Der Start von Bakkt bringt Vertrauen und Akzeptanz für Bitcoin und den Kryptomarkt

  • Experten der Kryto-Branche sind sich einig: Der Start von Bakkt wird Vertrauen und Akzeptanz von Kryptowährungen unter institutionellen Investoren und der Gesellschaft bringen.
  • Ob der Start von Bakkt einen positiven oder negativen Einfluss auf den Preis von Bitcoin hat, kann jedoch nicht vorausgesehen werden.

Morgen wird Bakkt, die von der Intercontinental Exchange (ICE) betriebene Kryptowährungsbörse, offiziell starten. Viele Investoren hegen große Hoffnungen, dass dadurch sofort frisches Kapital in den Markt fließt und der Kurs von Bitcoin kurz- und langfristig steigt. Die angebotenen Bitcoin Futures sind „physisch“ gedeckt, was bedeutet, dass sie mit dem „echten“ Bitcoin abgewickelt werden.

Für die Nutzung der Bitcoin Futures werden also Bitcoin eingezahlt als auch wieder ausgezahlt. Damit kann neues Geld in den Markt fließen, wenngleich dies keine Garantie für einen steigenden oder fallenen Bitcoin Preis ist. Viele Experten der Branche sehen dennoch positive Entwicklungen für den Kryptomarkt. So wird das Vertrauen in Bitcoin und weitere Kryptowährungen gestärkt und der Zugang zum Kryptomarkt für institutionelle Investoren deutlich erleichtert.

John McAfee führt in einem Tweet aus, dass der Start von Bakkt der Startschuss für eine neue Adaptionswelle sein kann (frei übersetzt):

BAKKT geht morgen live. Es ist ein institutionalisierter Austausch, also werde ich ihn nicht nutzen, aber die Institutionen werden ein Maß an Vertrauen spüren, das sie nicht hatten. Es könnte die Einführung von Crypto beschleunigen. Aber denken Sie daran – es ist das Gegenteil einer Freiheitsbewegung.

Ähnlich positiv zeigt sich auch der Gründer von Fundstrat und Bitcoin-Bulle Thomas Lee. Er beschreibt ebenfalls, dass Bakkt das generelle Vertrauen in Kryptowährungen steigern kann (frei übersetzt):

Ich bin sehr positiv über @Bakkt und es ist die Fähigkeit, das Vertrauen in Institutionen zu verbessern, um Krypto zu nutzen.

Am 09.09.2019 gab Bakkt den Start von Bakkt Warehouse bekannt, einer Custody-Lösung für Investoren ihr Geld sicher in einer vertrauensvollen Umgebung aufzubewahren. Einige Unternehmen stiegen in der Vergangenheit nicht in den Kryptomarkt ein, weil es für sie keine ausreichend sichere Möglichkeit gab, ihr Vermögen abzusichern. Coinbase und Ledger bieten bereits seit geraumer Zeit ausgereifte Technologien an, um die Gelder ihrer Kunden in Cold Storages aufzubewahren.

Zuerst Bakkt und dann ein Bitcoin ETF für eine bullische Zukunft?

Die Security and Exchange Commision (SEC) hatte allen bisherigen Bitcoin ETF Anträgen eine Absage erteilt, mit der einfachen Begründung, dass der Markt noch nicht reif genug ist und das es noch viel Arbeit im Bereich der Regulierung gibt. Zuletzt zog VanEck und SolidX ihren Antrag ohne weitere Begründungen zurück, wahrscheinlich aus Angst vor einer weiteren Vertagung oder Absage.

Trader und Investoren sehen in einer Genehmigung eines Bitcoin ETF die große Chance, das frisches Kapital in den Kryptomarkt fließt und einem damit einhergehenden steigenden Preis von Bitcoin. Der SEC liegen zwei weitere Anträge von Bitwise und Wildshire Phoenix vor. Bitwise veröffentlichte einen Bericht, worin das Unternehmen erklärte, warum die Zeit reif für einen Bitcoin ETF von Bitweise ist. Die Entscheidungen sollten am 20.09.2019 (Entscheidung zu Bitweise immernoch ausstehend) und am 13.10.2019 gefällt werden.

Es bleibt weiterhin abzuwarten, in welche Richtung sich der Kryptomarkt dreht.

About Author

Collin is a Bitcoin investor of the early hour and a long-time trader in the crypto and forex market. He's fascinated by the complex possibilities of blockchain technology and tries to make matter accessible to everyone. His reports focus on developments about the technology for different cryptocurrencies.

Comments are closed.