Bullische News für Bitcoin: Wilshire Phoenix beantragt BTC-basierten Fonds

  • Die Investmentfirma Wilshire Phoenix hat bei der Securities and Exchange Commission (SEC) einen Antrag zur Genehmigung eines auf Bitcoin basierenden Fonds eingereicht.
  • Wilshire Phoenix schlägt eine Depotbankgebühr von 0,9% vor, die im Vergleich zu der von Grayscale deutlich niedriger ist.

Die Investmentfirma Wilshire Phoenix hat bei der amerikanischen Börsenaufsicht, der Securities and Exchange Commission ein Dokument zur Genehmigung eines Fonds auf Bitcoin-Basis eingereicht. Das Dokument ist eine S-1-Registrierungserklärung und enthält Einzelheiten über den Bitcoin Commodity Trust, den Wilshire Phoenix öffentlich einführen will.

Dem Dokument zufolge wird der Fond einen unbestimmten Betrag Bitcoin (BTC) in Form von Aktien anbieten, die im Rahmen eines IPO (Initial Public Offering) verkauft werden sollen. Darüber hinaus stellte Wilshire Phoenix klar, dass der Trust vollständig durch BTC gedeckt sein wird und die folgenden Ziele verfolgt:

(…) den Anlegern ein Engagement in Bitcoin auf eine Weise ermöglichen, die zugänglich und kosteneffizient ist, ohne die unsicheren und oft komplexen Anforderungen in Bezug auf den Erwerb oder das Halten von Bitcoin.

Die Wertpapierfirma wird sich bemühen sicherzustellen, dass die Aktien zum Handel am OTCQX Best Marketplace bei der OTC Markets Groups, Inc. zugelassen werden. Nach ihrer Ausgabe können die Aktien am Markt wie jedes andere öffentlich gehandelte Wertpapier verkauft und gekauft werden. Das Tickersymbol wurde noch nicht festgelegt, das Dokument stellt jedoch folgendes klar:

Das Anlageziel des Treuhandfonds besteht darin, dass die Aktien den Wert der vom Treuhandfonds gehaltenen Bitcoin widerspiegeln, wie er unter Bezugnahme auf den Bitcoin-Referenzzinssatz der Chicago Mercantile Exchange (der „CME CF BRR“ oder „Bitcoin-Referenzzinssatz“), abzüglich der Aufwendungen des Treuhandfonds und anderer Verbindlichkeiten, bestimmt wird.

Der Preis wird somit auf Basis der CME angebotenen Terminkontrakte berechnet und ist, wie im Dokument angegeben, eine gültige Referenz für die Berechnung des Abrechnungssatzes für Finanzderivate auf der Grundlage des Bitcoin Preises.

Erhöhtes institutionelles Interesse an Bitcoin (BTC)

Der von Wilshire Phoenix vorgeschlagene Fonds wird dem Grayscale Bitcoin Trust sehr ähnlich sein. Grayscale hat seinen Anteil am Kryptomarkt in den vergangenen Monaten deutlich erhöht und große Mengen an BTC und Ethereum (ETH) gekauft. Offensichtlich gibt es ein zunehmendes institutionelles Interesse, da Unternehmen zunehmend BTC-basierte Produkte anbieten, die so zugeschnitten sind, dass sie für Institutionen eine attraktive Option darstellen.

Auch deshalb wird der Wilshire Fonds eine Depotbankgebühr anbieten, die um 50% niedriger ist, als die von Grayscale angebotene. Die Investmentfirma hat eine jährliche Gebühr von 2%, während der Wilshire Fonds eine niedrigere Gebühr von nur 0,9% vorsieht, wie dem Dokument zu entnehmen ist:

Mit Ausnahme der Transaktionskosten, die mit dem Kauf und Verkauf von Bitcoin verbunden sind, ist die primäre wiederkehrende Ausgabe des Trusts voraussichtlich die Gebühr des Sponsors, die durch die Anwendung eines jährlichen Satzes von 90 Basispunkten (0,90 %) auf den NAV des Trusts (die „Sponsorengebühr“) bestimmt wird.

Wilshire Phoenix wird die Dienste von Fidelity Digital Assets als Verwahrer von Bitcoin im Namen des Fonds in Anspruch nehmen. Gelder in Fiat-Währungen (USD) werden, wie im Dokument angegeben, von der UMB Bank im Namen des Fonds verwahrt:

Die Bitcoins und die US-Dollar des Trusts werden für die Zwecke der Finanzberichterstattung gemäß den US-GAAP („Generally Accepted Accounting Principles“) zum Marktwert ausgewiesen.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.