ETF-Antrag in den USA möchte 15% in Grayscale’s Bitcoin Trust investieren

  • Der ETF von Simplify strebt einen langfristigen Kapitalzuwachs durch Investitionen in den Bitcoin Fund von Grayscale an.
  • Die Bank of New York Mellon wird den Trust verwalten und als Transferagent, Depotbank und Buchhalter fungieren.

Simplify Asset Management hat einen ETF-Antrag bei der U.S. Börsenaufsicht (SEC) eingereicht, der zum Teil auf Bitcoin basiert. Laut der Einreichung schlägt die Firma vor, den „Simplify U.S. Equity PLUS Bitcoin ETF“ zu schaffen.

Die Investmentfirma beabsichtigt, einen „langfristigen Kapitalzuwachs“ zu erzielen, indem sie 15% des Gesamtvermögens in die Kryptowährung stecken. Im Rahmen der Anlagestrategie wird das Engagement indirekt durch den ausschließlichen Kauf von Grayscale’s Bitcoin Trust-Anteilen erfolgen. Das Dokument erklärt dazu:

(…) die Investition von bis zu 15 % des Gesamtvermögens (gemessen zum Zeitpunkt der Investition) in eine hundertprozentige und kontrollierte Tochtergesellschaft, die die Fähigkeit des Fonds verbessern soll, ein Engagement in Kryptowährungen zu erhalten, das mit den Grenzen der Anforderungen des US-Bundessteuerrechts für regulierte Investmentgesellschaften vereinbar ist.

80 % des Gesamtvermögens sollen in Unternehmen investiert werden, die in den Vereinigten Staaten organisiert sind, und in Aktien, die hauptsächlich in diesem Land gehandelt werden. Der Fonds soll an der Nasdaq unter dem Ticker SPBC gehandelt und von The Bank of New York Mellon verwaltet werden. Das Bankinstitut wird auch als Transferagent, Depotbank und Buchhalter fungieren.

Zu den Risiken einer Investition in Bitcoin, die der Fonds in Betracht zieht, gehören laut dem Formular die hohe Volatilität von Bitcoin, das Fehlen eines soliden regulatorischen Rahmens, die potenzielle Einschränkung von Kryptowährungen durch die US-Regierung und die Ungewissheit über „einige Aspekte“ der Besteuerung im Zusammenhang mit der Investition in BTC. Daher heißt es in dem Dokument:

Es wird erwartet, dass Grayscale Bitcoin Trust für US-Bundeseinkommenssteuerzwecke als Trust behandelt wird, und daher wird eine Investition des Fonds in Grayscale Bitcoin Trust für diese Zwecke im Allgemeinen als eine direkte Investition des Fonds in Bitcoin behandelt.

Grayscale könnte trotz ETF-Konkurrenz weiter wachsen

Nachdem GBTC lange Zeit mit einem Aufschlag gehandelt wurde, drehte der Wert in den letzten Tagen zum ersten Mal ins Minus. Erst heute kam die Nachricht, dass Grayscale neue Investitionen in GBTC gestoppt hat, nachdem der Wert auf -15% des Bitcoin-Preises gefallen war.

Ein Grund für den „negativen Preisaufschlag“ könnten Bitcoin-ETFs sein, von denen mehrere vor kurzem in Kanada zugelassen wurden. Allerdings könnte der ETF von Simplify die Dominanz von Grayscale festigen, obwohl ETFs eigentlich als Konkurrenz gesehen werden. Dies passt auch zu einer aktuellen Stellenausschreibung von Grayscale für einen ETF-Spezialisten vor ein paar Tagen.

Obwohl die SEC sich in der Vergangenheit stets gegen die Genehmigung eines Bitcoin-ETFs ausgesprochen hat, glauben viele Analysten, dass die hohe Nachfrage von institutionellen Anlegern ihn im Jahr 2021 unvermeidlich machen wird. Kanada als Vorbild und Konkurrenz könnte hierbei ein treibender Faktor sein.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.