Mit 392% Gewinn ist Dogecoin unangefochtener Krypto-Champion im zweiten Quartal 21

  • Die Anzahl der Adressen mit mindestens 1 DOGE ist im letzten Quartal um 20 Prozent gestiegen.
  • Altcoins dominierten im zweiten Quartal und drückten den Bitcoin-Anteil unter 45 Prozent.

Bisher standen Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) dieses Jahr im Rampenlicht. Die Marktkorrektur in den letzten beiden Monaten hat jedoch die Gewinne der Anleger weitgehend aufgezehrt. Aber es gibt zwei Altcoins – Dogecoin und Ethereum Classic – die im zweiten Quartal 21 ein dreistelliges Wachstum hatten,

Dogecoin (DOGE) und Ethereum Classic (ETC) stahlen allen anderen im letzten Quartal die Schau. Laut CoinMetrics-Analysten haben DOGE und ETC 400 bzw. 300% Rendite geliefert.

Die Dogecoin Rendite gelang trotz des 66-prozentigen Rückgans seit dem Allzeithoch. Am 8. Mai lag der  Dogecoin-Preis bei 0,74 Dollar. Bei Redaktionsschluss lag er bei 0,19 dollar, und ist damit die achtgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung.

Die Anzahl der Adressen mit mindestens 1 DOGE ist im zweiten Quartal um 20 Prozent gestiegen. Die Zahl sprang von 3,07 Millionen am 1. April auf 3,7 Millionen am 30. Juni. Während Bitcoin und Ethereum einen Rückgang der Adressaktivität im Juni erlebten, verzeichnete Dogecoin einen Anstieg der aktiven Adressen.

Polygons MATIC ging als drittbester Performer mit 227 Prozent Rendite aus dem Rennen hervor. Während Altcoins außergewöhnlich gut abschnitten, verlor Bitcoin im zweiten Quartal 38 Prozent.

Das zweite Quartal war definitiv das Quartal der Altcoins. Noch am 1.April hatte Bitcoin 65% Marktanteil unter den Kryptowährungen, doch der war Ende Juni auf 45% geschrumpft.

Der Bitcoin-Miner-Exodus ist vorteilhaft

Der Bitcoin-Preisabsturz geschah, als die weltweit größte Kryptowährung massiven Gegenwind in China bekam. Die BTC-Hashrate ging um 50 Prozent zurück, als die Miner in China auf Druck der Machthaber den Stecker ziehen mussten. CoinMetrics stellt fest:

Dieser Rückgang in der BTC-Hashrate ist vorübergehend und sie „sollte sich schließlich erholen, sobald die Miner an ihren neuen Standorten den Betrieb wieder aufnehmen“. Das kann nicht über Nacht geschehen, da es Zeit braucht, um genügend Anlagen zu bauen und einzurichten, um den plötzlichen Zustrom neuer Nachfrage zu bewältigen.

Die Analysten von CoinMetrics glauben auch, dass sich die Migration der Bitcoin-Miner langfristig als vorteilhaft erweisen wird:

„Langfristig sollte diese Massenmigration weitgehend vorteilhaft sein, da sie dazu beitragen wird, dass die Maschinerie für die Bitcoin-Hash-Rate weltweit gleichmäßiger verteilt wird und die bisherige Konzentration in China beseitigt ist. Es könnte auch helfen, die Umweltverträglichkeit von Bitcoin zu verbessern, da die Miner in vielen Regionen Chinas auf Kohle angewiesen waren.

Ethereum-Netzwerk zeigt sich solide

Zu Beginn des zweiten Quartals wurde Ethereum bei etwa 1900 Dollar gehandelt und stieg bis Mitte Mai auf sein Allzeithoch von 4400. Allerdings beendete es das Quartal demgegenüber mit einem Verlust von 50 Prozent.

Laut CoinMetrics haben der solide Anstieg des Interesses von Einzelhändlern und der Anstieg von NFTs die Ether-Preisrallye angeheizt. So schoss die Anzahl der Adressen, die mindestens 0,1 ETH halten, von 4,58 Millionen auf mehr als 5,2 Millionen.

Auch, ein Bericht von Messari zeigt, dass das Ethereum-Netzwerk  2,5 Milliarden Dollar während des zweiten Quartals abgewickelt hat. In dem Bericht heißt es weiter, dass das Ethereum-Netzwerk das Potenzial habe, bis Ende 2021 8 Milliarden abzurechnen.

Die Ursachen dieses Wachstums liegen in DeFi und der Stablecoin-Aktivität begründet, die auf der Ethereum-Blockchain stattfinden.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.