Craig Wright zieht gegen Bitcoin in den Krieg – Tulip Trust Update

  • Der Bitcoin SV Erfinder, Craig Wright, plant mehr als 6.000 Patente im Zusammenhang mit der Blockchain anzumelden. Wright beabsichtigt damit, zukünftige Bitcoin Hard Forks und andere Altcoins zu kontrollieren.
  • Im Rechtsstreit Wright gegen Ira Kleiman werden Tausende von Dokumenten unter dem Anwaltsprivileg von Wright stehen. Der Fall könnte sich weiter in die Länge ziehen.

Der selbsternannter Erfinder von Bitcoin, Craig Wright, enthüllte einen geheimen Plan, der negative Auswirkungen auf die gesamte Blockchain Industrie haben könnte. Laut einem Interview hat Wright etwa 6.000 Patente im Zusammenhang mit der Blockchain angemeldet. Im Moment hält Wright etwa 100 Patente, jedoch plant er in Zukunft weitere Patente zu erhalten. Damit will er Unternehmen, die „seine“ Technologie ohne seine Erlaubnis verwenden, zur Kasse bitten.

Wrights Aktion hat ein Ziel, nämlich die Kontrolle über das zu übernehmen, was seiner Meinung nach ihm gehört: Bitcoin – zumindest über die Forks, die noch entstehen könnten. Wright führt dazu aus:

Im Grunde lief es darauf hinaus, wenn ich tatsächlich … versuchen wollte, all die Spaltungen, Forks und Altcoin-Betrügereien zu stoppen, die auftauchen und vorgeben, Blockchains zu sein, dann war der einzige Weg, der mir wirklich einfiel, mit der Patentierung zu beginnen.

Auswirkungen auf die Blockchain Industrie und Bitcoin Core

Wright beschreibt, dass Unternehmen, die seine Technologie nutzen und nicht bezahlen, aufhören müssen. Über Bitcoin sagte Wright, dass er ihn als „kaputte“ Version betrachtet. Auf die Frage, ob er sich an das Bitcoin-Kernteam wenden würde, antwortete Wright:

Für manche Dinge könnte ich das tun, aber nicht für alles.

Die Patente, die der Erfinder von Bitcoin SV beansprucht, erstrecken sich auf wichtige Bereiche des Blockchain Sektors. Bestimmte sind für den Betrieb von verschiedenen Technologien, wie dem Bitcoin Lightning Network notwendig. Wright beansprucht auch Patente auf die „Technologie, die Bitcoin zum Funktionieren bringt“.

Zu seinen rechtlichen Strategien gegen Bitcoin gehört auch die Erlangung des Urheberrechts für das Bitcoin-Whitepaper, das unter dem Namen Satoshi Nakamoto veröffentlicht wurde. Wright behauptet jedoch, dass das Dokument im Jahr 2009 bis jetzt noch nie in rechtlicher Hinsicht veröffentlicht wurde. Der Grund für die Verzögerung der legalen Veröffentlichung, so Wright, sei sein Unbehagen, die Identität hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto aufzudecken. Wright sagte, er sei „gezwungen“, diese Offenlegung in seinen Rechtsstreitigkeiten mit Kleiman und anderen zu tätigen.

Die Schlüssel für den Tulip Trust werden von einem Anwalt gebracht

In der Krypto-Gemeinde ist Wright kein Unbekannter in Bezug auf Falschaussagen und daraus folgenden Gerichtsverfahren. In einer neuen Entwicklung in seinem Fall gegen die Familie seines ehemaligen Partners Dave Kleiman zeigt ein Dokument, dass der berühmte Kurier, der die Schlüssel für den Tulip Trust liefern sollte, in Wirklichkeit ein Anwalt ist.

Die Kommunikation zwischen Wright und seinem Kurier/Anwalt fällt daher unter das  Anwaltsgeheimnis und kann nicht offengelegt werden. Darüber hinaus kann dasselbe Privileg auf mehr als 10.000 Rechtsdokumente angewandt werden, die das Gericht zum Nachweis einiger Ansprüche, die Wright im Laufe des Falles erhoben hat, angefordert hat.

Es wird daher erwartet, dass sich der Prozess weiter in die Länge zieht, sodass es an der juristischen Instanz liegen wird, zu bestimmen, wie viel und ob sie Wrights Strategien, die sich als unehrlich erwiesen haben, weiterhin zulassen. In dem vorgelegten Dokument kann die folgende Aussage des Gerichts gelesen werden:

(Craig Wright ist) ein Gegner, der falsche Erklärungen abgibt, widersprüchliche eidesstattliche Aussagen unter Eid macht und falsche Dokumente vorlegt, die sogar sein eigener Anwalt leugnen muss.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.