ADVERTISEMENT

Buterin: Mysteriöse Ethereum Transaktionen könnten Erpressung sein

  • Die Erpressung einer Börse ist eine der Spekulationen über die Zahlung von 5 Millionen Dollar Gebühren für drei mysteriöse ETH Transaktionen.
  • Vitalik Buterin teilte eine Theorie, wonach Hacker die Ethereum absichtlich verbrennen könnten, um eine Börse zu erpressen.

In den letzten Wochen hat die Erhöhung der Transaktionsgebühren im Ethereum-Netzwerk für Aufsehen gesorgt. Seit Ende April haben sich die Gebühren vervierfacht und das Netzwerk stark überlastet. Was in der vergangenen Woche passiert ist, hat jedoch nichts damit zu tun und erregte die Aufmerksamkeit der Krypto-Community. Drei vergleichsweise geringfügige Ethereum Transaktionen wurden gegen eine Gebühr in Millionenhöhe versendet.

Die erste Transaktion wurde am 10. Juni registriert und zahlte einen Betrag von 2,6 Millionen Dollar an Gebühren für die Zusendung von 0,55 ETH, was einem Preis von etwa 120 USD zum Redaktionszeitpunkt entspricht. Viele Mitglieder der Krypto-Community dachten, es handele sich um einen persönlichen Fehler, einen Softwarefehler, und es wurde sogar spekuliert, dass die Transaktion Teil eines Geldwäschesystems sei.

Die Spekulationen dauerten noch an, als eine zweite Transaktion stattfand. Am 11. Juni wurden 350 ETH gegen eine Transaktionsgebühr von 2,6 Millionen Dollar, etwa 86.000 Dollar versendet. Die Gemeinschaft hielt dies immer noch für einen Fehler. Der Erfinder von Ethereum, Vitalik Buterin, veröffentlichte sogar die folgende Nachricht:

Definitiv ein Fehler. Ich gehe davon aus, dass das EIP 1559 die Rate, in der solche Dinge geschehen, stark reduzieren wird, indem es die Notwendigkeit für die Benutzer verringert, zu versuchen, die Gebühren manuell festzulegen.

Eine Analyse von Glassnode ergab, dass die zweite Transaktion von derselben Adresse, wie die erste gesendet wurde. Das Forschungsunternehmen stellte auch fest, dass die Gebühr für die zweite Transaktion mit der ersten identisch war:

Ein zweiter Vorfall einer Ethereum-Transaktion mit enormen Gebühren ereignete sich heute. Beide Transaktionen wurden von derselben Adresse gesendet und hatten eine identische Gebühr von 10’668.73185 ETH. Die erste tx wurde von SparkPool abgebaut, die zweite von Ethermine.

Am 13. Juni wurde eine weitere dritte Transaktion verzeichnet, womit die Spekulation, dass es sich um einen Fehler handelte, vollständig ausgeräumt wurde. Die Hinweise deuten auf etwas Schlimmeres hin als zunächst angenommen.

Hack und Erpressung einer Börse

Die dritte Transaktion in Höhe von 3.221 ETH wurde gegen eine Gebühr von 2.300 ETH getätigt. Zu diesem Zeitpunkt kamen Spekulationen auf, dass es sich um einen Hack und Erpressung handeln könnte, wie von der Forschungsfirma PeckShield behauptet. Nach ihren Vermutungen fiel eine Börse einem Phishing-Angriff zum Opfer und ein oder mehrere Hacker verschafften sich teilweise Zugang zu den Schlüsseln der Plattform. Mit den Schlüsseln waren die Hacker in der Lage, Transaktionen zu versenden und könnten mit dieser Methode Geld von der Börse erpressen.

Die Drohung lautet, die Gelder zu „verbrennen“, wenn sie keine Belohnung erhalten. PeckShield spekuliert, dass in dem von Hackern kontrollierten Fonds noch 21.000 ETH übrig sind. Vitalik Buterin unterstützte die Theorie eines Hacks. Der Erfinder von Ethereum sagte Folgendes:

Die millionenschweren Tx-Gebühren *können* also in Wirklichkeit Erpressung sein. Die Theorie: Hacker haben einen Teil der Börsen-Schlüssel erbeutet; sie können sie nicht abheben, können aber wirkungslose Tx zu jedem beliebigen Gaspreis senden. Sie drohen also damit, alle Gelder über Tx-Gebühren zu „verbrennen“, wenn sie nicht entschädigt werden.

Anzeige
Last updated on

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.

Suivez nous sur la Lune!

Send this to a friend