Ethereum Core Entwickler legen Datum für ‚Berlin‘ Hard Fork auf Januar fest

  • Die Core-Entwickler von Ethereum haben ein vorläufiges Datum für den Einsatz des Berlin Hard Fork auf Januar 2021 festgelegt.
  • Trotz des Vorschlags wird die Umstrukturierung des Ethereum-Gebührenmechanismus mit EIP-1559 nicht berücksichtigt.

Im Rahmen des letzten Calls haben die Ethereum Core-Entwickler mehrere Vorschläge für die ETH Blockchain diskutiert. Unter ihnen einer der wichtigsten war der Berlin Hard Fork. Nachdem der Hard Fork Mitte dieses Jahres verzögert wurde, scheint es, dass die Aktualisierung nun in einer abgespeckten Version einige Wochen nach dem Einsatz der Beacon Chain erfolgen könnte, deren vorläufiges Datum auf Ende November festgelegt wurde.

Berlin ist ein Update für die aktuelle Blockchain „Ethereum 1.0“, die mit dem Proof of Work arbeitet. Berlin hat das Ziel, Verbesserungen an der Blockchain einzuführen, während der Aufbau auf der Proof of Stake Blockchain mit Ethereum 2.0 erfolgt. Der Hard Fork wird der nächste nach Istanbul sein, der im Januar im Mainnet aktiviert wurde.

Die Aktualisierung wurde Ende Juni wegen der „kritischen Abhängigkeit“ vom Geth Client verschoben. Ein Versagen des Clients hätte zu einem vollständigen Zusammenbruch der Ethereum Blockchain führen können. Daher beschlossen die Entwickler, zu warten, bis ein Multi-Client-Fork implementiert werden konnte.

Auf den Call der Entwickler hin erklärte der Koordinator für Eth 2.0, Danny Ryan, dass der Einsatz von Berlin in kritischen Bereichen entwickelt werden müsse. Darüber hinaus werden Konsens, frühzeitige Abstimmungen und eine Test-Implementierung erforderlich sein, um das Deployment im Januar 2021 zu erreichen. Der Entwickler Tim Beiko gab eine entsprechende Zusammenfassung des Treffens über Twitter und schrieb Folgendes:

Dies ist eine grobe Schätzung, aber wenn wir nicht über BLS Curve nachdenken würden, könnten wir Berlin wahrscheinlich um Mitte Januar herausbringen. Auch dies setzt wiederum voraus, dass alles gut läuft, dass wir über alles Konsens haben, usw. Es geht im Grunde um die Umsetzung + die Ankündigungszeit, die nötig ist, um es richtig zu machen.

Dies bringt Ethereum’s Berlin Hard Fork

Nach dem ursprünglichen Plan sollte Berlin 3 EIPs einführen: EIP-2315, EIP-2929, EIP-2537. Der erste sollte einfache Unterroutinen für die Ethereum Virtual Machine hinzufügen. Die beiden anderen schlagen vor, einen Gas-Kostenzuschlag für Zustandszugangs-Opcodes bzw. BLS12-381 Operation Curves hinzuzufügen.

Der EIP 2537 wird in Berlin jedoch nicht mehr berücksichtigt. Der EIP hätte es für die Eth 2.0 Blockchain und die Eth 1.x Blockchain einfacher gemacht, miteinander zu kommunizieren, indem ein ähnlicher kryptografischer Aufbau verwendet worden wäre. Die beiden anderen EIPs werden in ein kurzzeitiges Testnet mit dem Namen „YOLO v3“ aufgenommen, das in den kommenden Wochen veröffentlicht werden soll.

Um den Fahrplan für die Einführung von Berlin aufrechtzuerhalten, teilte Beiko mit, dass sich die Entwickler auf Folgendes geeinigt hätten:

(…) die Entscheidung ist, dass, sofern sich in den nächsten zwei Wochen nichts ändert, EIP-2537 aus YOLOv3 herausgenommen wird und nicht in Berlin integriert wird, und wir mit den restlichen EIPs in YOLOv3 weitermachen.

Ein weiterer Vorschlag, der mit Berlin nicht eingeführt wird, ist EIP-1559. Als einer der meistkommentierten Vorschläge während des DeFi Sektor-Booms aufgrund der hohen Gebühren im Netzwerk schlägt der EIP-1559 eine Änderung des Gebührenmechanismus von Ethereum vor. Vorerst werden DeFi-Anwendungen jedoch aufgefordert sein, die Vorteile der zweiten Skalierungsebene zu nutzen, um die Kosten bei der Nutzung von Ethereum zu verbessern und zu senken. Dementsprechend wurde EIP-1559 vorerst von der Liste gestrichen.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.