Finanzministerin Nirmala Sitharaman: Indien wird sich nicht gegen Kryptowährungen abschotten

  • Indiens Finanzministerin Nirmala Sitharaman hat erklärt, dass sich das Land nicht gegen Kryptowährungen abschottet.
  • Die Ministerin erklärte weiter, dass das Land nicht bereit sei, der Bitcoin-Strategie El Salvadors zu folgen.

Die indische Finanzministerin Nirmala Sitharaman hat erklärt, dass sich das Land einer „futuristischen Sache“ wie der Kryptowährung nicht verschließen wird. Laut der Finanzministerin hat es viele Beratungen über Krypto-Assets gegeben. Sitharamans Erklärung kam, nachdem El Salvador Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hatte und damit das erste Land der Welt ist, das Bitcoin offiziell akzeptiert.

Indien wird El Salvador nicht folgen

Vor der offiziellen Einführung von Bitcoin gab es in El Salvador Proteste. Bürger demonstrierten gegen das Bitcoin-Gesetz, obwohl zu diesem Zeitpunkt ein dreimonatiges Demonstrationsverbot galt. In Bezug auf den Protest sagte Sitharaman, dass es den Menschen wichtig sei, welche Art Währung in ihrem Land akzeptiert wird. Sie fügte hinzu, dass die Besorgnis der Bürger über Kryptowährungen keine Frage der Alphabetisierung oder des Verständnisses sei. Vielmehr sei es eine Frage der Transparenz, so die Finanzministerin:

„Man könnte meinen, dass sich das gemeine Volk nicht um digitale Währungen kümmert, aber die Öffentlichkeit ging gegen diese Entwicklung auf die Straße. Es ist nicht nur eine Frage der Grundbildung und des Verständnisses – es ist auch eine Frage, inwieweit es sich um eine transparente Währung handelt, die für jeden verfügbar ist.“

Indiens CBDC

Indien ist eines der Länder, die in Bezug auf digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) noch nicht sehr weit fortgeschritten sind. Obwohl das Land seit 2017 Forschungen und Studien zu CBDC durchführt, gibt es noch keine eindeutige Position zum rechtlichen Status von Kryptowährungen.

Sitharaman erwähnte weiter, dass die indische Regierung viele Interessengruppen, einschließlich der Reserve Bank of India, zu Kryptowährungen konsultiert hat. Ein in diesem Jahr eingesetzter Ausschuss hat die Schlussfolgerungen des Ausschusses von 2017 unterstützt. Der Ausschuss von 2017 empfahl ein generelles Verbot. Außerdem sind Strafen für jeden vorgesehen, der gegen das Verbot verstößt. Mit Blick auf Zukunftstechnologien wie Krypto in Indien sagte die Finanzministerin, dass die Regierung neue und andere Sichtweisen entwickeln müsse.

„Dies ist keine Zeit, in der man sagen kann, es ist mir egal, was passiert, oder wir wollen nichts tun. Sind wir aber auch schon bereit, den Weg von El Salvador zu gehen? Wir müssen sicher sein, dass wir uns einer zukünftigen Entwicklung nicht verschließen.“

Auf die Frage, ob Indien sein eigene CBDC haben sollte, sagte Sitharaman, dass sich das Land weiterentwickeln müsse. Sie fügte aber hinzu, dass Indien „vorsichtig“ sein müsse.

RBI-Gouverneur Shaktikanta Das hat darauf hingewiesen, dass Indien sein erstes CBDC-Versuchsprojekt im Dezember starten könnte. Der Gouverneur sagte, dass die Zentralbank bei diesem Projekt vorsichtig vorgehe.

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.