Ethereum-Zuflüsse steigen in institutionellen Märkten um 27%, denn Cardano und XRP sind weiter beliebt

  • Ethereum hat das Comeback der Kryptowährungen bei institutionellen Anlegern nach zwei harten Wochen angeführt und stieg in der vergangenen Woche um 27 Prozent.
  • XRP, Cardano und Polkadot haben ebenfalls beeindruckt, nur Bitcoin verzeichnet immer noch Abflüsse bei einem Pries in der Gegend von 37.000 Dollar.

Nach zwei Wochen mit erheblichen Mittelabflüssen hat sich der institutionelle Kryptowährungsmarkt nach neuesten Marktdaten wieder erholt. Der wöchentliche Bericht von CoinShares zeigt, dass Krypto-Anlageprodukte in der vergangenen Woche einen Nettozufluss von 74 Millionen Dollar hatten. Ethereum, XRP, ADA und DOT waren unter den Top-Performern. Bitcoin ist immer noch im roten Bereich, denn letzte Woche flossen 4 Millionen Dollar ab – die dritte Verlustwoche in folge.

Es waren harte Wochen für den gesamten Krypto-Investment-Markt. Vergangene Woche sah die Branche 151 Millionen Dollar Netto-Abflüsse, was 0,34 % aller verwalteten Assets entspricht. Doch das war eine erwartbare Reaktion nachdem die meisten Kryptos über 30 % ihres Wertes verloren hatten

Jedoch, wie CoinShares jetzt verlauten lässt gab es in der vergangenen Woche auch einen Rebound. Ethereum hatt 47 Millionen Dollar Zuflüsse. das brachjte dem „König der Altcoins“ seinen höchsten Marktanteil 27% aller Anlageprodukte ein..

Trotz des laufenden Rechtsstreits zwischen Ripple und der SEC blieb XRP bei institutionellen Anlegern beliebt. Die Münze entwickelt mehr und mehr ihr Eigenleben und nabelt sich ab von der Muttergesellschaft. Auch in Zeiten, da die SEC Ripple vor Gericht stark zusetzt – was immer seltener wird – bleibt das Asset stabil; in der vergangenen Woche gab 4,5 Millionen Dallar Netto-Zuflüsse.

Cardano (ADA) hatte 5,2 Millionen und Polkadot (DOT)  3,8 Millionen Dollar in Zuflüssen.

Harte Zeiten für Bitcoin

Während seine Konkurrenten sich von ein paar schlechten Wochen erholten, gibt es bei Bitcoin weiterhin ein generell schwindendes institutionelles Interesse, zumindest bei Investmentprodukten. In der vergangenen Woche verzeichnete  flossen 4 Millionen Dollar ab. In den letzten drei Wochen hat Bitcoin über 245 Millionen Dollar Abflüsse gehabt, was 0,8 % aller verwalteten Vermögenswerte entspricht. Nach einem zunächst fulminanten Start in das Jahr sind BTC-Investmentprodukte jedoch immer noch um 4,4 Milliarden Dollar gestiegen.

Die Abflüsse stehen im Einklang mit der Preisbewegung des Bitcoin in den letzten Wochen. Nach dem dramatischen Rückgang nach der Tesla-Bombe und der China-Razzia, hatte die Münze zu kämpfen, um über 35.000 Dollar zu bleiben. Bei Redaktionsschluss wird das Flaggschiff der Kryptowährungen bei mit etwa 37.100 Dollar gehandelt, was einem Anstieg von nur 2,5 % entspricht.

Der Mai war ein harter Monat für die Münze, wohl der schlechteste Monat überhaupt. Viele Anleger wurden durch den plötzlichen Preisverfall aufgeschreckt und es kam zu Panik-Verkäufen.

Während nun viele hoffen, dass das Schlimmste hinter ihnen liegt, warnt JPMorgan, dem sei nicht so. In ihrem jüngsten Bericht stellen die JPMorgan-Analysten fest:

„Das längerfristige Signal ist nach wie vor problematisch, da es noch nicht in eine Short-Position gedreht hat. Es bräuchte immer noch Kursrückgänge bis zur 26 Dollar-Marke, bevor das längerfristige Momentum eine Kapitulation signalisieren würde.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.