Miamis Bürgermeister will sein nächstes Gehalt in Bitcoin

  • Francis Suarez, ausgewiesener Bitcoin-Fan und Bürgermeister von Miami hat getwittert, er werde seinen nächsten Gehaltsscheck zu 100 Prozent in Bitcoin einwechseln.
  • Auch US-Senatorin Cynthia Lummis ist optimistisch und glaubt, Bitcoin werde weiter steigen, aber eine ganze Reihe anderer Kryptowährungen seien wie Wertpapiere und würden sich nicht halten.

US-Politiker sprechen sich zunehmend für Bitcoin (BTC) aus. Einer der prominentesten ist Miamis Bürgermeister Francis Suarez. Er hat kürzlich in einem Tweet erklärt, er werde seinen nächsten Gehaltsscheck in Bitcoin tauschen. Damit wird er der erste US-Politiker sein, der in Bitcoin bezahlt wird.

Alles begann damit, dass der Bitcoin-Fan und finanzanalyst Anthony Pompliano die Frage stellte, wer wohl der erste amerikanische Politiker werde, der sein Gehalt in Bitcoin akzeptiert. Darauf antwortete Suarez;

„I’m going to take my next paycheck 100% in bitcoin…problem solved! @Sarasti can you help?“

Seit der Ankündigung gab es große Unterstützung aus der Community, die diesen Schritt als einen Schritt in die richtige Richtung ansieht. Einer der Unterstützer ist Coinbase-Chef Brian Armstrong.

Die Entscheidung des Bürgermeisters kam nur wenige Stunden nach der Äußerung der US-Senatorin Cynthia Lummis, dass Bitcoin sich durchsetzen werde.

Cynthia Lummis: Bitcoin bleibt, aber viele andere nicht

Obwohl die Senatorin zuversichtlich ist, was die Zukunft von Bitcoin angeht, glaubt sie, dass das Schicksal anderer Kryptowährungen in der Schwebe hängt. In einem exklusiven Interview mit Squawk Box erklärte sie:

„Ich glaube, dass Bitcoin auf Dauer Bestand haben wird, und ich glaube, dass das bei vielen Anderen nicht der Fall ist. Die Tatsache, dass Bitcoin vollständig dezentralisiert ist und dass einige dieser Anderen von einer Person oder einem Unternehmen ausgegeben wurden, Bitcoin aber behalten wurde, bedeutet, dass die Anderen eher wie ein Wertpapier als eine Ware aussehen. Bitcoin ist eindeutig eine Ware… Bitcoin ist der Standard. Er ist digitales Gold.“

Die Senatorin erklärte weiter, dass die Regierung an kryptofreundlichen Regelungen arbeitet, die die Akzeptanz fördern werden, wobei der Verbraucherschutz nach wie vor Priorität habe. Während die Regulierung wahrscheinlich den gesamten Kryptomarkt erfassen werde, gibt die Senatorin zu bedenken, dass alle digitalen Vermögenswerte unterschiedlich beschaffen werden und einzig Bitcoin vollständig dezentralisiert und sicher sei.

Anfang des Jahres machte der Bitcoin-Investor und Analyst Max Keiser eine kühne Vorhersage über die Einführung von Bitcoin als Standard durch US-Politiker. Laut dem Analysten wird die Hälfte der Politiker die Vorteile von Bitcoin erkennen und daran arbeiten, Bitcoin zum Standard in Amerika zu machen.

Mehr zum Thema: Max Keiser prognostiziert Politik-Wende und Einführung von Bitcoin als Standard in 4 Jahren

Mit Senatoren, Bürgermeistern und Präsidentschaftskandidaten wie Andrew Yang und Mike Bloomberg, die sich für Bitcoin aussprechen, könnte Keisers Vorhersage wahr werden.

Mehr zum Thema: US-Präsidentschaftskandidat Bloomberg verspricht Bitcoin zu legitimieren

About Author

John Kiguru ist ein scharfsinniger Autor mit großer Leidenschaft für Kryptowährungen und deren zugrunde liegender Technologie. Er durchsucht das Netz den ganzen Tag über nach neuen digitalen Innovationen, um seine Leser über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Comments are closed.