Celsius-CEO: Ethereum hat Bitcoin gerade überholt

  • Die Celsius Netzwork-Community hat mehr Dollar in ETH als in Bitcoin.
  • Ethereum hat eine Rendite bringende Anwendung – beginnt jetzt der Run?

Am 5. Juli sagte Alex Mashinsky, CEO bei Celsius Network, in einem Interview mit Kitco News, dass Ethereum den Bitcoin überholen kann, sei Realität geworden, denn im Celsius Netzwerk sei genau das nun geschehen.

Er erklärte, dass Ethereum (ETH) Bitcoin (BTC) in Bezug auf den Gesamtbestand der Celsius-Community in USD überholt hat. Außerdem erwartet er, dass der breitere Markt diesem Trend in den nächsten ein bis zwei Jahren folgen wird.

Das Celsius Network ist eine All-in-One-Bank- und Finanzdienstleistungsplattform, die mehr als 17 Millionen Dollar an Kundeneinlagen verwaltet. Mashinsky sagte, dass die an erster Stelle liegende Münze, die in USD gehalten wird, auf Celsius derzeit Ethereum sei. Dies zeige deutlich die steigende Akzeptanz von Ethereum unter Krypto-Investoren.

Letzte Woche hatte Ethereum einen wichtigen Meilenstein erreicht. Zum ersten Mal übertraf die Ethereum-Adressaktivität die von Bitcoin.

Courtesy: Santiment

Mit einer Marktkapitalisierung von 650 Milliarden Dollar ist Bitcoin derzeit 2,5 Mal so stark wie Ethereum. Kitco News Moderator David Lin fragte, ob Ethereum Bitcoin nach Marktkapitalisierung überholen kann. Mashisky sagte dazu:

„Der Anwendungsfall von Bitcoin ist Wertaufbewahrung und der Anwendungsfall für Ethereum ist Rendite. Rendite als Anwendung hat eine breitere Benutzerbasis, da es mehr Menschen auf der Welt gibt, die um Rendite wetteifern. Mit der Zeit werden Sie eine breitere Akzeptanz für Ethereum als für Bitcoin sehen.“

Ethereum 2.0 – Navigieren durch technologische Schluckaufs

Mashinsky ging auch auf die jüngsten Entwicklungen mit Ethereum 2.0 ein und merkte an, dass das Celsius Network ein wichtiger Teilnehmer daran gewesen sei. Das Celsius Network hat 25,00 ETH-Münzen in das Projekt gesteckt.

Er sprach auch von der Einführung von Layer-2-Lösungen wie MATIC auf Ethereum, die dazu beigetragen hat, dass die Gasgebühr um 90% gesunken ist. Allerdings stellt er fest, dass Ethereum 2.0 eine inkrementelle Verbesserung der Gesamtleistung des Netzwerks bringen wird.

Abgesehen davon sprach Mashinsky in seinem Interview ausführlich über seine Ansichten zu den Bedrohungen durch Quantencomputing. Die Befürchtung, dass Quantencomputing das Blockchain-Netzwerk knacken könnte, hat zugenommen. Darauf angesprochen, merkte Mashinsky an, dass er nicht siehe, wie dies in den nächsten zehn Jahren passieren könnte. Er fügte hinzu, dass ältere Blockchain-Netzwerke wie Bitcoin und Ethereum widerstandsfähiger gegen Quantenangriffe seien.

Bitcoin-Preis und Bitcoin-Hashrate

Mashinsky sagte weiter, China sie teilweise verantwortlich für den jüngsten Rückgang der Hashrate. Der Exodus der chinesischen Miner hat zu Zwangsliquidationen für sie geführt, um ihre Kosten zu decken. Leerverkäufer und Händler hätten das Beste aus der schlechten Situation gemacht. Sie haben ihre Bestände in großer Zahl liquidiert. Mit Blick auf das Positive fügt er hinzu, dass die chinesische Anti-Bitcoin Aktion geholfen habe, die Kontrolle über das Bitcoin-Mining zu dezentralisieren. Mashinsky fügte hinzu, dass Celsius Network über 200 Millionen Dollar in den Bitcoin-Mining-Betrieb in Amerika investiert habe.

Und er plant, weiter zu investieren, womit sein Unternehmen zum größten Bitcoin-Miner in Nordamerika werden soll. Zu den CBDC-Entwicklungen sagte er, dass Chinas Digitaler Yuan stärker zentralisiert ist und die Dollar-Abhängigkeit reduzieren soll. Er glaubt, dass Amerika auf den CBDC-Märkten immer noch gewinnen wird, da es im Gegensatz zu China Raum für die Förderung von Innovationen bietet.

 

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.