„Kryptowährungen sind ein offener Abwasserkanal voller bösartiger Organismen“

  • Laut Charles Munger sind Cash generierende Unternehmen Investitionen wert, nicht aber Kryptowährungen
  • Außerdem bezeichnete er Kryptowährungen als böse und sagte, dass er sie nicht anfassen würde

Investor-Legende Charlie Munger, stellvertretender Vorsitzender von Berkshire Hathaway, hat sich erneut grundsätzlich gegen den gesamten Kryptomarkt ausgesprochen. Munger und sein Freund Warren Buffett sind die schärfsten Kritiker von Kryptowährungen. Auch dieses Mal hielt sich Munger nicht zurück.

Am 12. Juli gab Charlie Munger der australischen Financial Review ein Interview, in dem er von „Krypto-Wahn“ und „Massentorheit“ sprach. Der 98-jährige Milliardär sagte, dass er niemals in Kryptowährungen investieren würde.

„Ich denke, dass jeder, der dieses Zeug verkauft, entweder wahnhaft oder böse ist. Ich werde Kryptowährungen nicht anfassen.“

Er fügte hinzu, er sei „nicht daran interessiert, die nationalen Währungen der Welt zu untergraben“. In dem Interview wurde Munger gefragt, welchen Rat er für Menschen habe, die in den Krypto-Bereich einsteigen wollen. Die Antwort:

„Niemals anfassen. Kaufen Sie es nicht. Lassen Sie es vorbeiziehen“.

In den letzten Jahren hatten Munger und Buffett eine einheitlich ablehnende Haltung zu Kryptowährungen. Die beiden Veteranen unter den Investoren glauben, dass Bitcoin und Kryptowährungen nichts Sinnvolles hervorbringen. Beide Milliardäre haben Vertrauen in Papiergeld, nicht in Kryptowährungen.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sowohl Munger als auch Buffett die Kunst des Value-Investing gemeistert und praktiziert und damit Milliarden Dollar an Renditen erzielt. In einem kürzlich geführten Interview sagte Munger, dass Cash generierende Unternehmen bessere Investitionen seien als Kryptowährungen:

„Aktien repräsentieren echtes Interesse an realen Unternehmen.
Krypto ist eine Investition in ein Nichts, und der Typ, der versucht, Ihnen eine Investition in dieses Nichts zu verkaufen, sagt: ,Ich habe eine besondere Art des Nichts, die schwer zu vermehren ist´.“

Munger vergleicht Kryptobranche mit Kloake

Munger und Buffett sparen nicht mit Worten, wenn es um Kritik an Kryptowährungen geht:
Originalton Munger:

„Ich will kein Stück von einem Nichts kaufen, auch wenn mir jemand sagt, dass er es nicht mehr herstellen kann … Ich halte es für nahezu wahnsinnig, dieses Zeug zu kaufen oder damit zu handeln. Ich meide es einfach, als wäre es ein offener Abwasserkanal, voll mit bösartigen Organismen. Ich meide es einfach total und empfehle allen anderen, meinem Beispiel zu folgen.“

Anfang Mai sagte Munger, dass Bitcoin auf Null sinken werde. Obwohl Mungers Kommentare übertrieben scheinen mögen, hat der jüngste Abschwung des Kryptomarkts das Vertrauen der Anleger in hohem Maße untergraben.

Die Mehrheit der Wall-Street-Investoren glaubt, dass Bitcoin um weitere 50 Prozent bis auf 10.000 Dollar fallen wird. Ebenso aber glauben viele Anleger, wie Munger und Buffet, dass Kryptowährungen wertlos sind und keine Zukunft haben.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.