Erste Tests: Cardano wird Tranaktionsrate von VISA erreichen & Haskell Veröffentlichung

  • Mit der Veröffentlichung der Cardano Haskell Implementierung hat IOHK einen wichtigen Meilenstein für den Start des Shelley Mainnet erreicht, der laut Hoskinson für Ende März angestrebt wird.
  • Erste Ergebnisse der Skalierungslösung Hydra haben gezeigt, dass Cardano eine Transaktionsrate (pro Sekunde), wie VISA und Mastercard erreichen wird. 

Wie Charles Hoskinson, CEO von Input Output Hongkong (IOHK) und Erfinder von Cardano, in einem neuerlichen Video Update erklärte, hat Cardano den „Höhepunkt seiner beträchtlichen Anstrengungen“ mit der Veröffentlichung einer neuen Cardano Haskell Implementierung erreicht. Die Implementierung besteht aus zwei Hauptkomponenten: dem Cardano Node und dem Cardano Explorer-Backend sowie der Web-API.

Die Haskell Implementierung wird, so ein Blogbeitrag von IOHK, Cardano auf das vorzubereiten, was kommen wird, und sicherzustellen, dass die Architektur skalierbar, agil und interoperabel ist, um Anwendungsfälle in der Industrie zu erreichen.

In den letzten 18 Monaten haben wir eine neue architektonische Grundlage geschaffen, die uns nicht nur auf die bevorstehenden Veröffentlichungen für Shelley – und danach für Goguen – vorbereitet, sondern auch die Tür für die Übernahme durch Dritte und Unternehmen öffnet.

Die derzeitige Implementierung des Netzwerkknotens, welche bereit seit September 2017 im Einsatz ist, ist aufgrund des monolithischen Aufbaus nicht mehr geeignet. Um die nächsten Phasen in der Roadmap zu erreichen, das System für Shelley vorzubereiten und eine Grundlage für Goguen zu schaffen, ist die Haskell Implementierung von großer Bedeutung. Haskell ist modular aufgebaut, was zukünftige Updates erleichtert. Zudem, so Hoskinson, hat IOHK spezielle Bibliotheken für Börsen, Wallet-Anbieter und Verwahrer geschrieben, damit diese ADA einfacher in ihr Portfolio aufnehmen können.

Die Änderungen beginnen mit dem Update von Ouroboros Classic zum Ouroboros BFT (Byzantine Fault Tolerance). Der Hard Fork hierfür ist für in einer Woche, den 20. Februar geplant. Vorerst bleibt das Mainnet von Cardano auf der alten Implementierung. Nach dem Update auf Ouroboros BFT werden die Core Nodes, die Blöcke erzeugen, migriert, während Daedalus Benutzer später ein Upgrade durchführen können, sobald das kompatible Wallet Backend verfügbar ist.

Launch des Shelley Mainnet Ende März?

Hinsichtlich des Launchs von Shelley im Mainnet erklärte Hoskinson, dass das Haskell Testnetz in 2 Phase geteilt wird. Phase 1 dient ausschließlich der Migration der Stake Pools. In der zweiten Phase werden mehrere Updates kommen, wobei es auch einen „Balance Check“ geben wird, um das Staking für die Nutzer zu aktivieren. Sobald diese Updates durch sind, wird absehbar sein, wann das Shelley Mainnet gestartet werden kann, so Hoskinson. Hinsichtlich eines konkreten Datums wollte er sich zwar nicht festlegen, sagte allerdings (frei übersetzt):

Meine Absicht ist es, den Start des Shelley Mainnet in Kyoto stattfinden zu lassen und eine sehr große Startparty zu veranstalten und unsere japanische Gemeinschaft, Leute aus der ganzen Welt, unser Produktteam und unsere Kernentwickler einzuladen. […] Es wäre sehr schön, Cardano mit Kirschblüten in der schönsten Stadt der Welt zu lancieren und dass in einer schönen Zeit. Ich würde das gerne im Frühling, im Sommer tun, und je früher, desto besser.

Laut Kalender wird die Kirschblüte in Kyoto in diesem Jahr vom 20. bis 29. März stattfinden.

Cardano’s Hydra und Sonic machen große Fortschritte

Hoskinson erklärte auch, dass so viel wie noch nie parallel entwickelt wird, weshalb die nächsten Ziele sehr schnell erreicht werden könnten. Ein Projekt, welches er besonders herausstellte, war Sonics. Hierbei handelt es sich um eine revolutionäre SNARKs Lösung, welche die Privatsphäre und Skalierbarkeit von Cardano verbessern soll:

Wir haben einen der schnellsten und revolutionärsten SNARKs in der Branche erfunden, er heißt Sonics, das Papier kam letztes Jahr heraus, und wir haben über ein Jahr damit verbracht, ihn zu bauen, und wir sollten ihn bis zum ZK-Standardisierungsgipfel, den die Zcash-Leute veranstalten, im April in London fertig gestellt haben.

Hinsichtlich der Skalierbarkeit von Cardano verwies Hoskinson auf das Projekt Hydra, wofür nun erste Performance Ergebnisse aus einer Simulationsumgebung vorliegen:

Die genauen Zahlen werden noch diskutiert. Aber es sieht so aus, als ob unsere TPS-Rate in die Tausende geht und viel Raum für Verbesserungen und darüber hinaus hat. […] Das Basis-Ledger sieht aus, als ob die Leistung irgendwo zwischen 50 und 100 Transaktionen pro Sekunde liegt. Wenn wir also die Skalierungslösung oben draufsetzen, werden wir mit der Zeit die Kapazität haben, zu einem skalierbaren System im Maßstab von VISA Card und Mastecard zu werden.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.