EZB beginnt Untersuchungsphase des digitalen Euro-Projekts 

  • Der EZB-Rat hat die Untersuchungsphase des digitalen Euro genehmigt.
  • Die EZB teilte mit, die Untersuchung beginne im Oktober und sei auf zwei Jahre angelegt.

Die EZB ist bei der Entwicklung ihrer digitalen Zentralbankwährung, dem digitalen Euro, einen Schritt weiter gekommen. Am 14. Juli genehmigte der EZB-Rat, dass das Digital-Euro-Projekt in die Untersuchungsphase übergeht.

Untersuchungsphase beginnt im Oktober

Die EZB teilte mit, dass die Untersuchungsphase des digitalen Euro-Projekts im Oktober beginnen und 2 Jahre dauern werde. Es gehe zunächst um das Design und die Verteilung. Das Ergenis soll unter Hinzuziehung von Interessengruppen wie Banken und Einzelhändlern zustande kommen.

Während der Untersuchungsphase wird die EZB auch die Auswirkungen des digitalen Euro auf den Markt und die erforderlichen Änderungen der europäischen Gesetzgebung untersuchen.

Die EZB hat erklärt, dass der digitale Euro die Fiat-Währung nur ergänzen und nicht ersetzen wird. Die Aussage der EZB über den digitalen Euro zur Unterstützung des Bargelds deckt sich mit einem Kommentar von EZB-Chefin Christine Lagarde aus dem Jahr 2020. Während der deutsch-französischen parlamentarischen Versammlung am 21. September letzten Jahres sagte Lagarde, dass der CBDC „eine Ergänzung und kein Ersatz für Bargeld sein wird.“

In einer jüngeren Erklärung stellte sie fest:

„Mit unserer Arbeit wollen wir sicherstellen, dass Bürger und Unternehmen auch im digitalen Zeitalter Zugang zur sichersten Form des Geldes, dem Zentralbankgeld, haben.“

EZB-Vorstandsmitglied Fabio Panetta sagte, dass frühere Experimente mit dem digitalen Euro gezeigt haben, dass die Währung umweltfreundlich sein werde und im Vergleich zu Kryptowährungen wie Bitcoin eine unbedeutende Menge Energie verbrauchen würde:

„Ein digitaler Euro würde auch Sicherheit bieten. Genau wie Bargeld wäre ein digitaler Euro eine direkte Forderung an die Zentralbank und hätte daher keine Risiken – kein Liquiditätsrisiko, kein Kreditrisiko, kein Marktrisiko.“

EZB zur Emission von CBDC

Mehrere Banken auf der ganzen Welt haben die Einrichtung von CBDCs erforscht. Die meisten haben ihre Forschung intensiviert, da die Coronavirus-Pandemie anhält und die Verbraucher digitale Zahlungen dem Bargeld vorziehen.

Was die EZB betrifft, so denkt das Finanzinstitut seit Jahren über die mögliche Ausgabe des digitalen Euro nach. Anfang dieses Jahres hat sich die Zentralbank mit der Europäischen Kommission in Verbindung gesetzt, um die Chancen und Risiken zu untersuchen, die die digitale Währung haben könnte.

Darüber hinaus gab die Zentralbank eine Meinungsumfrage unter rund 8000 Privatleuten in Auftrag. Das Ergebnis  zeigte, eine deutlich artikulierte Sorge  um die Privatsphäre. Etwa 43 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie sich vom digitalen Euro am meisten Privatsphäre wünschen, während 18 Prozent Sicherheitsbedenken äußerten. Die EZB ist sehr daran interessiert, eine Lösung für die Problematik der häufigen illegalen Aktivitäten mit digitalem Geld zu finden.

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.