Ethereum: Buterin stellt seine Roadmap für die nächsten 5-10 Jahre vor

  • Vitalik Buterin hat seine persönliche Version für Ethereum für die nächsten fünf bis zehn Jahre präsentiert.
  • Laut Buterin wird Ethereum sechs entscheidenden Vorteile gegenüber dem derzeitigen Bitcoin Design haben.

Der Erfinder von Ethereum, Vitalik Buterin, hat seine persönliche Roadmap für die Weiterentwicklung von Ethereum innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre vorgestellt. Er betonte dabei, dass diese Roadmap lediglich seine eigene Sichtweise darstellt. Aus der Twitter Community gab es einige kritische Stimmen, die behaupten, dass das vorgestellte Schema zu umfangreich und ausgeklügelt ist, als dass es für Außenstehende zu überblicken und zu verstehen ist.

Der erste Schritt zum Übergang zu Ethereum 2.0 wird bekanntlich die Phase 0 sein. In dieser wird die Blockchain auf die Umstellung auf den Proof of Stake mit dem Deposit Contract und zahlreichen Audits vorbereitet, während in Phase 1 die Umstellung tatsächlich erfolgt. Zu diesem Zeitpunkt werden unter anderem Rollups möglich, die eine erste Stufe der Skalierung im Bereich von tausenden Transaktionen pro Sekunde ermöglichen.

Komplexität der Ethereum Entwicklung wird sinken

Wie Buterin in dem Thread weiter erläuterte, ist bei der zukünftigen Entwicklung keine immer größer werdende Komplexität zu befürchten. In der Vergangenheit stand Ethereum mehrfach in der Kritik, weil Zeitpläne und Veröffentlichungstermine wegen einer vermeintlich zu großen Komplexität nicht eingehalten werden konnten. Buterin versicherte in seinen Tweets jedoch, dass die Komplexität nicht steigen wird.

Und viele der Änderungen gehen tatsächlich in Richtung *Reduzierung* der Komplexität.

Insbesondere das „quadratische Sharding als Ende der Geschichte“ soll sicherstellen, dass es keinen weiteren so komplexen Übergang, wie den von Ethereum 1.0 auf 2.0 geben wird. Des Weiteren versicherte Buterin auch, dass die Aufrechterhaltung der Kompatibilität und die Gewährleistung eines reibungslosen Übergangs für Anwendungen von Eth1 auf Eth2 eine zentrale Forderung sind.

Zudem wird sich der Fokus von Ethereum zunehmend von der Forschung auf die Entwicklung verlagern, wie Buterin konstatierte:

Im Allgemeinen gab es in den letzten ~2 Jahren eine solide Verlagerung von der „Blue Sky“-Forschung, bei der versucht wurde, zu verstehen, was möglich ist, hin zu konkreter Forschung und Entwicklung, bei der versucht wurde, bestimmte Primitive, von denen wir wissen, dass sie umsetzbar sind, zu optimieren und umzusetzen.

Wir wissen viel mehr über die Möglichkeiten und Grenzen des Proof of Stakes, Sicherheitsmodelle des Shardings usw.. Dank der harten Arbeit vieler sieht Mondmathematik wie ZK-SNARKs immer bodenständiger aus.

6 Punkte, warum Ethereum besser als Bitcoin wird

Auf die Frage eines Twitter Kommentators, wie das zukünftige Ethereum besser als Bitcoin (BTC) ist, teilte Buterin eine Liste mit sechs Punkten, an deren Spitze Sharding und Zero-Knowledge Proofs stehen. Buterin erklärte, dass diese beiden Lösungen einerseits die Nutzung des Netzwerks billiger machen, insbesondere im Vergleich zu Bitcoin. Andererseits ermöglichen beide Lösungen eine Skalierbarkeit von Ethereum, die bei über einer Million Transaktionen pro Sekunde liegen soll.

Die gesamte Liste von Buterin beinhaltet folgende Weiterentwicklungen:

1. Sharding und ZKPs [Zero-Knowledge Proofs] gewährleisten Verifizierungskosten, die viel billiger sind als die Neuberechnung jeder einzelnen tx [Transaktionen] 2. PoS und nicht PoW
3. Zustandslose Überprüfung
4. Unterstützt beliebige Smart Contracts (wie eth heute)
5. Unterstützt starke Privatsphäre auf L2 [Layer 2] 6. 12s Blockzeit, jeder Block entspricht vielen Konventionen

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.