Elon Musk vs. Changpeng Zhao: Binances Dogecoin-Panne löst Twitter-Krieg aus

  • Elon Musk hält die Erklärungen von Binance zur Aussetzung der DOGE-Abhebungen für dubios
  • Changpeng Zhao verteidigt sich und seine Börse und macht sich über Pannen von Tesla lustig

Anfang des Monats gab die weltgrößte Krypto-Börse bekannt, dass sie alle DOGE-Abhebungen aufgrund einer Störung in ihren Systemen ausgesetzt habe. Binance behauptete, an der Störung zu arbeiten, warnte aber, dass der Ausfall bis zu zwei Wochen dauern könnte. Heute war der „Dogefather“ unterwegs, um die Wogen zu glätten. Elon Musk nutzte Twitter, um Binance die anhaltende Störung vorzuwerfen, was wiederum Changpeng Zhao auf die Palme brachte.

In seiner Erklärung vor zwei Wochen hatte Binance behauptet, dass das mit DOGE betrifft komplexer Natur sei und es bis zu zwei Wochen dauern würde, es zu beheben. Viele Kunden machten ihrem Ärger Luft und warfen dem Unternehmen vor, sie würden Geld verlieren, ohne darauf Einfluß nehmen zu können. Binance ignorierte dies einfach, doch nun beginnt der reichste Mann der Welt Fragen zu stellen, jemand mit 64,5 Millionen Twitter-Followern und einem Vermögen von gut 300 Milliarden Dollar ist nicht so einfach zu ignorieren.

Elon Musk gegen Changpeng Zhao

Musk wendete sich auf Twitter an den Binance-Chef und erklärte, die Erklärung des Doge-Problems klinge zwielichtig. Damit reagierte er auf Äußerungen von Changpeng Zhao gegenüber der Financial Times, in denen dieser eine positivere Wahrnehmung von Kryptowährungen durch die Regulierungsbehörden gefordert hatte.

Zhao regaierte schnell:

„Elon, wir sind ziemlich sicher, dass es sich um ein Problem mit der neuesten Doge-Wallet handelt. Wir stehen in Kontakt mit den Entwicklern. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die Ihnen möglicherweise entstanden sind.“

Und natürlich nutzt Zhao die Gelegenheit, um auf Musks Fehler mit seinem E-Auto-Unternehmen Tesla hinzuweisen. Er fügte den Link zu einem Artikel von The Guardian mit der Überschrift „What happened here?“ hinzu.

Der Artikel berichtete über eine Softwarepanne bei Tesla, die einen Sicherheitsrückruf für fast 12.000 Fahrzeuge in den USA auslöste. Ein Kommunikationsfehler „kann eine falsche Warnung vor einem Zusammenstoß mit dem Vorderrad oder eine unerwartete Aktivierung der Notbremse verursachen“, so die US-Autobahnbehörde damals.

Die Auseinandersetzung ist nicht weiter eskaliert, Zhao hat sie später heruntergespielt und behauptet, dass er und Musk in demselben Team seien.

In einer offiziellen Erklärung der Börse heißt es:

„Die Ursache ist ein technisches Problem während des jüngsten Upgrade-Prozesses, das dazu führte, dass alte Transaktionen an 1.674 Nutzer erneut gesendet wurden. Das Problem trat bei Binance auf – und nicht bei anderen Plattformen – weil wir für DOGE ein anderes technisches Wallet-Setup haben.“

Die Börse bestätigte, dass das DOGE Network seit dem Auftauchen des Problems Unterstützung geleistet hat. Allerdings sei Binance gezwungen, die Wallet komplett neu zu erstellen, was die Verzögerung verursache. DOGE-Kunden werden noch etwa eine Woche warten müssen, bis das Problem gelöst ist.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.