Elon Musk und Michael Saylor sprechen mit Minern über Bitcoin-Nachhaltigkeit

  • Elon Musk traf sich mit Michael Saylor und nordamerikanischen Bitcoin-Minern zu Gesprächen über die BTC-Umweltbelange.
  • Es wurde beschlossen, einen Bitcoin Mining Council zu gründen, um die Bitcoin-Probleme in Punkto Nachhaltigkeit anzugehen.

Tesla-Chef Elon Musk teilte mit, er habe sich kürzlich mit Führungskräften von Bitcoin-Mining-Unternehmen in Nordamerika getroffen, um die Umweltfragen bezüglich BTC zu erörtern. Als er das Treffen am 24. Mai ankündigte, twitterte er, die Miner seinen nun verpflichtet, die aktuelle und geplante nachhaltige Nutzung zu veröffentlichen und in die Tat umzusetzen. Der CEO schien zufrieden mit der neuesten Entwicklung rund um das Bitcoin-Mining. Er bemerkte weiter, dass der Schritt der Miner „potenziell vielversprechend“ sei.

Das Bitcoin Mining Council

Kurz nach dem Tweet des Tesla-CEOs sagte MicroStrategy-CEO Michael Saylor, er habe das Treffen zwischen Musk und den Top-Bitcoin-Minern in Nordamerika organisiert. Weiter führte er aus:

„Die Miner haben sich darauf geeinigt, das Bitcoin Mining Council zu gründen, um die Transparenz des Energieverbrauchs zu fördern und Nachhaltigkeitsinitiativen weltweit zu beschleunigen.“

Zusätzlich nannte Saylor die Organisationen, deren Repräsentanten bei dem Treffen anwesend waren. Dazu gehörten Argo Blockchain, Blockcap, Core Scientific, Galaxy Digital, und Hive Blockchain Technologies, sowie Hut 8 Mining, Marathon Digital Holdings und Riot Blockchain.

Jamie Leverton, CEO von Hut 8 Mining, teilte mit, die Versammlung habe beschlossen, eine Organisation zu gründen mit dem Ziel, eine standardisierte Energie- Berichterstattung herbeizuführen. Auch solle die Organisation darüber aufklären, dass nachhaltiges Mining möglich sei und Priorität bekommen sollte.

Der CEO von Argo Blockchain, Peter Wall, äußerte sich erfreut über das Treffen mit Saylor, Musk und den anderen Minern. Er bemerkte:

„Als Gründungsmitglied des Bitcoin Mining Councils wird sich Argo stark für nachhaltiges Mining und mehr Transparenz einsetzen. Das ist der richtige Weg.“

Merrick Okamoto von Marathon Digital Holdings sagte ebenfalls, dass die Firma ihren Teil dazu beitragen werde, um Bitcoins nachhaltigen Bergbau und Transparenz zu fördern.

Musk hatte seine Unterstützungr von Bitcoin aufgegeben, als er die Top-Münze wegen ihres Energieverbrauchs anprangerte. Seinerzeit sagte er auch, dass Tesla keine Bitcoin-Zahlungen mehr akzeptieren werde. Die Ankündigung hatte zu einem sofortigen, starken Wertverlust von Bitcoin geführt. Seitdem hat sich die Kryptowährung noch nicht von dem Absturz erholt.

BTC erholt sich von Wochenendverlusten

Bitcoin gewann jedoch wieder etwas, nachdem Musk das Treffen mit nordamerikanischen Bitcoin-Minern angekündigt hatte. Er stieg von $37.940 auf $39.405. Zum Redaktionsschluss zeigten die Daten von CoinMarketCap, dass Bitcoin in den letzten 24 Stunden um 5,59 % gestiegen war. Die Kryptowährung wird derzeit mit $38.855 gehandelt.

Laut dem Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index (CBECI) verbraucht das Bitcoin-Mining jährlich etwa 110 Terawattstunden. Der Energieverbrauch repräsentiert etwa 0,55% der globalen Stromproduktion. Außerdem stellten die Forscher fest, dass der Energieverbrauch des Bitcoin-Minings höher ist als der Energieverbrauch von Ländern wie Argentinien, Malaysia und Schweden. Das CBECI fügte hinzu, dass der Bitcoin-Mining-Prozess auf 128 Terawattstunden im Jahr 2021 ansteigen könnte

Bei Redaktionsschluss gab es noch keine Ankündigung über die Details der Pläne der Miner zur Lösung der Bitcoin-Umweltprobleme.

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.