Coinbase sperrt 25.000 russische Wallets und markiert riskante Assets als „experimentell“

  • Coinbase kündigte an, man werde bestimmte, als riskant eingestufte Vermögenswerte als „experimentell“ kennzeichnen, weil man sich um mehr Transparenz bemühen wolle.
  • Bereits am Montag hatte die Kryptobörse mitgeteilt, man werde rund 25.000 Krypto-Adressen sperren, die mit Russen oder anderen Personen in illegale Aktivitäten verwickelt sind.

Sollten Krypto-Börsen russische Kunden aussperren? Das ist in letzter Zeit ein umstrittenes Thema in der Kryptobranche, da sich die Augen der Welt auf den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine richten. Coinbase, Kraken, KuCoin und Binance haben klargestellt, dass sie Russen nicht generell aussperren werden, da Krypto für Freiheit stehe. Am Montag gab Coinbase jedoch bekannt, man habe 25.000 Kryptoadressen blockiert, die mit Russen und illegalen Organisationen oder beidem in Verbindung stehen.
Brain Armstrong hat die Entscheidung seiner Börse, weiterhin Russen zu bedienen, schnell verteidigt und gesagt, dass der normale russische Bürger nicht für die Entscheidungen seiner Staatsführung bestraft werden sollte.

Mehr zum Thema: Coinbase CEO: Wir werden weiterhin keine russischen Konten sperren, es sei denn, die Regierung sagt es

In einem gestrigen Blogbeitrag sagte der Leiter der Rechtsabteilung, Paul Grewal, dass Coinbase alle gegen Russland verhängten Sanktionen voll und ganz unterstütze, da diese eine wichtige Rolle bei der Ahndung unrechtmäßigen Aggressionen und der Förderung der nationalen Sicherheit spielten.
Die kalifornische Börse unterstütze die Maßnahmen gegen Russland, sagte Paul. Dazu gehöre die Sperrung des Zugangs sanktionierter Akteure, die sie mit ihrem KYC-Programm und der Hilfe eines unabhängigen Anbieters durchsetze. Dadurch konnte nicht nur der Zugang von einzelnen Russen, sondern auch von Personen in Syrien, Nordkorea, dem Iran und der Krim gesperrt werden.
Coinbase sehe auch Bedrohungen kommen und handele entsprechend, um sie einzudämmen, so Paul. Als die USA im Jahr 2020 eine russische Person sanktionierten und drei Blockchain-Adressen identifizierten, die mit ihr in Verbindung stehen, nutzte die Börse fortschrittliche Analysen, um bis zu 1.200 weitere Adressen zu identifizieren, die mit ihr in Verbindung standen. Die Börse fügte sie ihrer internen Sperrliste hinzu. Paul teilte weiter mit:

„Heute blockiert Coinbase mehr als 25.000 Adressen, die mit russischen Personen oder Organisationen in Verbindung stehen, von denen wir glauben, dass sie in illegale Aktivitäten verwickelt sind, von denen wir viele durch unsere eigenen proaktiven Untersuchungen identifiziert haben.“

Die Börse wies jedoch darauf hin, dass nicht alle diese Adressen mit dem Überfall auf die Ukraine in Verbindung stehen und dass viele von ihnen bereits zuvor identifiziert worden waren.
„Coinbase hilft allen normalen Menschen, ihr Vermögen durch Krypto-Technologie aufzubauen, zu schützen und zu teilen. Gleichzeitig arbeiten wir mit Nachdruck daran, die Sicherheit und Transparenz auf unserer Plattform zu verbessern, unter anderem durch unser Engagement für die Einhaltung von Sanktionen“, schloss er.
In einem separaten Blogbeitrag erklärte die Börse außerdem, dass sie sich um mehr Transparenz bemühe. Einer der Schritte, die sie in diese Richtung unternehme, bestehe darin, ihre Kunden über besonders riskante Vermögenswerte aufzuklären.
„Da die Börse Vermögenswerte auflistet, die neu geschaffen wurden, können einige davon mit zusätzlichen Handelsrisiken verbunden sein,“ räumte Ishan Wahi, der Produktmanager, ein.

„Unser Ziel ist es, für unsere Kunden so transparent wie möglich zu sein, was die Handelsrisiken angeht. Daher führen wir eine neue experimentelle Kennzeichnung auf den Asset-Seiten und eine Offenlegung bei der Ausführung von Trades für einige Assets ein. Kunden werden diese Kennzeichnung und andere Transparenzinitiativen bei Coinbase ab heute bemerken.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.