ADVERTISEMENT

Breaking: UK verbietet Verkauf von Bitcoin, ETH, XRP Derivaten an Privatinvestoren

  • Die Financial Conduct Authority (FCA) verbietet Privatinvestoren den Handel mit Bitcoin-, Ethereum- und XRP-Derivaten.
  • Das Verbot von Krypto-Derivaten in Großbritannien wird Anfang 2021 in Kraft treten.

Der Markt für Krypto-Derivate für Bitcoin, Ethereum, XRP und andere Kryptowährungen hat einen scheren Schlag erlitten. Die britische Financial Conduct Authority (FCA) hat den Handel für Einzelhandelskunden verboten. In der offiziellen Ankündigung erklärte die Aufsichtsbehörde, dass die oben genannten Produkte aus 5 Hauptgründen „schädlich“ für die Verbraucher seien.

Erstens erklärte die FCA, dass die zugrunde liegenden Vermögenswerte keine verlässliche Grundlage haben, um ihren Wert zu schützen. Zweitens glaubt die Behörde, dass Missbrauch, illegale Aktivitäten und Finanzkriminalität auf dem sekundären Kryptomarkt weit verbreitet sind. Darüber hinaus argumentiert die FCA auch, dass Kryptowährungen extrem volatil sind und dass Privatinvestoren „kein ausreichendes Verständnis“ für die zugrunde liegenden Vermögenswerte haben.

Schließlich behauptet die FCA, dass Investitionen in Derivate von Kryptowährungen „schädliche“ Investitionen seien. Die Regulierungsbehörde stellt fest:

Diese Merkmale bedeuten, dass Endverbraucher durch plötzliche und unerwartete Verluste Schaden erleiden könnten, wenn sie in diese Produkte investieren (…), zu denen bekannte Token wie Bitcoin, Ether oder Ripple (XRP) gehören. Spezifizierte Investitionen sind Arten von Investitionen, die in der Gesetzgebung festgelegt sind. Unternehmen, die im Zusammenhang mit diesen Investitionen bestimmte Arten von regulierten Aktivitäten durchführen, müssen von der FCA genehmigt werden.

FCA zielt auf Bitcoin-, Ethereum- und XRP-Derivate ab

Die britische Regulierungsbehörde behauptet, dass das Verbot von Krypto-Derivaten den britischen Verbrauchern rund 53 Millionen Pfund pro Jahr einsparen wird. Zusätzlich zu diesem Verbot hat die FCA beschlossen, den Vertrieb und die Vermarktung von Derivaten an britische Verbraucher zu verbieten. Konkret erwähnt die FCA die folgenden Derivate: Optionen, Futures, Differenzkontrakte (CFDs) und Exchange Traded Notes (ETNs).

Die Maßnahmen gelten für Unternehmen und Firmen, die „innerhalb oder außerhalb des Vereinigten Königreichs tätig sind“. Der Exekutivdirektor für Strategie und Wettbewerb der FCA, Sheldon Mills, erklärte dazu:

Dieses Verbot zeigt, wie ernst wir den potentiellen Schaden für die Endverbraucher dieser Produkte einschätzen. Der Verbraucherschutz steht hier an erster Stelle.

Eine beträchtliche Preisvolatilität in Verbindung mit den inhärenten Schwierigkeiten, Krypto-Assets verlässlich zu bewerten, setzt den Einzelhandelskunden einem hohen Risiko aus, Verluste durch den Handel mit Krypto-Derivaten zu erleiden. Wir haben Beweise dafür, dass dies in erheblichem Umfang geschieht. Das Verbot bietet ein angemessenes Schutzniveau.

Gemäß der Ankündigung der FCA treten die Verbotsmaßnahmen am 6. Januar 2021 in Kraft. Die Aufsichtsbehörde hat Unternehmen und Firmen, die den Handel anbieten, aufgefordert, ihre Geschäftstätigkeit vor diesem Datum einzustellen. In der Zwischenzeit rät die Aufsichtsbehörde den Anlegern, bei Krypto-Scams „wachsam zu bleiben“.

In einem getrennten Dokument stellte die FCA auch klar, dass ihre Maßnahmen sich auf Firmen auswirken werden, die Krypto-Derivate ausgeben oder herstellen, auf Firmen, die diese vertreiben (Broker, Finanzberater und Investitionsplattformen), auf Marketingfirmen, die auf die genannten Derivate verweisen, auf Händler, Verbraucher sowie Endverbraucherorganisationen. In Bezug auf die Verbraucher stellt die FCA fest:

Privatinvestoren mit bestehenden Beständen können nach dem Verbot so lange investiert bleiben, bis sie sich für eine Desinvestition entscheiden. Dafür gibt es keine zeitliche Begrenzung, und wir verlangen oder erwarten von den Firmen nicht, dass sie die Positionen von Einzelverbrauchern schließen, es sei denn, die Verbraucher verlangen dies.

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.

Libertex ribbon

Follow us to the moon!

Send this to a friend