ADVERTISEMENT

Bridgewater-Gründer Ray Dalio sieht Bitcoin als Alternative zu Gold

  • Ray Dalio hat die Performance von Bitcoin analysiert und kommt zu dem Schluss, dass es aufgrund seiner Charakteristika ein potenzieller Wertspeicher ist.
  • Dalio erklärt, dass er es vorzieht, sein Vermögen in Assets zu investieren, die von Zentralbanken verwahrt werden können.

Der Gründer eines der weltweit größten Hedgefonds, Bridgewater Associates, Ray Dalio, nahm an einer Ask Me Anything (AMA)-Sitzung teil. Dort berichtete er, dass sich die Welt in risikoreichen und ungewöhnlichen Zeiten befindet und dass er untersucht hat, wie man Währungen aufbewahren kann, um den „Aufstieg und Fall“ großer Imperien zu beeinflussen. Bitcoin war dabei ein Teil der Diskussion.

Bemerkenswerterweise war Dalio in der Vergangenheit ein Kritiker von Bitcoin. So erklärt er, dass es möglich sei, dass Kryptowährungen von Regierungen verboten werden. Dalio wies auch auf die Volatilität des Kryptomarktes hin, weshalb das Potenzial von BTC als sicherer Hafen eher begrenzt sei.

Seine Einstellung scheint sich jedoch geändert zu haben. Es ist wahrscheinlich, dass die Performance der Kryptowährung im Verlauf der Covid-19-Pandemie eine der Ursachen war, die Dalio dazu veranlasst haben, eine andere Position einzunehmen. Der Gründer von Bridgewater Associates sprach über die Rolle von Bitcoin als ein Asset mit dem Potenzial, die wirtschaftliche Ungleichverteilung zu verbessern. Er sagte:

Ich denke, dass Bitcoin (und einige andere digitale Währungen) sich in den letzten zehn Jahren als interessante Gold-ähnliche Asset-Alternativen mit Ähnlichkeiten und Unterschieden zu Gold und anderen begrenzten, mobilen Vermögensbeständen (im Gegensatz zu Immobilien) etabliert haben.

Dalio empfahl Anlegern, ihr Portfolio durch den Erwerb einiger Kryptowährungen mit begrenztem Bestand zu diversifizieren. Dieses Merkmal wurde von Experten als einer der Hauptfaktoren für die Adaption von Bitcoin durch Großinvestoren hervorgehoben. Der Gründer von Bridgewater fügte hinzu:

So könnte es als Diversifizierungsmittel für Gold und andere derartige Assets dienen. Die Hauptsache ist, dass man einige dieser Assets (mit begrenztem Angebot, die mobil sind und die als Vermögensspeicher dienen), einschließlich Aktien, in seinem Portfolio hat und dass man unter ihnen diversifiziert. Das machen nicht genug Leute.

Der Vermögensverwaltungsgigant scheint jedoch nicht bereit zu sein, selbst in BTC zu investieren. Er betonte seine Auffassung, dass Assets, die von Institutionen wie Banken genutzt werden, für die Speicherung von Vermögen besser geeignet seien.

Was Bitcoin im Vergleich zu Gold betrifft: Ich habe eine starke Präferenz dafür, die Assets zu halten, die Zentralbanken halten und umtauschen wollen, wenn diese Geschäfte tätigen wollen.

Traditionelle Marktgiganten erwärmen sich für Bitcoin (BTC)

Indes fasste Dan Held, Head of Growth der Kryptobörse Kraken, gestern die Institutionen und Investoren zusammen, die eine positive Haltung gegenüber Bitcoin eingenommen oder gefestigt haben. Wie Dalio sind auch die aufgeführten Unternehmen und Milliardäre der Meinung, dass BTC eine digitale Version von Gold darstellt.

httpss://twitter.com/danheld/status/1336340122871058433

Zusätzlich zu den oben genannten Organisationen fügte Held auch die BBVA Spanien hinzu. Die zweitgrößte Bank des Landes könnte bald eine Ankündigung über eine Handelsservice mit Kryptowährungen machen, wenn sich die aktuellen Gerüchte bestätigen. Die BBVA verwaltet ein Vermögen in Höhe von etwa 840 Milliarden Dollar.

About Author

Reynaldo

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Die Kommentare sind geschlossen.