Krypto-Finanzdienstleister BlockFi vergleicht sich mit der SEC und mehreren US-Staaten – und zahlt 100 Millionen Dollar

  • BlockFi wird in den USA keine neuen Kunden mehr akquirieren und m Rahmen eines Vergleichs mit der SEC und mehreren Bundesstaaten 100 Millionen Dollar zahlen
  • Das Unternehmen teilt mit, die Kundengelder seien sicher, was bedeutet, dass Kunden, die bereits in zinstragende Konten investiert haben, keine Probleme mit der SEC bekommen werden

Einer der größten Anleihen-Anbieter für Kryptowährung will sich mit der US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC in einem Vergleich auf die Zahlung von 100 Millionen Dollar einigen. Als Teil der Einigung wird BlockFi aufhören, zinsbringende Konten für US-Kunden anzubieten.
BlockFi ist eines der vielen Unternehmen, die Krypto-Inhabern bankähnliche Dienstleistungen anbieten. Es nimmt Kryptoeinlagen für einen bestimmten Zeitraum entgegen und zahlt den Kunden dafür Zinsen, ähnlich wie es Banken mit Fiat-Einlagen tun. Während Banken jedoch etwa 0,1 Prozent auf Einlagen zahlen, zahlt BlockFi zwischen 3% und 18%, ebenso wie seine Konkurrenten, darunter Celsius und Gemini.
Die Unternehmen behaupten, sie könnten deswegen so hohe Zinssätze zahlen, da institutionelle Kunden bereit seien, noch mehr für den Zugang zu den Kryptowährungen zu bezahlen.
Die Tage von BlockFi scheinen jedoch – zumindest in den USA – gezählt zu sein. Laut informierten Kreisen hat sich das Unternehmen mit der Securities and Exchange Commission SEC auf die Zahlung einer Summe von 100 Millionen Dollar geeinigt, um ein Verfahren vor Gericht zu vermeiden. Der Vorwurf der SEC lautete, US-Kunden illegale Finanzprodukte angeboten zu haben. Der Vergleich könnte bereits in der kommenden Woche geschlossen werden.
Er sieht außer der Millionenzahlung vor, dass BlockFi auch das Angebot von Kryptoanleihen in den USA einstellt. Veträge mit bereits bestehenden Kunden werden jedoch erfüllt.

BlockFi-Sprecherin Madelyn McHugh erklärte gegenüber Bloomberg:

„Wir stehen in einem produktiven Dialog mit den Aufsichtsbehörden auf Bundes- und Landesebene. Wir kommentieren keine Marktgerüchte. Wir können bestätigen, dass die Vermögenswerte der Kunden auf der BlockFi-Plattform geschützt sind und die Kunden des BlockFi-Zinskontos weiterhin Krypto-Zinsen erhalten werden.“

Die Nachricht kommt nur wenige Wochen nach dem Bekanntwerden von Berichten, dass die SEC gegen die BlockFi-Konkurrenten Gemini, Celsius und Voyager Digital ermittelt, die ähnliche Produkte wie BlockFi anbieten. Damals hieß es, die SEC untersuche den gesamten Bereich, werde sich aber zunächst auf diese drei konzentrieren.
Vertreter der drei Unternehmen versicherten ihren Kunden, dass sie sich nicht in Schwierigkeiten befänden und dass die Untersuchung „Routine“ sei. Carolyn Vadino von Gemini erklärte dazu:
„Wir sind eines von vielen Unternehmen, an die sich die SEC in Bezug auf Krypto-Renditeprodukte gewandt hat. Wir kooperieren freiwillig mit dieser branchenweiten Untersuchung.“
BlockFi hat jedoch schon seit einigen Monaten Ärger mit den Behörden. Regulierungsbehörden in mehreren Staaten, darunter Kentucky, Alabama und Texas, haben eine Unterlassungsverfügung gegen das Unternehmen erwirkt.

BlockFi CEO responds to order to cease operations by New Jersey Bureau of Securities

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.