Charles Hoskinson nimmt Bitcoin auseinander und lässt kein gutes Haar daran

  • Charles Hoskinson lässt kein gutes Haar an Bitcoin wegen des mangelnden Nutzens und seines extremen Energieverbrauchs; Bitcoin sei völlig zweckfrei und zu einer Art Religion geworden.
  • Er forderte Elon Musk auf, sich mit Cardano oder anderen Projekten wie Solana und EOS zu befassen, falls er wirklich der umweltfreundliche Milliardär sei, der er zu sein vorgibt.

Charles Hoskinson war nie ein großer Fan von Dogecoin und er hat Bitcoin schon mehr als einmal in der Vergangenheit kritisiert. In einem aktuellen Interview mit dem Cardano-Erfinder fasste der noch einmal alles aus seiner Sicht zusammen: Er verurteilte Bitcoin wegen seines Energieverbrauchs und mangelnder Programmierbarkeit, bezeichnete DOGE schlicht als sinnlos und riet Elon Musk, sich Cardano näher anzusehen, falls es ihm mit seinem und Teslas Image als Bekämpfer des Klimawandels ernst sei.

Hoskinsons Interview erschien in dem sehr populären Lex Fridman-Podcast. Sein Auftritt kam etwas mehr als eine Woche nach Vitalik Buterin, dem Ethereum Mitgründer, der einen ähnlichen Auftritt hatte. In seinem Interview hatte  Buterin über mehrere Themen der Krypto-Branche gesprochen und Cardano als großartiges Projekt bezeichnet.

Auch lesenswert: Vitalik Buterin kontert Elon Musk und bekräftigt unmögliche Skalierbarkeit von DOGE 

Hoskinson: Was zum Teufel ist der Sinn von Bitcoin?

Hoskinson sprach in seinem Interview ebenfalls eine Reihe von Themen an, darunter DOGE, Elon Musk, Jack Dorseys BTC-Engagement, das Versagen von Bitcoin, Chainlink und Oracle-Netzwerken und mehr.

Zu Teslas Aktivitäten mit Bitcoin erklärte er:

„Wenn sie sich wirklich für alternative Energien und Nachhaltigkeit, CO2-Reduzierung und Kohlenstoffneutralität einsetzen wollten, würden sie nicht in einem System sein, in dem es keinen eingebauten Mechanismus gibt, den Energieverbrauch einzuschränken.“

Bitcoin-Fans argumentieren, dass es eine Menge verschwendete Energie im Netz gebe, die für die Kryptowährung genutzt werden könnte.

„Solange sie [Tesla] nicht das Argument beweisen können, dass die Verbreitung von Bitcoin irgendwie legitimerweise Batterie-, Solar- und Windkraftanlagen fördern wird, ist es wahrscheinlich viel besser für sie, sich einfach auf die energieeffizienteste Kryptowährung zu konzentrieren“, hält Hoskinson dagegen.

Und es ist nicht nur der Energieverbrauch von Bitcoin, mit dem der ehemalige Ethereum-Mitgründer ein Problem hat. Er ging auch auf die mangelnde Programmierbarkeit von Bitcoin ein und beschrieb ihn als die am wenigsten programmierbare aller Kryptowährungen. Wenn Tesla auf einer Blockchain aufbauen wolle, dann wäre es besser geeignet, andere Blockchains wie Cardano und Ethereum genauer zu untersuchen.

Hoskinson verriss den Bitcoin während des gesamten Interviews und beschrieb ihn als vergleichbar mit einem „Kerl, der in der High School ein Football-Star war, aber jetzt heruntergekommen ist und einen Bierbauch hat“. Er glaubt, dass Bitcoin keinen Platz in der Zukunft der Kryptowährungen hat. Der einzige Grund, warum er heute noch existiere, sei, dass Milliarden Dollar heineingeflossen sind und die Leute ihre Investitionen schützen.

„Es gibt nichts daran, das besonders begehrenswert ist… Sie müssen das verdammte Ding auf den Stand der Technik bringen.“

Bitcoin ist sein eigener schlimmster Feind. „Er hat den Netzwerkeffekt, er hat die behördliche Genehmigung, er hat den Markennamen, aber seine Community weigert sich, sich weiterzuentwickeln und mit den anderen Krypto-Projekten gleichzuziehen“, so Hoskinson. Stattdessen habe man das Projekt in eine Art Religion verwandelt, der man einfach blind folgt.

Er fasste zusammen:

„Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, was zum Teufel der Sinn von Bitcoin ist.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.