ConsenSys: Ethereum wird seinen Herausforderern in 2020 die Grenzen aufzeigen

  • In einem Blog-Beitrag für ConsenSys erklärt Andrew Keys, dass der Launch von Ethereum 2.0 in 2020 vergleichbar mit dem Wechsel vom Einwählinternet zum Breitbandinternet wird.
  • Auf Grundlage der gereiften Technologie wird sich Ethereum als Grundlage des Web 3.0 etablieren und „neumodische Layer-One-Blockchains“ wie Polkadot, near und Dfinity in die Schranken weisen.

Andrew Keys, ehemals Head of Global Business Development bei ConsenSys und jetzt Managing Partner bei Digital Asset Risk Management Advisors (DARMA Capital), hat in einem neuen Blog-Beitrag für ConsenSys seine Vorhersagen für 2020 abgegeben. Wenn es nach ihm geht, wird 2020 ein entscheidendes Jahr für die Blockchain Branche.

So werden sich seiner Meinung nach endlich die Begriffe Bitcoin und Blockchain voneinander in der öffentlichen Wahrnehmung trennen. Ethereum, das momentan als das Einwählinternet von 1996 beschrieben wird, soll „bald das Äquivalent zum Breitband“-Internet werden (frei übersetzt):

Das Jahr 2020 in Blockchain-Jahren ist das Äquivalent zu 1996 im Internetzeitalter. Ähnlich wie das Internet wird der Fortschritt der Blockchain mit dem Moore’schen Gesetz in Fahrt kommen, und Ethereum 2.0 wird der große rote Knopf sein, der uns von der Einwahl in die Breitbandverbindung bringt.

Wie Keys beschreibt, sollte Bitcoin eine hohe Anerkennung gezollt werden, da es die kryptografischen Grundlagen für die Peer-to-Peer-Vernetzung, eine virtuelle Maschine und einen Algorithmus zur Konsensbildung zusammengeführt hat, um das Double Spent Problem und das Byzantine general’s Problem zu lösen. Dennoch wird die Zeit kommen, so Keys, dass sich die öffentliche Wahrnehmung ändert und diese die Anwendungsfälle jenseits des digitalen Golds erkennt:

Die Bitcoin-Maximalisten, die glauben, dass Bitcoin der Ort ist, an dem diese dezentralisierende Technologie aufhören wird, werden ein böses Erwachen erleben. […] Der Aufstieg von Bitcoin zum digitalen Gold war erstaunlich und hat den Beginn einer ganz neuen techno-ökonomischen Ära eingeläutet. Aber das digitale Gold ist nur der Anfang.

Ethereum 2.0 wird in 2020 zum Leben erweckt

Während Gold lediglich eine Marktkapitalisierung von 8 Billionen US-Dollar hat, bieten intelligente Blockchains, wie Ethereum für die Weltwirtschaft ein viel größeres Potential. Ethereum soll in der Lage sein „Fiat, Gold, Softwarelizenzen, Aktien, Schulden, Derivate, Treuepunkte, Reputationsratings und vieles mehr vertrauensvoll“ zu digitalisieren, so Keys.

Das ist eine Marktchance, die auf weit über 80 Billionen Dollar geschätzt wird. Bitcoin ist ein einzigartiger Anwendungsfall. Im Vergleich dazu hat Ethereum unendlich viele Anwendungsfälle.

Wie der Autor für ConsenSys schreibt, geht die Entwicklung in Richtung Ethereum 2.0 zügig voran. Im Jahr 2020 wird Ethereum über die Phase 0 von Ethereum 2.0 hinausgehen und die Phase 1 und den Start der Shard Chains einleiten. Während Phase 0 die Grundfunktionalitäten für die Beacon Chain, die Validatoren und die Koordinierung von Shards zur Verfügung, wird Phase 1 die Nutzung der Shards ermöglichen.

Das Potential der Skalierung von Ethereum auf über einen Million Transaktionen pro Sekunde wird damit erstmals sichtbar werden. Wie Keys betont, wird dies aber nicht nur über Sharding erfolgen, sondern über eine Kombination von verschiedenen Layer 1 und Layer 2 Skalierungsimplementierungen:

Sharded Chains mögen im Moment einen Großteil der Debatte ausmachen, aber die von Celer, Connext und Counterfactual entwickelten State Channels werden das massive myzelhafte Datennetzwerk im Untergrund sein, das die Mainchain entfesselt, um unbelastet vom Gewicht zu arbeiten.

Sidechains werden den Großteil der risikoärmeren Transaktionen schnell abwickeln. Zahlungskanäle wie Raiden werden sofortige Token-Transfers ermöglichen, während ZK-Snarks alle Ihre Daten inmitten der gesamten Transaktionsaktion privat halten wird. Der Stack ist voll da, und 2020 wird 2.0 zum Leben erweckt.

In Hinblick auf die Konkurrenz erklärte Keys:

Bis zur Jahreswende 2021 werden wir ein viel klareres Bild davon haben, ob neumodische Layer-One-Blockchain-Netzwerke wie Near, Polkadot, Dfinity und Nervos einen wesentlichen Beitrag zum Blockchain Ökosystem leisten können.

Die Grundlage des Web 3.0 wird Ethereum sein

Keys prophezeit auch, dass das Web3.0 von dezentralen Anwendungen und Projekten geprägt sein wird, die jeweils auf unterschiedliche Anwendungsfälle spezialisiert sind. Viele infrastrukturelle Elemente des Web3.0 werden in 2020 live gehen. Als Beispiel nennt Keys, Protocol Labs‘ Filecoin, das auf IPFS aufbaut, um den Festplattenplatz der Nutzer für Kryptographie zu mieten. Der Start der Plattform ist für März geplant, wobei das Testnetz erst kürzlich gestartet wurde.

Mit Helium nennt Keys ein weiteres Projekt, welches erst zu August 2019 gestartet ist und bei dem die Beteiligten Nodes für unter 500 USD kaufen, um eine geringe Bandbreite für Internet of Things-Geräte bereitzustellen. Zum Start waren bereits über 2.130 Knoten im Netzwerk vorhanden. Helium unterbietet die Preise von großen Anbietern, wie Verizon um 99,9988% (0,00001 Dollar für 24 Bytes oder 0,024 KB). Keys erwartet solche Effekte auch für weitere Branchen:

Diese Art der Preiskonsolidierung sollten wir von der nächsten Generation von Mobilfunkanbietern, Datenspeichern und wirklich jedem Zwischenhändler über ein dezentralisiertes World Wide Web erwarten.

Zuletzt bemerkt Keys, dass das DeFi-Ökosystem nur noch wenige Monate entfernt ist, in eine milliardenschwere, dezentrale Finanzbewegung zu münden.

Über 600 Millionen Dollar sind derzeit in dezentralen Finanzplattformen gebunden. Diese Zahl wird eine Milliarde überschreiten, bevor das Frühjahr vorbei ist.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.