Charles Hoskinson: Cardano wird Ethereum 2.0 ‚in den Arsch treten‘

  • Laut Charles Hoskinson ist Cardano seinem größten Konkurrenten Ethereum 2.0 in allen Belangen überlegen. 
  • Das größte Problem von Ethereum 2.0 sei die fehlende On-Chain-Governance.  

Innerhalb der Krypto-Community ist es ein offenes Geheimnis, dass Charles Hoskinson, ehemaliger Mitbegründer von Ethereum und dessen Erfinder Vitalik Buterin nicht die besten Freunde sind. Wie Hoskinson in der Vergangenheit erklärte, haben sich die Wege der beiden aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über die weitere Entwicklung von Ethereum getrennt.

In einem neuen Interview mit Ben Armstrong, Gründer von BitBoy Crypto, äußerte der Cardano Erfinder erneut Kritik an Ethereum 2.0 und legte dar, warum seine Projekt zukünftig die überlegene Plattform sein wird. Hoskinson äußerte dabei grundlegende Zweifel an der Nachhaltigkeit von ETH 2.0.

Eingangs des Interviews kritisierte Hoskinson allen voran das Skalierungsmodell von Ethereum 2.0, und erklärte, dass sich ETH „in eine Position gebracht hat, in der sie auf Optimistic Zk-Rollups und diese anderen Dinge wetten.“ Zu den Unterschieden in Bezug auf die Skalierung stellte Hoskinson fest, dass es für Cardano viel einfacher ist eine hohe Anzahl von Transaktionen pro Sekunde (TPS) zu erreichen:

Wir haben uns für ein radikal anderes Skalierungsmodell entschieden. Und eigentlich denke ich, dass beide das Potenzial haben, zu funktionieren, aber ich denke, Vitalik’s ist ein bisschen riskanter aus der Sicht der Technik und Forschung. Das ist der Grund, warum es für sie so schwierig ist, Eth 2.0 herauszubringen.

Sie haben sich entschieden, das ganze Zeug zu sharden. Wir müssen nicht sharden. Wir können tausend TPS auf dem Basislevel bekommen und wenn wir Hydra hinzufügen, können wir alles erreichen, was wir wollen. […] Aufgrund von UTXO ist Cardano viel einfacher zu sharden.

Cardano’s Vorteile: Höhere TPS, On-Chain-Governance und mehr Entwickler

Grundsätzlich sei der Ansatz von Ethereum 2.0 auch sehr riskant und nicht ausreichend wissenschaftlich bewiesen. Hoskinson äußerte Zweifel, ob sich ein so viel komplexeres System später in einem höheren Durchsatz und einer hohen Skalierbarkeit widerspiegeln wird:

Die Wissenschaft ist noch nicht gut. Es gibt eine Menge von trade-offs. Sie gehen tatsächlich von einer halben zu einer dritten byzantinischen Fehlertoleranz über, es gibt Durchführbarkeitsprobleme und es gibt alle Arten von neuen Angriffen, die wahrscheinlich auftreten werden. Es ist also viel komplexer unter der Haube. Es ist mir nicht klar, wie dieses viel komplexere System zu einem viel höheren Durchsatz und einer höheren Skalierbarkeit führen soll.

Das größte Problem von Ethereum 2.0 sieht Hoskinson aber in der fehlenden On-Chain-Governance-System. Der Erfinder von Cardano prophezeit, dass Ethereum ähnliche Probleme mit der Akzeptanz von Upgrades bekommen könnte, so wies es Bitcoin hat. „Je größer man wird, desto schwieriger wird es, wenn es kein Governance-System gibt. Man verliert also seinen Wettbewerbsvorteil, seine Fähigkeit zu upgraden. Wir sehen das mit Bitcoin“, konstatierte Hoskinson.

Auf Ethereum muss jedes DeFi-Projekt, Hoskinson nannte MakerDAO als Beispiel, sein eigenes Governance-Modell erstellen. Auf Cardano können die Projekte die native On-Chain-Governance der Cardano Blockchain nutzen. Letztlich sei die On-Governance auf lange Sicht sogar wichtiger, als Skalierbarkeit:

Es geht weniger um Skalierbarkeit […], es geht vielmehr um Governance. Wenn wir auf die nächsten 3 bis 5 Jahre schauen, und wir haben einen massiven Vorteil zusammen mit den Tezos Jungs in dieser Hinsicht, weil wir es zu einer Priorität gemacht haben.

Hoskinson argumentierte auch, dass Cardano hat einen besseren und realistischen Ansatz hat, um die 22,6 Millionen Software-Entwickler weltweit in das Cardano Ökosystem zu bringen. Solidity, Ethereum’s Programmiersprache wird nur von 80.000 Entwicklern weltweit verwendet, was die Akzeptanz stark ausbremsen wird. Cardano können in ein paar Jahren alle 22,6 Millionen Entwickler in sein Ökosystem bringen:

Wir haben einen viel besseren, viel realistischeren Ansatz, um Mainstream-Entwickler einzubinden. […] Vom Standpunkt des Testens und der Korrektheit aus gesehen, gewinnen wir, weil wir formale Methoden angenommen haben. Ich denke, wir gewinnen aus Sicht der Vielfalt, weil wir Nicht-Blockchain-Entwickler in den Krypto-Raum gebracht haben. Wir haben über Off-Chain- und On-Chain-Module viel besser nachgedacht, als sie darüber nachgedacht haben. In dieser Hinsicht haben wir eine bessere Lösung.

Hoskinson’s Botschaft an Vitalik Buterin

In typischer Charles Hoskinson Manier schloss der IOHK CEO mit den Worten:

Mit anderen Worten: Wir haben ihnen in den Arsch getreten. Es ist also eigentlich eine Frage des Wachstums. Können wir dieses Jahr wachsen. Und das ist es, was wir dieses Jahr tun. Wir kämpfen hart.

Dazu passend hat IOHK gestern eine neue „Vertical Strategy“ angekündigt, um die Bekanntheit von Cardano zu stärken.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.