Daten-Forensik bestätigt 633.000 BTC von GBTC – warum macht Grayscale keine Angaben?

  • Nach dem FTX-Desaster verlangt die Krypto-Community zunehmend den Nachweis von Reserven.
  • So manches Krypto-Unternehmen will diese Daten nicht preisgeben, aber eine On-Chain-Analyseplattform erklärt ihre Bereitschaft, bei der Bereitstellung solcher Daten zu helfen.

Der Zusammenbruch der Kryptobörse FTX hat eine massive Debatte darüber ausgelöst, ob Anbieter von digitalen Vermögenswerten – insbesondere Börsen – Nachweise ihrer Reserven veröffentlichen müssten. Grayscale beharrt jedoch darauf, dass das nicht nötig sei.

Ergo Research zeigt die Reserven von Grayscale

In der Zwischenzeit hat sich die Vermögensverwaltungsfirma geweigert, einen Nachweis über ihre Gelder für ihr Produkt Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) zu veröffentlichen, und ein On-Chain-Ermittler hat die BTC-Bestände der Firma entschlüsselt.

Ergo, ein Experte von OXT Research, enthüllte, dass GBTC am 23. November, 633.000 Bitcoin in der Obhut seines Fondsmanagers Coinbase Custody hatte.

Nach dem Zusammenbruch der FTX-Börse standen viele Kryptounternehmen unter starkem Druck, zu beweisen, dass sie tatsächlich über die von ihnen behaupteten Mittel verfügen. Im Falle eines Zusammenbruchs oder einer Liquidation von GBTC wird dies also nicht das gesamte Krypto-Ökosystem ins Chaos stürzen.

Folge uns für tägliche Crypto-News!

Die Forderung an Grayscale, seine Daten zum Nachweis der Reserven offenzulegen, wurde lauter, nachdem Berichte über seine Beziehung zu dem in Schwierigkeiten geratenen Krypto-Kreditgeber Genesis Global Trading bekannt geworden waren. Interessanterweise sind beide Unternehmen Tochtergesellschaften der Risikokapitalplattform Digital Currency Group (DCG).

Eine unabhängige Überprüfung der Grayscale-Bestände würde bei besorgten Anlegern und der gesamten Branche neues Vertrauen schaffen.

Einem früheren Tweet von Ergo zufolge entschied sich das Unternehmen, nach einem Nachweis der Reserven zu suchen, nachdem Grayscale „Sicherheitsgründe“ für die Nichtfreigabe der On-Chain-Informationen angeführt hatte.

Bestätigung der GBTC-Reserve

Es wird berichtet, dass Grayscale einen Teil der Gelder von seinem vorherigen Sicherheitsanbieter Xapo zu seinem neuen Verwahrer Coinbase Custody transferiert hat. Ausgestattet mit diesen Informationen nutzte Ergo öffentliche Daten und forensische On-Chain-Instrumentarien, um das verbleibende Guthaben von fast 317.705 Bitcoin zu verfolgen und zu messen, das auf 432 mit GBTC-Transaktionen verbundene Wallets verteilt ist.

Um das restliche Bitcoin-Guthaben von GBTC aufzuspüren, untersuchte Ergo die Blockchain auf andere Adressen, die mit dem Profil der Adressen in ihrer Datenbank übereinstimmen. Die Plattform stellte fest, dass die Untersuchung zwar einige falsch-positive und negative Ergebnisse enthielt, die Adressen aber tatsächlich Bitcoin-Bestände aufwiesen, die fast mit den von GBTC behaupteten Beständen übereinstimmten. In seiner Bestätigung der Bestände teilte Ergo mit:

„Es ist in der Tat rätselhaft, warum Grayscale es abgelehnt hat, seine On-Chain-Bestände offenzulegen.“

Abboniere unseren täglichen Newsletter!


          Kein Spam, keine Werbung, nur Insights. Abmeldung jederzeit möglich.

Ein Twitter-Nutzer mit dem Benutzernamen Skyquake-1 argumentierte, dass die Nicht-Offenlegung der Reserven von GBTC auf eine Vereinbarung mit der US Securities and Exchange Commission SEC zurückzuführen sei. Das Unternehmen sei angewiesen, seine Bestände gegenüber keiner Person oder Einrichtung offenzulegen.

Die Ermittlungsplattform wurde von vielen Mitgliedern der Krypto-Community gelobt, da die Branche weiterhin mit den Auswirkungen von FTX zu kämpfen hat.

Crypto News Flash unterstützt nicht und ist nicht verantwortlich oder haftbar für den Inhalt, die Genauigkeit, Qualität, Werbung, Produkte oder andere Materialien auf dieser Seite. Die Leser sollten ihre eigenen Nachforschungen anstellen, bevor sie irgendwelche Handlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen vornehmen. Crypto News Flash ist weder direkt noch indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch die Nutzung oder das Vertrauen auf die genannten Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht wurden oder angeblich verursacht wurden.

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.