El Salvador wegen Bitcoin unter Beschuss globaler Regulierungsorganisationen – war es das wert?

  • El Salvador hat Geschichte geschrieben, indem es als erster souveräner Staat Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zuließ, doch das kam bei globalen Regulierungsbehörden nicht gut an.
  • Der IWF warnte das Land Analysten behaupten, dass der Schritt den wirtschaftlichen Beziehungen der kleinen Nation mit einigen ihrer prominenten Geldgeber schaden könnte.

Als Nayib Bukele, Präsident von El Salvador, während der Bitcoin 21 Konferenz verkündete, er werde Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführen, wurde das in der gesamten Kryptosphäre mit Jubel und Lob bedacht. Viele prominente Krypto-akteure versprachen, ihm dabei zu helfen und Tron-Chef Justin Sun und andere kündigten an, sie würden Niederlassungen im Land eröffnen. Dies alles hat jedoch seinen Preis. Einer davon sind die Beziehungen des Landes zu globalen Organisationen, von denen eine bereits Bedenken geäußert hat.

Präsident Bukele hat seit seinem spektakulären Schritt weiterhin die Power von Bitcoin angepriesen. Gegen Ende der Woche sagte er, man werde bitcoin-Mining betreiben und zwar mit Strom aus vulkanischer Thermo-Energie – und davon hat El Salvador jede Menge.

Allerdings teilt der Internationale Währungsfonds Bukeles Optimismus nicht. Gerry Rice, ein Sprecher des IWF, erklärte in einem kürzlichen Pressebriefing:

„Die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel wirft eine Reihe von makroökonomischen, finanziellen und rechtlichen Fragen auf, die sehr sorgfältig analysiert werden müssen. Wir verfolgen die Entwicklungen genau, und wir werden unsere Konsultationen mit den Behörden fortsetzen.“

AUCH LESENSWERT: El Salvador will Bitcoin-Mining mit vulkanischer Geothermie betreiben

El Salvador könnte große Konsequenzen für die Wahl von Bitcoin erleiden

Während der Schritt von Präsident Bukele großartig für die Kryptowährung und deren Wirtschaft schien, könnte er schlimme Konsequenzen für El Salvador haben. Schon jetzt ist der Effekt auf seine internationalen Staatsanleihen spürbar. Ausländische Investoren verlangen nun höhere Zinsen, um die Schulden des Landes zu besichern. Viele äußerten sich besorgt über die Zukunft eines IWF-Deals, von dem sie glauben, dass er eine Schlüsselrolle für das Land spielen wird.

Nach der Warnung durch den IWF fielen die Anleihen El Salvadors auf den internationalen Märkten. Dies ließ die Rendite der Anleihen um 71 Basispunkte steigen. Laut Bloomberg sind die Anleihen des Landes nun die schlechteste Performance unter allen Schwellenländer in dieser Woche.

Doch es sind nicht nur die Anleihen, die zum Problem werden klönnten. Experten sagen, globale Institutionen seien besorgt,  dass das Land zu einer Geldwaschmaschine werden könnte, sobald Bitcoin legal ist. Doch das ist eine fragwürdige Kritik, da die Behörden inzwischen bewiesen haben, dass Bitcoin sehr wohl rückverfolgbar ist.

Trotzdem erklärte Siobhan Morden, Chef der Abteilung „Latin America Fixed Income Strategy“ bei Amherst Pierpont, in einer aktuellen Mitteilung:

„Die Pläne für Bitcoin unter einem zunehmend autokratischen Regime werden wahrscheinlich nur die Bedenken über Korruption, Geldwäsche und die Unabhängigkeit der Regulierungsbehörden verstärken.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.