Bogdanow-Zwillinge: Wir haben Satoshi Nakamoto geholfen, Bitcoin zu bauen

  • Die Bogdanow-Zwillinge behaupten, sie hätten bei der Ausarbeitung des Bitcoin-Quellcodes mitgeholfen.
  • Sie geben auch an, mit einem japanischen Wissenschaftler zusammengearbeitet zu haben, der den mythischen Schöpfer von Bitcoin kannte.

2015 erklärte sich ein australischer Informatiker namens Craig Wright zu Satoshi Nakamoto und verklagte Einzelpersonen und Websites wegen des Urheberrechts am Bitcoin-Whitepaper. Während die Krypto-Gemeinschaft sich über diese Behauptung den Kopf zerbrach, haben Igor und Grichka Bogdanow, die Bogdanow-Zwillinge, ebenfalls behauptet, Satoshi Nakamoto beim Aufbau von Bitcoin unterstützt zu haben.

Die Zwillinge erheben den Anspruch, dass sie an der Ausarbeitung des Bitcoin-Quellcodes beteiligt waren, insbesondere des prädiktiven Codes.

Igor hat einen Doktortitel in theoretischer Physik und Grichka einen in Mathematik. Sie wurden in den 1980er Jahren in Frankreich berühmt, wo sie eine populärwissenschaftliche TV-Show namens „Time X“ moderierten. Die Bogdanow-Zwillinge arbeiteten auch mit Francois Mizzi zusammen, der den Touchscreen erfunden hat, außerdem mit dem Japaner and Soitchiro Shinoda.

Bogdanow-Zwillinge haben alten Bitcoin von Satoshi Nakamoto

Sie enthüllten, dass Shinoda die mysteriöse Person oder Gruppe von Menschen kennt, die Bitcoin erfunden hat. Damals diskutierten sie in der Regel das Konzept der Blockchain und Krypto-Assets mit dem japanischen Wissenschaftler, obwohl viele Details nicht erwähnt wurden. Im Jahr 2008 gab Satoshi ihnen einen alten Bitcoin in einer physischen Form.

Ihr Interesse an dem Konzept der Krypto ist immer noch da. Sie haben in Ethereum investiert und arbeiten an ihrem eigenen, digitalen Münze namens Exo. Ihre Investition in Ethereum hat Aufmerksamkeit erregt, da einige Ethereum-Enthusiasten das als einen großen Schub sehen.

— Vitalik Booberin (@VBooberin) July 7, 2021

Hellmouth Banner, Chefredakteur des französischen Medienunternehmens „Journal du Coin“ kommantierte all das damit, dass die Glaubwürdigkeit der Zwillinge der wissenschaftlichen Version der Kardashian-Familie sehr ähnlich sei.

„Mit ihrer untypischen Erscheinung und ihren oft schrägen und originellen Aussagen ziehen sie das Publikum in ihren Bann… Jeder, der sich nur zwei Stunden mit Krypto-Kultur befasst, weiß hinterher, dass es sich um einen Haufen improvisierten Unsinn handelt.“

Er glaubt jedoch, dass jedes Krypto-Projekt, das von den Zwillingen gestartet wird, ein Erfolg sein wird, da sie wahrscheinlich von der Community akzeptiert werden.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.