ADVERTISEMENT

Ethereum: EIP-1559 ist ‚fast‘ Mainnet-ready, Hard Fork voraussichtlich im Sommer

  • Der umstrittene EIP-1559 zur Reduzierung des Gas-Gebühren im Ethereum Netzwerk wird voraussichtlich Sommer 2021 erscheinen. 
  • Die Implementierung wird Gas in zwei Teile, die Base Fee und den Tip, aufteilen, wobei die Base Fee verbrannt wird.

Wie Ethereum Core Developer Tim Beiko gestern via Twitter verriet, könnte der umstrittene EIP-1559 schneller kommen als erwartet. Der EIP, welcher als „Fee market change for ETH 1.0 chain“ bekannt ist, wurde ursprünglich von Vitalik Buterin selbst vorgeschlagen, um das Problem der hohen Gas-Gebühren zu beseitigen.

Konkret umfasst der Vorschlag einen Transaktionspreismechanismus, der eine feste Netzwerkgebühr pro Block beinhaltet, die verbrannt wird und die Blockgröße dynamisch erweitert/verringert, um mit vorübergehenden Überlastungen umzugehen. Hierzu wird das Gas in zwei Teile aufgeteilt: die Base Fee und den Tip. Der Base Fee Anteil wird verbrannt und der Tip wird an den Miner geschickt.

Keineswegs überraschend dürfte es daher sein, dass ETH Miner dem Vorschlag eher skeptisch gegenüberstehen. Angesichts des derzeitigen Bull Runs und des boomenden DeFi-Sektors machen die Miner derzeit immense Gewinne, allein durch die Gebühren. Für mehrere Analysten könnte eine Verringerung der Gebühren daher das Interesse der Miner beeinträchtigen und dem Netzwerk schaden.

Geringere Ethereum Gas-Gebühren im Sommer?

Dennoch sieht es danach aus, dass EIP-1559 in 2021 implementiert wird. Die Frage scheint nur „wann“ zu sein. Wie die Ethereum Researcher von @lightclients via Twitter erklärten, scheint nach dem Berlin Hard Fork, „basierend auf den jüngsten ACD-Anrufen“, ein weiterer Fork irgendwann in diesem Sommer wahrscheinlich. Die EIP-Kandidaten für diesen Fork sind zahlreich, wobei laut den Researchern vor allem EIP-1559 hervorsticht.

Was den aktuellen Stand von EIP-1559 betrifft, so sind sich Entwickler wie Abdelhamid Bakhta (ConsenSys) und Tim Beiko (ACD) einig, dass der EIP fast „Mainnet-ready“ist. Während Bakhta darauf hinweist, dass die Implementierung in drei Clients (Besu, Geth, Nethermind) durchgeführt wird und dass es bereits Integrations- und Größentests gibt, wies Beiko gestern darauf hin, dass andere Teams das Protokoll noch testen müssen.

Aufgrund dessen wird EIP-1559 nicht mit dem Berlin Hard Fork erscheinen, der ursprünglich für Januar geplant war. Beiko erklärte:

FWIW: Ich widerspreche 1559 ist bereit, dass er jetzt fertig ist. Habe meine Gedanken auf dem Discord geteilt, aber:

1. Nicht alle Clients haben eine Implementierung, keiner hat eine „endgültige“;

2. Wir haben immer noch nicht den wichtigsten Pushback von AllCoreDevs (Testen großer Blöcke mit großem Zustand) angesprochen. ETA: ein paar Wochen

Ethereums EIP-1559 ist fertig und muss verschickt werden

3. 1559 wird  viele Projekte betreffen: alles, was Transaktionen signiert, von JSON RPC-Antworten für Blöcke/Txns/etc. abhängt. Wir müssen die Änderungen breit kommunizieren.

4. Berlin ist fast fertig. Alles auf die Version 1559 umzustellen, würde keine große Beschleunigung bedeuten.

Ferner konstatierte Beiko aber auch, dass er „die Dinge, die getan werden müssen, um EIP 1559 auszuliefern“ in der Mainnet Readiness Checklist festgehalten hat. Zudem wird diese Woche noch ein Implementers‘ Call mit einer Reihe von Updates stattfinden. Auf die Frage eineskonkreten Zeitrahmens sagte Beiko, dass EIP-1559 „eher 3 Monate“ als einen Monat nach dem Berlin Hard Fork stattfinden wird. Allerdings gebe es auch „keinen Grund“ den EIP 6-12 Monate nach Berlin zu liefern.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.