ADVERTISEMENT

Ethereum: Implementierung von ProgPow wird ausgesetzt

  • Nach einem gestrigen Treffen haben die Core Devs von Ethereum beschlossen, die Ablösung des Ethash Mining Algorithmus durch ProgPow auszusetzen.
  • Die Entwickler werden andere Vorschläge evaluieren und prüfen, welche Verbesserungen an ProgPow vorgenommen werden können.

In einer etwa dreistündigen Sitzung haben die Core-Entwickler von Ethereum die Ersetzung des Ethash Algorithmus durch den Programmatic Proof of Work (ProgPow) vorläufig gestoppt. An dem Treffen nahmen Tim Beiko, Produktmanager für PegaSysEng, und Entwickler, die für und gegen ProgPow sind, teil. Obwohl nur zwei Themen auf der Tagesordnung standen, wurden zwei Stunden der Diskussion über ProgPow gewidmet. Es wurde vereinbart, ProgPoW im Status „genehmigt“ zu belassen, die Aktivierung mittels eines Hard Forks aber vorerst abzusagen.

Der Vorschlag des Programmatic Proof of Work (ProgPow) Mining Algorithmus wurde in der letzten Woche kontrovers diskutiert. ProgPow soll die Effizienzlücke zwischen GPU Minern und ASIC Hardware schließen. Der Algorithmus wurde von der IfDefElse Entwicklergruppe entworfen und unter EIP 1057 veröffentlicht. Vor etwa zwei Wochen beschlossen die Core-Entwickler von Ethereum, den Algorithmus zu genehmigen, und belebten damit eine Debatte, die die Ethereum Gemeinschaft seit Jahren trennt.

An der letzten Sitzung nahm Kristy Leigh Minehan, Teil des IfDefElse Teams, einer der Schöpferinnen von ProgPow und BitsBeTrippin von der ProgPow Seite, teil. Auf der anderen Seite waren Gnosis-Mitbegründer Martin Köppelmann und Thesis Mitbegründer Matt Luongo anwesend. Ebenfalls eingeladen war der CEO von Spankchain, Ameen Soleimani, eine der kritischsten Stimmen gegenüber ProgPow. Der neutralste Entwickler in diesem Punkt war Benjamin Di Francesco, dessen Vorschlag, ProgPow im genehmigten Status zu belassen, aber nicht zu aktivieren, schließlich angenommen wurde.

Schwachstelle im ProgPow Algorithmus für Ethereum entdeckt

Das Treffen fand zwei Tage nach der Veröffentlichung der Entdeckung eines Fehlers in ProgPow durch das Community-Mitglied Kik statt. Der Fehler enthüllte, dass der ProgPow Algorithmus tatsächlich anfälliger für ASIC Mining ist, als Ethash. Wie von Kik beschrieben, sind ASICs in der Lage, eine ProgPow Schwachstelle auszunutzen, um ohne Speicherzugriff Mining durchzuführen. Die Schwachstelle wird durch die Größe des 64-Bit-Seeds in der ProgPow Hashing Funktion verursacht.

Die Entdeckung wurde von Kristy Leigh Minehan bestätigt. Bei dem Treffen berichtete Minehan über die Prüfungen, die für ProgPow durchgeführt wurden. Sie erklärte, dass der gefundene Fehler technisch einfach zu beheben sei. Obwohl eines der Sitzungsmitglieder die Arbeit der Fehlererkennung lobte, wiesen die Gegner von ProgPow auf die Risiken hin, die andere unentdeckte Fehler in das Ethereum Netzwerk bringen könnten.

Die Entwickler diskutierten dann die Auswirkungen eines möglichen Rückgangs der Hash Rate von Ethereum im April. Während dieses Monats:

(…) wird die DAG von EthHash von 4 GB ansteigen, und das sollte zu einem Rückgang der Hash Rate im Netzwerk führen, möglicherweise bis zu 40%.

Minehan stellte zwei Bedenken fest. Erstens, dass ein Rückgang der Hash Rate sich auf die Blockzeiten auswirken und Probleme verursachen wird. Zweitens, die Einführung neuer Geräte für das GPU Mining, die die alten ersetzen sollen. Nach Angaben von Minehan bestehen 40 % des Ethereum-Netzes aus 4 GB ASIC Ausrüstung, und ein Ersatz dieser Ausrüstung könnte die oben genannten Probleme mit sich bringen. Eine ProgPow Implementierung mit diesem potenziellen Risiko könnte sich negativ auf das Netzwerk auswirken, indem es in der Gemeinde Unzufriedenheit hervorruft. Die Entwickler werden auf einen detaillierten Bericht warten, der bald veröffentlicht wird, um Maßnahmen zu ergreifen.

In einem Gespräch über die Stimmung in der Community bezüglich ProgPow erklärte Martin Köppelmann, dass seine Ablehnung des Algorithmus nie ein technisches Problem war. Köppelmann sagte, dass das Wichtigste sei, die Risiken für die Ethereum Plattform zu reduzieren. Er fügte hinzu, dass Änderungen nur implementiert werden sollten, wenn die Sicherheit des Netzwerks nicht gefährdet ist:

(…) es ist nicht klar, dass ASICs eine schlechte Sache im Netzwerk sind, und es ist nicht sicher, dass ProgPow eine ASIC-Resistenz erreichen wird. Wenn wir ASICs unter ProgPow hätten (was angesichts der oben erwähnten möglichen Ausnutzung möglich gewesen wäre), dann wären wir in einer noch schlimmeren Situation, weil die Anreize zur Geheimhaltung noch größer wären.

Köppelmann bemerkte auch, dass es keine Projekte auf Ethereum gibt, die auf ProgPow basieren, und dass die Gemeinschaft die Entscheidungen des Governance-Prozesses in 95 % der Fälle akzeptiert. In den verbleibenden 5% der Fälle, in denen die Gemeinschaft eine Änderung ablehnt, müsse diese zurückgewiesen werden, so Köppelmann.

Minehan stimmte dem zu und erklärte, dass es wichtig sei, einen Chain-Split zu vermeiden und Investitionen in das Mining von Eth1 zu schützen. Sie stellte fest, dass Ethereum zwar dabei ist, den Proof of Stake (PoS) zu verabschieden, die PoW Blockchain jedoch noch mindestens 6 Monaten bestehen bleiben wird. Darüber hinaus stimmte sie der Umbenennung von ProgPow in Ethash 2.0 zu.

Ameen Soleimani sagte, dass die Fehler in ProgPow nicht trivial seien. Er fügte hinzu, dass der Übergang zum PoS die Priorität sein sollte. Tim Beiko gab eine kurze Zusammenfassung des Treffens und bemerkte Folgendes:

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

Anzeige
Last updated on

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.

Follow us to the moon!

Send this to a friend