ADVERTISEMENT

Ethereum 2.0: Launch des finalen Testnetz am 04. August, Mainnet im November?

  • Das finale Multi-Client Testnetzwerk für Ethereum 2.0 vor dem Start des Mainnets könnte bereits am 04. August veröffentlicht werden, womit der Launch von Phase 0 im Mainnet bereits am 04. November denkbar ist.
  • Wie Vitalik Buterin konstatierte, gefährden die aktuell weiter steigenden Transaktionsgebühren die Sicherheit des Netzwerks, sodass ETH 2.0 dringlicher denn je benötigt wird.

Nachdem zuletzt die Kritik an einer möglichen, erneuten Verzögerung des Launchs von Ethereum 2.0 lauter wurde und selbst Vitalik Buterin ein Machtwort gesprochen hatte, scheint der Launch neue Dynamik gewonnen zu haben. Wie der Projektkoordinator für Ethereum 2.0, Danny Ryan, bekannt gab, wird das finale öffentliche Testnetz für Ethereum 2.0 in weniger als zwei Wochen starten, vorausgesetzt, alle Bedingungen sind erfüllt. Via Discord erklärte Ryan:

Nach Diskussionen mit Client-Teams wird das nächste Multi-Client-Testnet (Mainnet-Konfiguration einschließlich der Min-Validator-Nummern) am 4. August die Min-Genesis-Zeit haben.

Wie Ryan weiter konstatierte, wird das Testnetz zahlreiche Clients unterstützen, wobei weitere Einzelheiten in den nächsten Tagen folgen sollen. Mit dem Launch des letzten Testnetz werden damit die Voraussetzungen für eine letzte, umfassende Erprobung von Ethereum 2.0 geschaffen. Wie Buterin und andere Entwickler erklärten, muss das Testnetz mindestens drei Monate laufen, um sich zu bewähren. Dies wiederum könnte bedeuten, dass Phase 0 von Ethereum 2.0 bereits am 4. November lanciert wird.

In den letzten Wochen hatten die Ethereum Entwickler kontinuierlich Fortschritte erzielt. Mitte Januar starteten die ersten öffentlichen Tests für Phase 0 und die Beacon Chain mit dem Sapphire Testnetz, das von Prysmatic Labs betrieben wurde und innerhalb weniger Tage mit 24.000 Validieren schnell an seine Grenzen aufgrund der großen Nachfrage stieß. Mitte April ging das Topaz Testnetz ebenfalls mit 22.000 Validierern an den Start, wobei das Testnetz erstmals eine Konfiguration hatte, die dem Mainnet nahe kam.

Schließlich ging Anfang Juli mit Altona das erste Multi-Client-Testnetz mit vier verschiedenen Clients von Prysmatic Labs, Sigma Prime, Nimbus und PegaSys live, um zu testen, ob die beteiligten Clients gemeinsam bereit sind die Beacon Chain zu betreiben. Am Montag startete das vorletzte Testnetz, ein „Angriffsnetz“, das Hackern die Möglichkeit geben soll, den Konsens zu sprengen.

Ethereum 2.0 kann nicht früh genug kommen

Wie wir auf CNF bereits mehrfach berichteten, kann das Upgrade auf Ethereum 2.0 nicht früh genug erscheinen. Der Erfolg der DeFi hat Ethereum an seine technischen Grenzen gebracht, während die Transaktionsgebühren weiter steigen und sich die Transaktionsanzahl einem neuen Allzeithoch nähert. Dies stellte auch Ethereum Erfinder Vitalik Buterin gestern fest.

Via Twitter schrieb Buterin, dass die steigenden Transaktionsgebühren die Sicherheit des Netzwerks gefährden könnten. Er führte eine Studie von vier Forschern der Universität von Princeton an, wonach die zunehmende Abhängigkeit der Miner von Transaktionsgebühren eigennützige Mining-Praktiken zur Erzielung größerer Gewinne anregen könnten, was letztlich die Sicherheit des Netzwerks gefährdet:

Die Einnahmen aus Transaktionsgebühren sind jetzt fast halb so hoch wie die Einnahmen aus Blockprämien. Dies birgt tatsächlich die Gefahr, dass Ethereum wegen https://cs.princeton.edu/~arvindn/publications/mining_CCS.pdf *weniger* sicher wird. Die Gebührenmarktreform (d.h. EIP 1559) behebt dies; ein weiterer Grund, warum dieser EIP wichtig ist.

Laut dem EIP-1559 ist das derzeitige Gebührenmodell der „ersten Preisauktion“ in Ethereum ist ineffizient und für die Nutzer unnötig teuer. Der EIP-1559 schlägt einen Weg vor, dies durch einen Mechanismus zu ersetzen, der eine Basisnetzgebühr auf der Grundlage der Netznachfrage anpasst, eine bessere Gebührenpreiseffizienz schafft und die Komplexität der Client-Software reduziert, die benötigt wird, um unnötig hohe Gebühren zu vermeiden.

Allerdings ist der EIP in der ETH Community nicht unumstritten. Letztlich scheint daher nur Ethereum 2.0 „der heilige Gral“ zu sein, der alle Probleme von Ethereum beseitigen könnte.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.

Libertex ribbon

Follow us to the moon!

Send this to a friend