Do Kwon hat Rettungsplan für UST – LUNA stürzt um 98% ab und es könnte schlimmer kommen

  • LUNA hat in der vergangenen Woche 97,7% verloren und notiert nun bei 1,96 Dollar, während UST weiter von seiner Ein-Dollar-Marke abfiel und bei Redaktionsschluss 0,45 Dollar erreichte.
  • Terra-Gründer Do Kwon hat auf Twitter einen Plan zur Rettung der Projekte vorgestellt. Dieser sieht vor, mehr LUNA zu drucken, um den Pflock für UST zu stabilisieren.

Es war eine dunkle Woche für Terras Ökosystem. LUNA befindet sich im freien Fall, da das Vertrauen des Kryptomarktes in das Projekt und seine Beziehung zu dem nicht allzu stabilen UST-Stablecoin erschüttert wurde. In der vergangenen Woche hat LUNA 98 Prozent seines Wertes verloren und wurde unter 2 Dollar gehandelt, aber Gründer Do Kwon hat einen Masterplan, von dem er glaubt, dass er das Projekt retten werde. Aber es könnte noch viel schlimmer werden, bevor es besser wird.

Bei Redaktionsschluss wurde LUNA für 1,96 Dollar gehandelt, ein Minus von 94% allein gestern und 98% in der letzten Woche. Zum Vergleich: In der vergangenen Woche wurde LUNA zu einem ähnlichen Zeitpunkt für 85 Dollar gehandelt, bevor es in Flammen aufging.

(LUNA’s price performance in the past 24 hours).

Do Kwon hat auf Twitter verkündet, er habe einen Plan zur Rettung von LUNA, was natürlich zu einer Menge Spekulationen. Einige behaupteten, dass es mehrere große Geldgeber gibt, um UST zu retten, und erwähnten Sam Bankman-Frieds Alameda Research und Jump Capital.

Nachdem er die Krypto-Community erst einmal warten ließ, stellte Kwon schließlich seinen Plan vor.
Er begann damit, der Terra-Gemeinschaft sein Mitgefühl auszusprechen:

„Ich verstehe, dass die letzten 72 Stunden für Sie alle extrem hart waren – Sie sollen wissen, dass ich entschlossen bin, mit jedem von Ihnen zusammenzuarbeiten, um diese Krise zu überstehen, und wir werden unseren Weg aus dieser Situation finden.“

Kwon erklärte weiter, dass sein Unternehmen einen Preisstabilisierungsmechanismus eingerichtet hatte, um das UST-Angebot zu absorbieren, aber „die Kosten für die gleichzeitige Absorption so vieler Stablecoins zur gleichen Zeit haben den On-Chain-Swap-Spread auf 40% ausgedehnt, und der Luna-Kurs ist dramatisch gesunken, um die Arbs zu absorbieren.“

Arbs beziehen sich auf Arbitrage, das heißt die Handelsstrategie, bei der Händler LUNA für UST kaufen oder verkaufen, um die Kopplung aufrechtzuerhalten und dabei einen Gewinn zu erzielen.

Der Gründer von Terraform Labs weiß, dass der einzige Weg nach vorn darin besteht, das Stablecoin-Angebot zu absorbieren, das aussteigen möchte, bevor die erneute Reise des „Re-Pegging“ beginnt. In diesem Zusammenhang unterstützte er den Community Proposal 1164, der eine Vervierfachung der Prägekapazität von LUNA von 293 Millionen Dollar auf 1,2 Milliarden Dollar vorsieht.

Das bedeutet, dass Kwon viermal so viele LUNA-Token prägen und sie dann auf dem offenen Markt verkaufen wird, um den Wert des UST-Stablecoins zu stabilisieren. Derzeit ist der LUNA-Kurs angeschlagen und sobald der Vorschlag umgesetzt wird, wird das Angebot fast sofort ansteigen. Natürlich könnte ein Anstieg des Angebots katastrophal für die Kryptowährung sein, was bedeutet, dass es für LUNA noch viel schlimmer werden könnte, bevor es besser wird.

Kwon enthüllte weiter, dass es Pläne gibt, das gesamte UST-Angebot zu besichernt, was bedeutet, dass es Mittel in Reserve für jede UST gibt; es ist das Modell, das Tether und USD Coin verwenden – und ein Schritt zurück von der algorithmischen Natur der UST.

„Terra hat sich immer auf einen langfristigen Zeithorizont konzentriert, und ein weiterer Rückschlag im Mai, ähnlich wie im letzten Jahr, wird die LUNAtics nicht entmutigen. Kurzfristige Stolpersteine bestimmen nicht, was man erreichen kann. Es kommt darauf an, wie man darauf reagiert.“

Mehr zum Thema: Bewährungsprobe für Terra UST – LUNA fällt 50%

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.