Chris Burniske: Ethereum wird 7.500 USD erreichen, Bitcoin 50.000 USD

  • Chris Burniske, ein Partner der Risikokapitalfirma Placeholder, sagt voraus, dass der Preis von Ethereum (ETH) bei der nächsten Rallye auf $7.500 steigen wird.
  • Burniske sagt auch voraus, dass der Preis von Bitcoin (BTC) deutlich über sein Allzeithoch auf 50.000 Dollar steigen wird.
  • JPMorgan Chase Bank fügt die Börsen Coinbase und Gemini als Kunden hinzu.

Chris Burniske, Partner der Risikokapitalfirma Placeholder, hat eine äußerst optimistische Prognose für Bitcoin und Ethereum abgegeben. In einer Reihe von Tweets, die am Sonntag, dem 14. Juni, veröffentlicht wurden, sagte Burniske, dass Bitcoin und Ethereum im nächsten bullischen Zyklus ihre Allzeithochs übertreffen werden.

In 2019 prognostizierte Burniske, dass Bitcoin bis Ende 2021 eine Marktkapitalisierung von über 1 Billion Dollar haben wird. Der Partner bei Placeholder sagte, dass dies eintreten wird, wenn Bitcoin eine ähnliche Volatilität wie in der Vergangenheit zeigt. Burniske erklärte weiter, dass Bitcoin einen Preis von 50.000 USD erreichen wird. Darüber hinaus erwartet Burniske, dass Ethereum ein neues Allzeithoch von 7.500 $ erreichen wird, angetrieben von einer „starken On-Chain-Wirtschaft“.

Warum Bitcoin > 50.000 USD? Wie im Mai 2019 erörtert, würden wir, wenn BTC in diesem Zyklus nur halb so volatil ist wie im letzten, immer noch erwarten, dass es einen Wert von 50.000 USD und einen Marktwert im Netzwerk von 1 Billion USD überschreitet.

1 Billion Dollar sind für dieses Makro-Asset schon lange fällig. In der Zwischenzeit wird ETH für den Mainstream das neue ‚Kid am Block‘ sein – erwarten Sie, dass diese Erkenntnis mit einer gewissen Hektik einhergehen wird.

Unterdessen zeigte sich die Krypto-Gemeinschaft skeptisch gegenüber Burniske’s Vorhersagen. Messari Gründer Ryan Selkis sagte, dass Burniske’s Vorhersage unwahrscheinlich erscheint. Selkis glaubt, dass die Nachfrage nach ETH als Reserve steigen muss, insbesondere angesichts von Alternativen wie Tether. Dies werde so etwas wie eine Rallye wie 2017 verhindern, als Bitcoin und Ethereum ihre historischen Höchststände erreichten, so Selkis. Burniske antwortete jedoch, dass die nächste Rallye völlig anders verlaufen wird:

ETH wird Kapital von den meisten Layer-1’s aufsaugen, da viele von ihnen makellos gebaute Geisterstädte bleiben werden. Nicht die ICO Blase, sondern eine weitere Kapitalbildungsblase wird sich ereignen, die durch einen Code standardisiert und rechtlich als w/ ERC20 zugelassen ist.

Bitcoin und Ethereum erhöhen institutionelle Akzeptanz

Trotz der Kritik gibt aber auch zahlreiche stichhaltige Argumente für Burniske’s Aussagen in Bezug auf Ethereum (ETH). Institutionen und Investoren zeigen bereits wahnsinnig großes Interesse in den letzten Monaten an ETH. Getrieben von den Erwartungen an den Start der Phase 0 von Ethereum 2.0 haben Institutionen wie Grayscale große Mengen an ETH angehäuft. Vergangenen Monat bestätigte Grayscale, dass 1% des Angebots von ETH im Grayscale Ethereum Trust liegen.

Auf der anderen Seite wurde letzte Woche auch bekannt, dass JPMorgan Chase die Börsen Coinbase und Gemini als Kunden aufgenommen hat. JPMorgan stand Bitcoin lange kritisch gegenüber, aber es scheint, dass die Bank sich entschieden hat, seine Haltung zu ändern. Andere Bankinstitute könnten in die Fußstapfen von JPMorgan treten, was zu einer stärkeren Übernahme von Kryptowährungen im traditionellen Finanzsektor führen könnte und somit die Aussagen von Burniske weniger unwahrscheinlich machen könnte.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.