Die Kräfte auf dem Kryptomarkt verschieben sich – Big Money übernimmt

  • Bitcoin liegt knapp unter 30.000 Dollar und kämpft darum, sich zu befreien, während Ethereum einen ähnlichen Kampf bei 2.000 Dollar führt und Solana leicht zulegt.
  • Morgan Stanley sagt, die Ursache liege im traditionellen Finanzwesen. Die Bank beobachtet, dass Kleinhändler bei Kryptowährungen immer weniger eine Rolle, dafür steige immer großes Geld ein.

Bitcoin wird bei Redaktionsschluss knapp unter 30.000 Dollar gehandelt, nachdem er in den letzten Tagen weniger als einen Prozentpunkt verloren hat. Der Zusammenbruch von UST und LUNA wurde als Ursache für das Krypto-Debakel genannt, aber laut einer der größten Investmentbanken war dies nur eine kleine Episode in einer längeren Entwicklung, die viel größer ist als jedes einzelne Projekt.

Bitcoin wechselt bei FTX und Coinbase zu Redaktionsschluss den Besitzer für 29.940 Dollar und liegt bei BitFinex etwas höher. Er hat in den letzten Tagen 0,7% verloren, bei einer Marktkapitalisierung von 572 Milliarden Dollar. Er liegt nun 56,3% unter seinem Höchststand von knapp unter 69.000 dollar vom November 21. Nach einem Einbruch am Wochenende ist das Bitcoin-Handelsvolumen um 15% auf 32,6 Milliarden Dollar gestiegen.

(BTC price performance in the past 24 hours).

Bitcoin ist nicht die einzige Kryptowährung, die zu kämpfen hat. Ethereum kann sich kaum über 2.000 Dollar halten, während die meisten anderen Top-100-Kryptowährungen zwischen einem und fünf Prozent verlieren. Es gibt einige wenige, die zugelegt haben, wie Kusama, Monero, Cardano und Cosmos, aber auch bei diesen waren die Gewinne bescheiden.

Und während UST und LUNA die offensichtlichen Opfer einer glanzlosen Marktperformance sind, glaubt Morgan Stanley, dass die Ursachen des Abschwungs viel weiter zurückreichen. Die New Yorker Bank ist der Ansicht, dass die Großanleger mehr als alle anderen für den Einbruch verantwortlich sind.

Morgan Stanley: Das große Geld ist schuld am Bitcoin-Gemetzel

Kryptowährungen galten schon immer als Zufluchtsort für Privatanleger. Die Wall Street hielt sich aufgrund der hohen Volatilität und des Mangels an definitiven Vorschriften lange Zeit aus der Branche heraus. Das hat sich jedoch in den letzten Jahren geändert. Morgan Stanley kommentiert:

„Kleinanleger sind nicht mehr die dominierenden Krypto-Händler. Der größte Teil des täglichen Krypto-Handelsvolumens wird von Krypto-Institutionen abgewickelt, wobei ein großer Teil davon auf den Handel zwischen ihnen entfällt. Vor etwa vier Jahren, als Bitcoin unter 10.000 Dollar gehandelt wurde, dominierten noch die Kleinanleger.“

„Wir glauben, dass das verstärkte Engagement von Institutionen, die auf die Verfügbarkeit von Kapital und damit auf die Zinssätze reagieren, zum Teil zu der hohen Korrelation zwischen Bitcoin und Aktien beigetragen hat“, fügte die Bank hinzu.

Auf Coinbase wird vielleicht noch deutlicher als anderswo, wie sehr die traditionelle Finanzwirtschaft die Kryptowährungen übernommen hat. Die Börse gilt als Zufluchtsort für Kleinanleger und ist der Ort, an dem die meisten Amerikaner aufgrund der benutzerfreundlichen Oberfläche ihren ersten Handel mit Kryptowährungen tätigen. Coinbase ist außerdem ein börsennotiertes Unternehmen, was den Anlegern noch mehr Vertrauen gibt.

Allerdings machen selbst bei Coinbase die Kleinanleger nur noch weniger als 35% der Händler aus, während es vor vier Jahren noch rund 80% waren.

Und das nicht nur bei Coinbase. Chainalysis, ein Unternehmen für Blockchain-Analysen, schätzt, dass institutionelle Anleger zum Ende des zweiten Quartals des vergangenen Jahres mindestens 44% der gesamten Krypto-Händler ausmachten. Etwa ein Jahr zuvor waren es nur 8%, was zeigt, wie schnell Krypto an der Wall Street Fuß gefasst hat und dass kein großes Finanzunternehmen zurückbleiben möchte.

Selbst BlackRock, der größte Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von neun Billionen US-Dollar, der sich lange Zeit von Kryptowährungen ferngehalten hatte, investierte in Circle, den Hersteller von USDC, und in andere Kryptowährungen.

Mehr zum Thema: Und Tschüss: LUNA fällt auf praktisch Null – und Big Money will nichts mehr davon wissen

VandaTrack, ein Anbieter von Handelsdaten, wies auf die Korrelation zwischen Kryptowährungen und der traditionellen Finanzwelt hin und ließ wissen:

„Da mehr Institutionen auf die ersten Ergebnisse der Durchführungsverordnung des Weißen Hauses zur Kryptoregulierung warten – die sollen Anfang Juni kommen – wird das aktuelle Preisverhalten weiterhin von traditionellen Finanz-Assets bestimmt. Und da die Entwicklung der Zinssätze das Verhalten risikobehafteter Vermögenswerte bestimmt, werden Bitcoin und Ethereum in naher Zukunft stark korrelierte TradFi-Positionen mit hohem Beta bleiben.“

Mit dem Eintritt und der Dominanz dieser Großinvestoren wird Krypto seinen früheren Status als Absicherung gegen normale Marktschocks immer weiter verlieren, da es stärker mit den traditionellen Aktien verflochten wird. Schließlich kontrollieren die dieselben Investoren auch den Aktienmarkt. Morgan Stanley stellte fest:

„Die Kryptopreise stiegen 2020 und 2021, weil die Zentralbanken die Papiergeldmenge erhöhten. Jetzt strafft die Fed die Geldpolitik, und die Krypto- und Aktienmärkte gehen nach unten.“

Die Bank fügte hinzu: „Spekulative risikoreiche Vermögenswerte wie Kryptowährungen wurden niedriger bewertet, da ihre höheren Preise im Vergleich zu 2019 durch das reichliche Drucken von Dollars gerechtfertigt waren. Die Korrelation zwischen Bitcoin und Aktienindizes ist nach wie vor hoch und wird es auch weiterhin bleiben, es sei denn, Bitcoin wird in großem Umfang als Zahlungsmittel verwendet – was wahrscheinlich nicht so bald der Fall sein wird.“

Mehr zum Thema: Bitcoin hat Zukunft – aber welche?

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.