Elon Musk bietet an, DOGE-Wale aufzukaufen oder ElonCoin zu lancieren ‚wenn nötig‘

  • Elon Musk hat angeboten, DOGE-Wale aufzukaufen, um das Netzwerk zu dezentralisieren.
  • Eine weitere Lösung schlägt vor, „Kleinanleger“ von DOGE auf einen ElonCoin zu migrieren.

Erstellt als eine „Spaß-Kryptowährung“ hat DOGE einen massiven Boom in den letzten Wochen erlebt, der nicht abklingen will. Der größte Förderer des Hypes, der CEO von Tesla, SpaceX, und einer der reichsten Männer der Welt, Elon Musk, ist zweifellos (nach dem WallStreetBets-Pump) der Haupttreiber hinter der Rallye.

Musk setzt sich schon seit langem für DOGE ein. In letzter Zeit hat sich jedoch die Anzahl der Tweets, die sich auf die Kryptowährung beziehen, mehr als verdoppelt. Nach Teslas 1,5-Milliarden-Kauf von Bitcoin gab es die Theorie, dass Musk nur über DOGE twitterte, um von seinem eigentlichen Ziel, Bitcoin, abzulenken. Jedoch scheint diese Theorie jetzt widerlegt zu sein, da Musk weiterhin über DOGE tweetet.

In einem seiner letzten Tweets wies Musk jedoch auf einen kritischen „Makel“ von Dogecoin hin:

Wenn die großen Dogecoin-Inhaber die meisten ihrer Münzen verkaufen, werden sie meine volle Unterstützung bekommen. Zu viel Konzentration ist meiner Meinung nach das einzige wirkliche Problem.

Das Zentralisierungsproblem von Dogecoin

Das „Problem“ ist nicht wirklich neu. Erst vor eineinhalb Wochen veröffentlichte Binance-CEO Changpeng Zhao eine Liste mit Vor- und Nachteilen von DOGE. Darin erklärte er, dass einer seiner Nachteile ist, dass nur 20 Wallets mehr als 50% der gesamten Versorgung halten und ein einziges Wallet satte 27%.

Wie der Binance-CEO aber auch sagte, könnte die Adresse zu einer Börse oder einem Mining-Pool gehören. Diese Theorie könnte insofern logisch sein, als dass das sogenannte „Merge-Mining“ mit Dogecoin und Litecoin möglich ist, wobei sich beide Kryptowährungen die Hash-Power teilen und keinen zusätzlichen Stromverbrauch benötigen.

Unabhängig davon behauptete Musk, dass DOGE eine Umverteilung seiner Mittel benötigt, damit es eine größere Akzeptanz und größere Vorteile für alle Investoren bieten kann. Musk bot in seiner üblichen Manier an, eine solche Verteilung auf eigene Faust in die Tat umzusetzen und erklärte:
Ich werde buchstäblich echte $ zahlen, wenn sie ihre Konten abschreiben.

Vermeintliche DOGE-Wale reagierten auf seinen Tweet. Unter ihnen war auch das bekannte Community-Mitglied „Bitlord“, jetzt bekannt als „DOGE Lord“ und wiesen das Angebot zurück. Ein anderer Twitter-Nutzer schlug Musk vor, seine eigene Kryptowährung namens „ElonCoin“ zu erfinden, um sie „kleinen DOGE-Investoren“ anzubieten. Auf diese Weise würde der Unternehmer Geld sparen und könnte „die Community unterstützen.“ Musk antwortete: „Nur wenn nötig“.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.