SecuX präsentiert Zahlterminal für Bitcoin, Ethereum und Litecoin auf der CES 2020

  • SecuX stellt auf der CES 2020 ein Kryptowährungs-Zahlungsterminal vor, welches die Einführung von Zahlungen per Bitcoin, Ethereum, Litecoin oder auch XRP wesentlich erleichtern soll.
  • Die SecuX Retail Payment Solution besteht aus drei Komponenten, einer mobilen App, einem Zahlungsmodul und einem Hardware Wallet.

Das Blockchain-Sicherheitsunternehmen SecuX hat heute auf der Consumer Electronics Show (CES) 2020 ein Point of Sale (POS) System für den Einzelhandel und die Bezahlung mit Kryptowährungen, wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin oder XRP vorgestellt. Das SecuX Retail Payment Solution besteht aus drei Komponenten – einer mobilen App, einem Zahlungsmodul sowie einem Hardware Wallet – und soll die Einführung von Zahlungen per BTC, ETH und Co. im stationären Handel wesentlich erleichtern.

SecuX sieht einen steigenden Bedarf für Kryptowährungs-Zahlungen und die Anforderung, dass verschiedene Händler unterschiedliche Kryptowährungen über diverse mobile Wallet-Applikationen mit einem einzigen Gerät akzeptieren müssen. Dementsprechend beschreibt SecuX seine POS-Lösung als „All-in-One“ Krypto-Zahlungslösung für den Einzelhandel.

Das Unternehmen behauptet, die weltweit erste Integration von einem Hardware Wallet in einer Zahlungslösung entwickelt zu haben. Insgesamt gibt es sechs Module: das Zahlungsterminal P20, das Zahlungsmodul M20, eine Händler-Zahlungsapplikation, ein Händler-Zahlungshub sowie die drei Wallets.

Mit Bitcoin, Ether, Litecoin und XRP in jedem beliebigen Geschäft bezahlen

Der Einzelhändler benötigt für die POS-Lösung keinen Zugang zum Internet. Lediglich der Nutzer muss für seine Wallet-App mit dem Internet verbunden sein. Diese App kann jede beliebige Kryptowährung mit der bestehenden Fiat-Währungs-Zahlungsapplikation hinzufügen. Die zweite Komponente, das Payment Terminal/Modul, kann mit jedem beliebigen Legacy-Kassensystem verbunden und betrieben werden oder in die bestehenden Selbstbedienungsautomaten integriert werden.

Das Hardware Wallet wird verwendet um die Krypto-Zahlungen vom SecuX Zahlungsterminals für den Ladenbesitzer zu akzeptieren. Im Detail sieht der Ablauf einer Zahlung so aus, dass der Käufer einen QR-Code scannt, der an dem SecuX Terminal angezeigt wird. Anschließend verbindet sich das Smartphone des Käufers mit dem Server von SecuX, der die Transaktion verarbeitet.

Sobald die Zahlung abgeschlossen ist sendet der Server von SecuX ein Signal an den Käufer und teilt ihm mit, dass die Zahlung abgeschlossen ist. Die App des Käufers sendet dann ein Bluetooth-Signal an den Händler, der ihm mitteilt, dass die Transaktion abgeschlossen ist. SecuX erklärte, dass das physische Kryptowährungs-Zahlungsterminal für Geschäfte um das 1. Quartal 2020 voll verfügbar sein wird.

Konkurrenz für BitPay und PundiX

Das Unternehmen ist jedoch nicht das Erste, welches versucht auf dem Markt von Kryptowährungs-Zahlungen Fuß zu fassen. BitPay ist sicherlich das weltweit bekannteste Unternehmen, welches über eine Online-Funktionsweise als Schnittstelle zwischen Händler und Konsument dient. Aber auch Pundi X hat mit XPOS eine Softwarelösung für den Einzelhandel entwickelt. Bis Februar 2021 strebt das Start-Up an mindestens 100.000 Einheiten an XPOS-Geräten, überall auf der Welt, installiert zu haben.

Der Markt ist jedoch schwierig, da einerseits Händler bereit sein müssen Kryptowährungen zu akzeptieren. Andererseits müssen die Konsumenten ihre Kryptowährungen ausgeben. Derzeit werden Bitcoin und Co. jedoch eher als Investment und Wertanlage betrachtet.

Das nachfolgende Video zeigt die Funktionsweise der SecuX Retail Payment Solution.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

Zuletzt aktualisiert am

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.

Send this to a friend