El Salvador erwägt Ausgabe einer eigenen Stablecoin

  • Die Brüder von Präsident Bukele sind in Kontakt mit ausländischen Investoren, um eine neue Kryptowährung einzuführen.
  • Die neue Kryptowährung mit namens „Colon-Dollar“ soll Ende des Jahres kommen.

El Faro, eine lateinamerikanische digitale Zeitung berichtete am Freitag, dass El Salvador die Ausgabe einer Kryptowährung in Betracht zieht. Die Brüder von Präsident Bukele führen das Projekt. Ibrajim und Yusef Bukele haben sich in Vertretung des Präsidenten mit ausländischen Investoren getroffen. Die Kryptowährung soll ein Stablecoin sein, genannt „Colon-Dollar“.

Diese neue Entwicklungen kommt trotz der Bedenken über die geplante Bitcoin-Einführung als gesetzliches Zahlungsmittel. Wie CNF berichtete, ist JPMorgan einer der vielen Global Playe, die den Erfolg des Unternehmens infrage stellen. Laut JPMorgan wird Bitcoin als Tauschmittel wahrscheinlich scheitern, da die Illiquidität und die Art des Bitcoin-Volumens Einschränkungen mit sich bringt.

Mehr zum Thema: JPMorgan: El Salvadors Nutzung von Bitcoin als Zahlungsmittel könnte eingeschränkt werden

Nichtsdestotrotz geht das Land voran und das Gesetz soll im September in Kraft treten. Mit einem dynamischen, innovativen Präsidenten wird El Salvador das erste Land sein, das Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel macht. Im September, wenn das Gesetz vollständig in Kraft tritt, wird jeder Salvadorianer gesetzlich verpflichtet sein, Bitcoin als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen zu akzeptieren.

Es ist jedoch wahrscheinlich, dass der Präsident versucht, Bitcoin mit einer einheimischen Kryptowährung zu ergänzen. Laut El Faro haben sich die Projekt-Beteiligten sich bereits mit Vertretern von Cardano, Algorand und WhizGrid getroffen. Die Zeitung bat in dem Zusammenhang um eine Stellungnahme des Regierungssprechers, der der Zeitung widersprach und sagte, der Plan sei verworfen worden.

El Salvador wird das zweite lateinamerikanische Land sein, das eine Kryptowährung einführt. 2017 startete der venezolanische Präsident Nicholas Maduro den landeseigenen Token „Petro“. Er sollte durch die Öl- und Mineralressourcen des Landes gestützt werden. Zusätzlich plante die Regierung durch seine Verwendung die gegen das Land verhängten US-Sanktionen zu umgehen. Das Projekt wurde jedoch wegen seiner katastrophalen Umsetzung durch die Regierung ein grandioser Misserfolg.

Weiss Cryptocurrency Ratings überprüfte das Petro-Whitepaper und legte offen, dass es überhaupt keine nachvollziehbare Methode gab, wie der Petro-Preis auf Öl oder Mineralien basieren würde, und bezeichnete Petro als völlig wertlose Kryptowährung.

Mehr zum Thema: Bitcoin vs. Petro: Venezuela kündigt Zahlung in Petro für Mitarbeiter und Rentner an

About Author

John Kiguru ist ein scharfsinniger Autor mit großer Leidenschaft für Kryptowährungen und deren zugrunde liegender Technologie. Er durchsucht das Netz den ganzen Tag über nach neuen digitalen Innovationen, um seine Leser über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Comments are closed.