Terra reloaded: Das LUNA 2.0 Testnetz läuft bereits und wichtige Börsen bestätigen ihre Unterstützung

  • Nachdem 65,5% der Berechtigten für eine LUNA Fork gestimmt hatten, wurde ein Ecosystem Revival Plan II gestartet, der den algorithmischen Stablecoin UST nicht einschließt.
  • Do Kwon, Mitgründer von Terraform Labs und Terra Labs haben der Behauptung widersprochen, es handele sich um eine Hard-Fork.

Nachdem 65,5% der Berechtigten für einen LUNA Fork-Vorschlag gestimmt haben, wurde ein Ecosystem Revival Plan II angestoßen, der den algorithmischen Stablecoin UST nicht einschließt. Die aktiven Bemühungen sind bereits in Gang, da das LUNA 2.0 Testnetz in Erwartung des Starts des Hauptnetzes live gegangen ist. Dies soll heute, am 27. Mai abgeschlossen sein, wobei der Snapshot gestern stattfand. Das teilte der Validator Orbital Command mit, der die Terra-Community über den Fortgang der Entwicklung aufklären soll:

„Falls Sie es noch nicht gehört haben, das Terra-2.0-Testnetz ist live. Das Hauptnetz geht am Freitag online. Es ist soweit! Wie viel Airdrop werde ich bekommen? Was ist der Sinn von Terra 2.0? Welche Protokolle werden beteiligt sein? Alles, was Sie über Terra wissen müssen.“

Der Mitgründer von Terraform Labs, Do Kwon, und Terra Labs haben der Behauptung widersprochen, dass es sich um eine harte Abspaltung handeln würde. Es sei vielmehr eine neue Blockchain, die mit Block 0 beginnen wird, während die klassische LUNA aufgegeben werde. Im Gegensatz zu einer typischen Hard Fork werde LUNA 2.0 keine gemeinsame Geschichte mit der vorherigen Chain haben.

LUNA 2.0 Airdrop an alle Inhaber

Den Vor- und Nach-LUNA- und UST-Besitzern wird ein fester Betrag von 30% der neuen Token zugesprochen. Wer heute, am 27. Mai, 1000 UST besitzt, soll das 0,013-fache erhalten. Das wären 13 neue LUNA-Münzen:

  • Pre-attack LUNA – 1 : ~1.1
  • Pre-attack aUST – 1 : 0.033
  • Post-attack LUNA – 1 : 0.000015
  • Post-attack UST – 1 : 0.013.

Außerdem müssten die Nutzer 21 Tage warten, um die Token zu übertragen, da sie solange noch gesperrt seien. Trotz der Kritik von Teilen der Krypto-Community haben mehrere Börsen ihre Unterstützung für den neuen LUNA-Token bereits zugesagt.

Binance-CEO Changpeng Zhao war einer der schärfsten Kritiker des Terra-Gründers, wegen der Auswirkungen auf das gesamte Krypto-Ökosystem. Allerdings will auch Binance den Wiederherstellungsplan zum Vorteil der bestehenden UST- und LUNA-Inhaber unterstützen.

Auch Huobi, Bitfinex, Bitrue, HitBTC und FTX haben ihre Unterstützung für das neue Projekt signalisiert.

Kürzlich veröffentlichte die südkoreanische Nachrichtenagentur Heraldcorp, dass Do Kwon in Gesprächen mit wichtigen Börsen des Landes steht, um den neuen Token bei ihnen notieren zu lassen. Lwon selbst hat aber jegliche Kontaktaufnahme dementiert. Ihm wird vorgeworfen, in einem Video damit geprahlt zu haben, dass er einen „Kill Switch“ für das Terra-Netzwerk habe.

Mehr zum Thema: Wurde der Terra-Crash absichtlich herbeigeführt? Ein Video enthüllt die Existenz eines Kill Switchs im Netzwerk

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.