Invesco-Global-Experte: 2022 könnte der Bitcoin-Crash kommen

  • Paul Jackson, Global Head of Asset Allocation bei Invesco, sieht eine Bitcoin-Blase und hält einen Crash wie im Oktober 1929 für möglich.
  • Bitcoin verlor bis jetzt über 30%  seit seinem Allzeithoch vom November 21.

Zwar dümpelt Bitcoin ereignislos zwischen 41.000 und 44.000 Dollar vor sich hin, trotzdem ist er Gegenstand lebhafter Spekulation: So hält beispielsweise Invesco-Experte Jackson es für möglich, dass es eine Bitcoin-Blase gibt und zweitens, dass die in diesem Jahr platzen und dass Bitcoin dabei die Hälfte seines November-ATH-Kurses verlieren wird.

Jacksons Kommentare stehen auf seiner Liste von zehn „unwahrscheinlichen, aber möglichen Ergebnissen für 2022“. Der Invesco-Experte sagte auch, er sehe den Bitcoin-Kurs 2022 unter das Niveau von 30.000 Dollar fallen. Das wäre ein Verlust von über 50% gegenüber seinem ATH. In der Vergangenheit hat Bitcoin sich bereits schon so verhalten, also kann man diese Möglichkeit nicht völlig ausschließen.

Unter Verweis auf den Börsencrash von 1929 sagte Jackson, dass der Boom des Bitcoin-Kurses deutliche Merkmale einer „Finanzmanie“ aufweistbezeichnet wird. Er schrieb weiter:

„Die Massenvermarktung von Bitcoin erinnert uns an die Aktivitäten der Börsenmakler im Vorfeld des Crashs von 1929. Wir wissen, wie der endete, und Bitcoin ist bereits auf etwa 42.000 US-Dollar gefallen (Stand: 7. Januar) und folgt damit genau dem Abwärtspfad unserer Manie-Schablone. Diese Vorlage legt nahe, dass in den 12 Monaten nach dem Höhepunkt einer typischen Finanzmanie ein Verlust von 45 Prozent zu verzeichnen ist.“

Folgt Bitcoin dem Muster?

Wenn Bitcoin das Muster des Crashs von 1929 wiederholen würde, könnte er bis Ende Oktober dieses Jahres auf 34.000 Dollar fallen, so Jackson. Weiter spekulierend, fügte er hinzu:

„Die Vorlage deutet auch darauf hin, dass Blasen in der Regel weitere zwei Jahre deflationieren. Daher denken wir, dass es nicht zu weit hergeholt ist, sich vorzustellen, dass Bitcoin in diesem Jahr unter 30.000 US-Dollar fällt – mit dem Hinweis, dass wir uns schon einmal geirrt haben und dass es scheint, als würde Bitcoin eine Reihe von Blasen durchlaufen.“

Bitcoin hat schon einmal ein ähnliches Verhalten gezeigt. Der Kurs erreichte im Dezember 2017 seinen Höchststand und im darauffolgenden Monat Januar 2018 kam es zu einem schweren Absturz, bei dem er mehr als die Hälfte seines Wertes verlor. Später blieb Bitcoin über einen langen Zeitraum von zwei Jahren volatil und stürzte weiter bis unter 4000 US-Dollar, bevor er im 2020 seine Mega-Rallye wieder aufnahm.

Jackson ist nicht der einzige, der eine weitere Korrektur von Bitcoin erwartet. Viele andere Marktanalysten glauben dasselbe. Laut einem aktuellen Bericht von JPMorgan glauben fast 20 Analysten, dass Bitcoin unter 30.000 Dollar fallen wird. Die Mehrheit von ihnen glaubt jedoch, dass Bitcoin bis zum Jahresende auf 60.000 steigen wird.

Wir sind uns sicher, dass noch einige spannende Dinge passieren werden. Mehr Länder könnten Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführen, mit mehr regulatorischer Klarheit und somit mehr institutioneller Beteiligung.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.