Ein simpler Rechtschreibfehler vereitelte einen Krypto-Betrug in Milliardenhöhe

  • Das französische Startup Air Next wurde nur gegründet, um Investoren zu betrügen, doch die französischen Aufsichtsbehörden machten den Kriminellen  einen Strich durch die Rechnung
  • Wie einer der Gründer später enthüllte, wurde der ausgeklügelte Plan durch einen kleinen Fehler zunichte gemacht –  einen Rechtschreibfehler

Es gab falsche Namen, fiktive Identitäten, gefälschte Bankunterlagen und angeblich ein Kapital in Höhe von einer Milliarde Euro. Doch ein einfacher Fehler war es , der zum Ende des Betruges führte, bevor er richtig angefangen hatte – ein Rechtschreibfehler. Alles begann im Februar dieses Jahres, als sich die Gründer von Air Next beim Pariser Handelsgericht registrieren ließen. Sie behaupteten, dass ihr Startup es ihren Kunden ermöglichen würde, Flugtickets einfach per Kryptowährung auf ihrer Blockchain-gestützten Plattform zu kaufen und sie würden automatische Rückerstattungen im Falle von stornierten oder verspäteten Flügen durch Smart-Contracts garantieren. Weiter behaupteten die „Gründer“, über ein Aktienkapital von einer Milliarde Euro zu verfügen, ein unerhörter Betrag für ein Startup, selbst in der Kryptobranche.

Air Next begann mit der Rekrutierung von Mitarbeitern. Die Gründer führten alle Vorstellungsgespräche per Videokonferenz durch, was angesichts der grassierenden Covid-19-Pandemie nicht weiter auffiel. Es wurden Mitarbeiter von großen Fluggesellschaften, Flughafenpersonal, großen amerikanischen und französischen Unternehmen und sogar ein Polizeibeamter eingestellt. Einige von ihnen gaben sogar ihre früheren Jobs auf und zogen nach Paris, um bei dem aufregenden Start-up anzufangen, das versprach, die Luftverkehrsbranche zu revolutionieren.

Der Milliarden-Dollar-Rechtschreibfehler

Um die für den Einsatz des Systems erforderliche Infrastruktur aufzubauen, wollte Air Next über einen ICO Geld von Investoren einsammeln. Dieses Geld würde auch in die Rückerstattung stornierter Flüge fließen, hieß es – ein wesentlicher Bestandteil der Geschäftsidee.

Der erste Fehler, den die Gründer machten, war die Entscheidung, ihren Token-Verkauf bei der AMF, der französischen Börsenaufsicht, zu registrieren. Die Registrierung eines Tokens bei der AMF ist optional. Wenn ein Token-Verkauf jedoch von der Aufsichtsbehörde zertifiziert ist, wirkt er seriöser und ist ein Qualitätsmerkmal.

Die AMF gab am 30. September eine Warnung heraus, in der sie die Öffentlichkeit vor den mit dem ICO verbundenen Risiken warnte. Die Aufsichtsbehörde teilte mit, dass sie den Verdacht hege, einige der ihr vorgelegten Dokumente seine gefälscht. Der Token-Verkauf kam nicht zustande, aber die Gründer hatten bereits 150.000 Euro von einigen Investoren im Vorfeld des Token-Verkaufs kassiert.

Der Möchte-gern-Geschäftsführer von Ait Next gab später per Telegram-Chat zu, dass viele der eingereichten Dokumente gefälscht waren. Er enthüllte auch ein wichtiges Detail – dass „ein Fehler das Leben dieses Projekts gekostet hat“.

Das in Paris ansässige digitale Nachrichtenmagazin World Crunch fand heraus, dass es sich um einen einfachen Rechtschreibfehler handelte. Die Gründer hatten sich beim Namen Bank, die das Start-up angeblich unterstützte, vertippt. Der Fehler befand sich am unteren Ende der Seite, wo Edmond de Rothschild als „Edemond de Rothschild“ aufgeführt wurde. Dieser Fehler erregte die Aufmerksamkeit der Aufsichtsbehörde, die daraufhin den Antrag erneut überprüfte und alle anderen Schwachstellen fand.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.