Bitcoin tendiert seitwärts – Steht ein massiver Abverkauf bevor?

  • Bitcoin ist nach der Erholung des Preissturzes auf 9.200 USD am Mittwoch seit zwei Tagen in einer engen Preisspanne zwischen 9.600 USD und 9.900 USD gefangen.
  • Analysten mahnen zur Vorsicht, da ein Ausbrechen nach unten eine große Korrektur bis auf das Niveau der 8.000 USD Marke einleiten könnte.

Bitcoin ist seit zwei Tagen in einer engen Preisspanne zwischen 9.600 USD 9.900 USD gefangen, nachdem Bitcoin sich innerhalb weniger Stunden von dem plötzlichen Flash Crash am Mittwoch erholen konnte. Zum Redaktionszeitpunkt tendiert Bitcoin seitwärts und verzeichnet ein geringfügiges Plus von 0,19 % auf einen Preis von 9.657,73 USD. Die Marktkapitalisierung liegt weiterhin bei knapp 177 Milliarden USD.

Blockroots Gründer Josh Rager beschreibt auf Twitter, dass Trader ihre Stop-Loss Positionen im Auge behalten sollten, da Bitcoin weiterhin eine große Volatilität zeigt. Sollte Bitcoin es schaffen auf dem Wochenchart oberhalb der 10.300 USD Marke zu schließen, könnte in den nächsten Tagen ein Bullrun folgen. Rager kündigte bereits Freitag an, dass Bitcoin am Wochenende keine großen Überraschungen zeigen wird.

Bitcoin Trader „Big Chonis Trading“ führt aus, dass er weiterhin bullisch für Bitcoin ist, solang Bitcoin auf dem Tageschart oberhalb des EMA12 (Exponential Moving Average) entlang der 9.700 USD Marke bleiben kann. Sollte Bitcoin diesen Trendkanal nach unten brechen befindet sich der nächste Support entlang der 9.300 USD Marke. Falls diese Unterstützungszone nicht halten kann, könnte eine Korrektur auf 8.700 USD folgen.

Seit der Erholung vom kurzzeitigen Wochentief auf 9.200 USD am Mittwoch bis heute konnten Trader auf Grund der hohen Volatilität und dem kurzfristigen Aufwärtstrend in kurzer Zeit Gewinne erzielen. Auch Kryptotrader „HornHairs“ hat vom Dip profitiert, rät seinen Followern jedoch dazu vorsichtig zu traden, da ein Fake-Breakout von BTC folgen könnte.

Ethereum ebenfalls in enger Preisspanne gefangen

Der erfahrene Rohstoff- und Kryptotrader „Byzantine General“ konstatiert, dass Ethereum sich ebenfalls in einer engen Preisspanne wie Bitcoin bewegt. Solang ETH es schafft auf dem Tageschart oberhalb der 230 USD Marke zu bleiben behalten die Bullen die Oberhand, jedoch kann auch wie bei BTC eine schnelle Korrektur folgen wenn das Supportlevel nach unten durchbrochen wird.

Der CTO des Blockchain Analyseunternehmens Glassnode weist auf Twitter daraufhin, dass die Anzahl neuer ETH-Adressen seit Anfang des Jahres bis heute stark gestiegen ist. Er führt im Detail aus (frei übersetzt):

Ethereum hat im Jahr 2020 einen Anstieg der Nutzung erlebt. Die Zahl der neuen Adressen, die an mehr als einem ETH transfer beteiligt sind, ist in diesem Jahr deutlich gestiegen.

Der Altcoinmarkt tendiert ebenfalls seitwärts. XRP verzeichnet ein Minus von 0,91 % auf 0,20 USD, Litecoin – 0,70 % auf 46,37 USD und Cardano + 0,57 % auf 0,08 USD. Cardano zeigt innerhalb der Top 30 größten Kryptowährungen die beste Performance mit einem Preisanstieg von über 60 % innerhalb der letzten 30 Tage.

About Author

Collin is a Bitcoin investor of the early hour and a long-time trader in the crypto and forex market. He's fascinated by the complex possibilities of blockchain technology and tries to make matter accessible to everyone. His reports focus on developments about the technology for different cryptocurrencies.

Comments are closed.