Coinbase will in Zukunft jede Münze listen – Binance wird in Großbritannien verboten

  • Brian Armstrong, CEO und Mitbegründer von Coinbase will in Zukunft jede legale Kryptowährung listen, mahnte aber zur Vorsicht bei Investitionen.
  • Seine Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der der größte Konkurrent Binance mit regulatorischen Problemen zu kämpfen hat und nun von der britischen Finanzaufsicht verboten wurde.

Unser Ziel ist es, jedes Krypto-Asset auf dem Markt zu listen, teilte Armstrong in Social Media mit, machte aber klar, eine Listung sei keine Billigung, und Investoren sollten gut recherchieren. Zur gleichen Zeit ist sein größter Konkurrent Binance wachsendem regulatorischen Druck ausgesetzt und wurde in Großbritannien jetzt sogar verboten, nur wenige Tage nachdem Binance in Japan eine Abmahnung kassiert hatte.

Coinbase ist nicht nur die größte Börse in den USA, sondern auch eine der wichtigsten der Welt. Eine Listung dort bedeutet, dass das Token erst einmal steigt.

Eine der jüngsten Neu-Listungen ist Dogecoin, das eine globale Gemeinschaft gewonnen hat und mittlerweile zu den beliebtesten Münzen gehört.

Auch zum Thema: Coinbase startet Dogecoin und verteilt Werbegeschenke im Wert von 1,2 Millionen Dollar

Armstrong warnte jedoch die Investoren: eine Listung bedeute keine wie auch immer geartetete Unterstützung einer Kryprotwährung, auch nicht deren Technologie.

Der CEO erklärte: „Man sollte nicht annehmen, dass eine Listung bei uns ein Prädikat sei, außerhalb der Erfüllung unserer Mindeststandards. Recherchieren Sie selbst und benutzen sie Ihr Urteilsvermögen.“

Er fügte hinzu:

„…wir äußern keine Meinung über den Wert eines jeden Assets. Wir sind Asset-Agnostiker, weil wir an freie Märkte glauben und daran, dass Verbraucher in der Kryptowirtschaft eine Wahl haben sollten.“

Doch trotz der Behauptung, Asset-agnostisch zu sein, hat Coinbase hat eine Position gegen Token wie Bitcoin SV bezogen. Armstrong, genau wie Krakens Jesse Powell und Binances Changpeng Zhao, hat seine Opposition zu Craig Wright ausgedrückt, der behauptet, Satoshi Nakamoto zu sein. Da Craig als Anführer der BSV-Gemeinschaft angesehen wird, haben sich diese drei und ein paar andere gegen eine ganze Gemeinschaft von BSV-Händlern entschieden.

Neben der Erweiterung seines Angebots an digitalen Vermögenswerten versucht Coinbase, weltweit zu expandieren. Sein jüngster Schritt ist in Deutschland, wo es vor kurzem eine Lizenz erhalten hat, um seine Dienste anzubieten. Coinbase Germany GmbH ist nun das erste Unternehmen, das eine solche Lizenz in dem Land erhalten hat. Die BaFin, die deutsche Finanzaufsichtsbehörde, teilte mit, dass die Lizenz der Börse erlaubt, den Eigenhandel mit Krypto-Assets zu betreiben.

Drweil scheint es mit dem Rivalen Binance abwärts zu gehen. Sein neuestes Problem ist das Verbot in Großbritannien. Die Financial Conduct Authority hat entschieden, dass Binance dort keine regulierte Tätigkeit ausüben darf:

„Aufgrund der Auferlegung von Anforderungen durch die FCA ist es Binance Markets Limited derzeit nicht gestattet, ohne vorherige schriftliche Zustimmung der FCA regulierte Aktivitäten zu unternehmen.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.