Russland: MwSt-Senkung für Krypto-Emittenten / Marokko: Neues Gesetz gegen Geldwäsche

  • In Russland gibt es einen neuen Gesetzentwurf, der niedrigere Mwst.-Sätze für Krypto-Emittenten vorsieht.
  • Marokko überarbeitet seine Finanzvorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus.

Russland hat eine strikte Haltung gegen Kryptowährungen eingenommen. Die Zentralbank äußerte sich ernsthaft besorgt über die von den digitalen Vermögenswerten ausgehende Gefahr finanzieller Instabilität. Die Sanktionen, die gegen das Land verhängt wurden, zwingen es jedoch zu Toleranz gegenüber Kryptowährungen. Obwohl Elvira Nabiullina, die Chefin der russischen Zentralbank, kürzlich ihre Haltung bekräftigte, dass Kryptowährungen keinen Platz im russischen Finanzsystem hätten, stellte sie klar, dass sie für den Außenhandel und für Aktivitäten genutzt werden können.

Im Februar erlaubte Russland der Blockchain-Plattform Atomyze Russia den Betrieb. Dies ist die erste Lizenz, die jemals an eine Plattform für den Austausch digitaler Vermögenswerte vergeben wurde. Der marktbeherrschende Kreditgeber Sberbank erhielt bald darauf seine Lizenz für den Betrieb.

Inzwischen wurde ein Gesetzentwurf gebilligt, der Krypto-Emittenten von der Mehrwertsteuer befreien würde.

„In dem Gesetzentwurf wurden in der zweiten und dritten Lesung am Dienstag Ausnahmen von der Mehrwertsteuer für Emittenten digitaler Vermögenswerte und Betreiber von Informationssystemen erwogen, und es wurden Steuersätze für Einnahmen aus dem Verkauf digitaler Vermögenswerte festgelegt.“

Der Gesetzentwurf legt außerdem den Steuersatz für Einkünfte aus dem Verkauf von digitalen Vermögenswerten fest. Der Satz beträgt derzeit 20 Prozent beträgt, wie bei normalen Vermögenswerten. Nach dem neuen Gesetz würde dieser Satz jedoch für russische Unternehmen auf 13 Prozent und für ausländische Unternehmen auf 15 Prozent gesenkt werden. Trotz ihrer Zustimmung muss das Gesetz noch von Präsident Putin unterzeichnet werden, bevor es in Kraft treten kann.

Marokko arbeitet an Krypto-Regulierung

Der Leiter der marokkanischen Zentralbank, Abdellatif Jouahri, teilte mit, dass das Land in Kürze einen Gesetzentwurf zur Regulierung von Kryptowährungen zur Genehmigung vorlegen wird und damit in die Fußstapfen anderer Länder tritt, die versuchen, Rechtssicherheit für Kryptowährungen zu schaffen.

„Der Ausschuss der Zentralbank, der an dem Gesetzentwurf arbeitet, ist der Ausschuss für bewährte Praktiken bei der Kryptoregulierung. Laut dem Gouverneur der Bank Al-Maghrib (BAM) Jouahri sollen sowohl der Internationale Währungsfonds (IWF) als auch die Weltbank mit der Ausarbeitung geeigneter Benchmarks für die Regulierung beauftragt werden.“

Um einen perfekten Rechtsrahmen zu schaffen, führt das Land derzeit Gespräche mit den Zentralbanken Frankreichs, Schwedens und der Schweiz über die besten Praktiken für die Regulierung.

Die marokkanischen Finanzbehörden haben stets vor den Risiken gewarnt, die mit der Verwendung von Kryptowährungen verbunden sind. Das Risiko beeinflusste die Entscheidung der Zentralbank, den Kryptohandel zu verbieten. Die Bank räumte jedoch ein, dass das Land die Anlageklasse in Zukunft einführen könnte.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.