Schon wieder wurde ein Binance-DeFi-Protokoll gehackt – fast 140 Millionen Dollar sind weg

  • BXH Blockchain, ein Binance-Smart-Chain-Projekt, wurde angegriffen und Kryptowährung im Wert von 139 Millionen Dollar wurde gestohlen.
  • Das Projekt hat zentralisierte und dezentralisierte Börsen dazu aufgerufen, die BSC-, ETH- und BTC-Adressen der Hacker einzufrieren und die Hacker zur Rückgabe der Gelder aufzufordern.

Ein weiteres dezentrales Finanzprotokoll auf der Binance Smart Chain wurde gehackt und Millionen Dollar wurden gestohlen. Diesmal handelt es sich um BXH, eine DeFi-Öko-Plattform, die ihren Nutzern einen auf künstlicher Intelligenz basierenden Aggregator für Renditen zur Verfügung stellte. Fast 140 Millionen Dollar sind weg, auch wenn BXH die Hacker auffordert, das Geld zurückzugeben.

DeFi-Protokolle, die auf der Binance Smart Chain aufbauen, haben sich als anfällig für Angriffe erwiesen, doch Binance behauptet die Angriffe zielten darauf ab, die Blockchain zu diskreditieren. Pancakebunny, Spartan Protocol, Burgerswap, Meerkat Finance und Uranium Finance sind nur einige der Projekte, die Opfer von millionenschweren Hacks geworden sind. Nun gehört auf BXH dazu.

Das Team, das hinter dem Projekt steht, enthüllte den Hack heute mit den Worten:

„Es tut uns leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass BXH auf der Binance Smart Chain (BSC) angegriffen wurde. Vermögenswerte auf HECO, OEC und Ethereum sind sicher, aber wir haben Ein- und Auszahlungen vorbeugend ausgesetzt.“

BXH hat die Adressen aufgelistet, an die die Hacker die gestohlenen Kryptose auf den Blockchains von BSC, Bitcoin und Ethereum übertragen haben sollen. Nach Angaben von Block Explorers enthält die BSC-Adresse 8,1 Millionen Dollar in BNB-Token und 92,5 Millionen Dollar in anderen BSC-Token. Auf Ethereum hält die Adresse der Hacker 1.000 Dollar in ETH und 17,2 Millionen Dollar in anderen ERC-20-Token, wobei der Großteil davon Wrapped Ethereum ist. Die BTC-Adresse enthält 198,1 BTC, die bei Redaktionsschluss 12,4 Millionen Dollar wert waren.

Bitte gebt unser Geld zurück …

BXH hat die Kryptobranche aufgefordert, bei der Wiederbeschaffung des Geldes zu helfen, indem die Adressen der Hacker auf eine schwarze Liste gesetzt werden.

„Wir brauchen CEX- und DeFi-Anbieter, um diese Adressen auf eine schwarze Liste zu setzen und zu sperren. Wir arbeiten mit BSC Security und dem Sicherheitspartner Peckshield zusammen, um die Adressen zu verfolgen und aufzuspüren.“

Poly Network, eine cross-chain DeFi-Plattform, zeigte Hilfsbereitschaft auf Twitter: „Um weitere Übertragungen zu vermeiden, wird Poly Network die cross-chain-Dienste im Zusammenhang mit gestohlenen Kryptowährungen auf BSC aussetzen; andere Chains werden nicht betroffen sein“, hieß es.

Poly Network war selbst Opfer eines 600 Millionen Dollar schweren Angriffs, des größten in der DeFi-Branche. Das Poly Network-Team hatte den Hacker seinerzeit aufgefordert, „bitte unsere Gelder zurückzugeben“ – und es funktionierte! Der Hacker gab die Gelder zurück, zunächst 260 Millionen Dollar, den Rest später. Poly Network gab dem Hacker am Ende sogar einen Job als leitender Sicherheitsberater.

Mehr zum Thema: Poly Network-Hacker bekommt Job als Chef-Sicherheitsberater

BXH nimmt sich diesbezüglich ein Beispiel an Poly Network. Die Börse schrieb:

„An die Hacker: Bitte geben Sie die Gelder sofort zurück, und wir werden Ihre Aktion als White Hat anerkennen und einen Bonus anbieten.“

Mal sehen ob es auch bei Binance klappt …

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.