Kryptowährungen sind angesagt, und viele setzen ihr Geld darauf – Das Problem: Sie wissen nicht was es ist…

  • Krypto-Investitionen haben viele über Nacht zu Millionären gemacht, doch auf eine einzige Erfolgsgeschichte kommen Dutzende Mißerfolgsgeschichten, die davon erzählen, wie die vermeintlichen Investoren ihre gesamten Ersparnisse verloren haben.
  • Viele haben den Spiel-Charakter des Tradings dafür verantwortlich gemacht, mit Apps wie Robinhood, die das Ganze zu einem trivialen Ein-Klick-Prozess machen, und den Aufstieg von so genannten Influencern, die behaupten, Experten für alles zu sein.

Haben Sie von dem Mann gehört, der seine gesamten Ersparnisse in Dogecoin investierte und wurde über Nacht Millionär wurde? Er nennt sich jetzt der Slumdoge Millionär. Was ist mit dem ehemaligen US-Marine-Offizier, der sich seine Abfindung auszahlen ließ, in Krypto investierte und so zum Millionär wurde? Es gibt zahllose solcher Geschichten auf YouTube, in den „sozialen Medien“ und inzwischen auch in den Mainstream-Medien. Diese „Über-Nacht-Millionäre“ haben eine ganze Bewegung des Krypto-Glücksspiels – nicht des Investierens – in Gang gesetzt, die Naivlinge ihre gesamten Ersparnisse, manchmal sogar das Leben kostet.

Bitcoin hat sich als die beste Anlageklasse des vergangenen Jahrzehnts erwiesen. Er hat sich besser entwickelt als Aktien, Gold, Anleihen und fast jedes andere Asset auf diesem Planeten. Dieses Jahr ist er auf 64.000 Dollar geklettert, und Analysten erwarten, dass er trotz des aktuellen Rückschlags bis zum Ende des Jahres sechsstellig werden wird. Andere Kryptos haben eine noch besser Performance, etwa Dogecoin, Shiba Inu, Internet Computer, AMP und Cardano, die märchenhafte Gewinne verzeichnen konnten.

Viele verlieren ihre Ersparnisse – manche auch ihr Leben

Nehmen wir Jake als Beispiel, einen ehemaligen Kryptohandelssüchtigen aus Schottland. Er stieg 2015 in Bitcoin ein, und es dauerte ein paar Jahre, bis er seinen ersten großen Gewinn verbuchen konnte. Er machte weiter und gewann Tausende Pfund. Inzwischen war er jedoch süchtig geworden und da er in der Finanzbranche arbeitete, war es für ihn ein Leichtes, mit dem Geld seiner Kunden zu handeln. Dann, eines Nachts, passierte es. Er verlor 1,5 Millionen Pfund, die ihm nicht gehörten, in einem einzigen Handel, der nur 20 Minuten dauerte.

Dies ist nur ein einziges Beispiel, aber die Zahl der Menschen, die auf der Jagd nach den Bitcoin-Millionen alles verloren haben, steigt besorgniserregend an. In Großbritannien ist nur einem von zehn Krypto-Investoren überhaupt bewusst, dass die nationale Aufsichtsbehörde vor Krypto-Investitionen gewarnt hat, da sie riskant sind. Die FCA fand kürzlich heraus, dass mit der steigenden Popularität von Bitcoin das Wissen übe die Kryptowährung drastisch gesunken ist. Das zeigt, dass da eine große Zahl von Anfängern am Werk ist, die einfach Geld machen wollen, ohne zu wissen, was Bitcoin überhaupt ist.

Von den 2,3 Millionen in Großbritannien, die in Krypto investiert haben, konnten 30 Prozent nicht die richtige Definition einer Kryptowährung aus einer Liste von Aussagen heraussuchen.

Die FCA erklärte:

Obwohl inzwischen mehr Menschen von Kryptowährungen gehört haben, ist das allgemeine Wissen darüber gesunken. Es besteht also das Risiko, dass Verbraucher sich auf Kryptowährungen einlassen, ohne genau zu wissen, was das überhaupt ist.

Diese Art Glücksspielmentalität führt dazu, dass viele ihr Geld verlieren, und einige auch, ihr Leben. Im April beging eine indische Bankerin Selbstmord, nachdem sie Geld bei einem Bitcoin-Handel verloren hatte. Die 39-jährige Mutter von zwei Kindern hatte Geld von Freunden gesammelt, um in Bitcoin zu investieren. Am Ende verlor sie jedoch das meiste davon und brachte sich um.

Das Crack-Kokain des Glücksspiels

Der Krypto-Handel ist für viele unerfahrene Investoren zum Glücksspiel geworden. Nur weil ein selbsternannter Experte auf YouTube oder sogar auf TikTok(!) vorschägt, Krypto A oder B zu kaufen, „investieren“ sie ihre Ersparnisse in den glorifizierten Krypto. Solche Dummheiten werden ermutigt durch die Tatsache, dass einige Kryptos kurzfristig stark steigen, weil irgendein Prominenter etwas Positives darüber getwittert hat.

Krypto-Glücksspiel ist derart notorisch geworden, das Rehabilitationszentren beginnen, es als neues Krankheitsbild betrachten. Castle Craig in Schottland ist eine solche Einrichtung. Ihr Leiter Tony Marini, der sich auch persönlich mit den Krypto-Süchtigen befasst, beschreibt das es als das „Crack-Kokain des Glücksspiels“.

Das ist eine durchaus zutreffende Beschreibung, weil alles so schnell passiert. Der „Stoff“ ist unbegrenzt verfügbar, 24/7. Er ist auf Ihrem Telefon, Ihrem Laptop, in Ihrem Schlafzimmer.

Laut Tony Marini besteht ein großes Problem darin, dass jeder in der Krypto-Branche behauptet, Geld zu verdienen. Wie oft hören Sie, dass, da der Markt abgestürzt ist, man nun den „Dip kaufen“ muss? Und das funktioniert auch für einige, aber für die meisten anderen, vor allem für diejenigen ohne das notwendige Wissen, funktioniert es nicht, und sie verlieren alles. Marini sagte der BBC:

„Es gibt so viele Menschen da draußen, die den Handel mit Kryptowährungen betreiben und damit Geld verdienen. Und sie erzählen jedem, dass sie Geld verdienen. Wir hören nie von den Leuten, die ihr Geld verlieren.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.