BSV verliert 5%, nachdem das Netz zu 51% angegriffen wurde

  • Bitcoin SV wurde am Dienstagmorgen zu 51% angegriffen, was das Risiko erhöht, dass die Blöcke ehrlicher Miner ungültig werden.
  • Mehrere Börsen haben die Bitcoin-Abspaltung aufgrund des Verhaltens ihres Gründers und der schlechten Netzwerksicherheit aus ihrem Angebot genommen.

Bitcoin SV (BSV) erlitt am Dienstag um 11:46 Uhr einen massiven Angriff von 51%. Der Angriff wurde zuerst von Lucas Nuzzi, einem Produktmanager beim Krypto-Intelligence-Unternehmen CoinMetrics, bemerkt.

„[…] heute um 11:46 Uhr fiel eine starke Hashing-Leistung auf und die Angreifer waren erfolgreich. Mehr als ein Dutzend Blöcke werden reorganisiert und bis zu 3 Versionen der Chain wurden gleichzeitig über Pools hinweg gemined“, heißt es in einem Tweet von Nuzzi.

Später bestätigte CoinMetrics den Sachverhalt:

„Alle unsere FARUM-Knoten wurden einer tiefen Reorganisation mit einer maximalen Tiefe von 14 Blöcken unterzogen.“

Darüber hinaus stellte CoinMetrics fest, dass keine weiteren Angriffe beobachtet wurden, aber dass Synchronisationskonflikte in großen Mining-Pools vorhanden waren. Die Pools schürften im Moment auf völlig unterschiedlichen Blockhöhen, sagte Nuzzi am späten Dienstag gegenüber CoinDesk.

Bitcoin SV Angriff bösartiger Miner

Ein 51%-Angriff liegt vor, wenn böswillige Miner die Kontrolle über mehr als 50% einer Proof-of-Work-Blockchain erlangen. Sie können die Blockreorganisation beeinflussen, eine wichtige Funktion, die verhindern soll, dass zwei Miner denselben Block schürfen. Wenn das passiert, wählt das System standardmäßig die längste Kette. Wenn also böswillige Miner schneller schürfen als ehrliche Miner, können sie eine längere Kette erzeugen und damit die Blöcke der ehrlichen Miner ungültig machen.

Als Reaktion auf den Angriff hat die Bitcoin Association, eine gemeinnützige Organisation, die das BSV unterstützt, die Knotenbetreiber angewiesen, den Angriff zu neutralisieren. Nuzzi berichtete, dass die Identität des Angreifers noch nicht aufgedeckt werden konnte. CoinMetrics untersucht jedoch weiterhin die Kette des Angreifers auf „Spuren von Doppelausgaben, die auf Börsen abzielen“.

Laut Bitinfocharts fiel die BSV-Hashrate zwischen Montag und Dienstag um etwa 50%. Nuzzi erklärte jedoch, dass der Umbruch nach der Reorganisation es schwierig macht, den Rückgang der Hash-Rate zu schätzen.

Frühere Angriffe auf die Netzsicherheit

Berichten zufolge wurde der bekannte Bitcoin-Cash-Ableger in der Vergangenheit zwischen dem 24. Juni und dem 9. Juli vier Mal hintereinander angegriffen. Es bleibt unklar, ob Kunden Geld verloren haben, aber die Tatsache, dass es zu Doppelausgaben gekommen ist, hat den Markt verunsichert.

Kurz darauf setzten eine Reihe von Unternehmen die BSV-Dienste aus, einschließlich Handel, Einzahlungen und Abhebungen. Andere Börsen haben die digitale Währung ebenfalls von der Liste genommen, darunter Binance, Coinbase und Kraken. Neben den Problemen mit der Netzwerksicherheit hat auch das Verhalten von Craig Wright die Serie von Auslistungen beeinflusst. Der umstrittene australische BSV-Gründer und Unternehmer, der auch behauptet hat, Satoshi Nakamoto zu sein, hat ein Händchen dafür, seine Kritiker mit Klagen zu verfolgen. Nach dem Angriff ist das Risiko eines weiteren Delistings nun hoch.

Diese Ereignisse scheinen den BSV-Preis stark zu belasten. BSV wird derzeit bei 135 Dollar gehandelt und liegt damit mehr als 70% unter seinem Höchststand von 461 Dollar im Mai. Der Coin hat in den letzten 24 Stunden nach den jüngsten Ereignissen ebenfalls rund 5% verloren. Trotz eines 17,9% Anstiegs in den letzten zwei Wochen ist der BSV-Kurs laut unseren Daten im letzten Jahr um 41% gesunken.

About Author

A financial analyst who sees positive income in both directions of the market (bulls & bears). Bitcoin is my crypto safe haven, free from government conspiracies. Mythology is my mystery! "You cannot enslave a mind that knows itself. That values itself. That understands itself.”

Comments are closed.