miner, Entwickler und Nutzer gespalten über EIP-3368

Tim Beiko, einer der einflussreichsten Ethereum-Entwickler, teilte den EIP auf Twitter. Er wies jedoch darauf hin, dass der Vorschlag noch nicht von der Ethereum-Community angenommen wurde. „Er wurde nur vorgeschlagen und scheint das Konkreteste zu sein, was in den letzten Wochen aus den Gesprächen der Miner herausgekommen ist“, bemerkte er.

Der Vorschlag wurde von einigen Fraktionen in der Industrie unterstützt, vor allem von den Minern. Er würde ihre Einnahmen aus den Gasgebühren um 50% erhöhen. Red Panda Mining, der Miner, der die Social-Media-Bewegung gestartet hat, ist unter den Unterstützern.

Er enthüllte auch, dass er von der „Machtdemonstration“ am 1. April zurückgetreten ist. Wie CNF berichtete, hatte eine Mehrheit der Miner an diesem Tag angedroht, ihre Hash-Power auf Ethermine zu leiten, einen Mining-Pool, der sich gegen das Upgrade stellt.

Allerdings steht nicht jeder in der Ethereum-Community hinter EIP-3368 zu stehen. Einige Miner haben angekündigt mit ihrer geplanten Revolte am 1. April fortzufahren. Sie glauben, dass der neue Vorschlag nicht genug tut, um ihre Interessen zu schützen.

„Was wir jetzt brauchen, ist ein Altcoin, der sich auf den Aufbau konzentriert, um Eth zu ersetzen. Für GPU-Mining… eher früher als später“, erklärte einer von ihnen.

Auf Ethereum Magicians, einer Community-Plattform für die zweitgrößte Kryptowährung, war die Debatte ebenso hitzig. Viele kritisierten die Miner, die ihrer Meinung nach nur die eigenen Gewinne auf Kosten der Nutzer maximieren wollen.

Es liest sich wie eine Subventionierung der Nutzer an die Miner, um den bevorstehenden Wandel zu verzögern. Warum haben die Miner ein Anrecht auf Stabilität und Leichtigkeit des Wechsels? Warum bei 3 ETH anfangen, warum nicht stattdessen von 2 ETH anfangen, wenn der Zweck einfach darin besteht, den Wechsel zu erleichtern.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.