Bitcoin rauscht nach unten und verliert 8% – der gesamte Markt bricht ein

  • Bitcoin verliert über 8% und reisst die wichtige Unterstützung bei 37.500 Dollar, was auf einen weiteren Rückgang in Richtung 30.000 Dollar hindeutet.
  • Der gesamte Kryptomarkt brach um 11% ein und vernichtete mehr als 150 Milliarden Dollar an Investorenvermögen.

Einen Tag nach der Ankündigung der US-Notenbank, die Zinssätze um 50 Basispunkte zu erhöhen, brachen der US-Aktienmarkt und der globale Kryptomarkt ein. Bei Redaktionsschluss hatte der Kryptomarkt 11,5% verloren und rund 150 Milliarden Dollar Anleger-Vermögen vernichtet.
Bitcoin (BTC) hat um mehr als 8% nachgegeben und wird derzeit bei 35.981 US-Dollar mit einer Marktkapitalisierung von 692 Milliarden US-Dollar gehandelt. Die Verkäufe an der Kryptobörse setzten nach einem großen Ausverkauf an der Wall Street am Donnerstag wieder ein. Gestern korrigierte der Dow Jones um mehr als 100 Punkte.
Dies geschah, da die US-Notenbank eine weitere Zimserhöhung vorgenommen hatte, um die steigende Inflation zu bremsen. Das dürfte die überschüssige Liquidität auf dem Markt nach der Pandemie verdampfen lassen. Daher ziehen die Anleger ihr Geld aus risikobehafteten Anlagen wie Aktien und Kryptowährungen ab.

Bitcoin verliert erste Unterstützung und könnte auf 30.000 Dollar fallen

Mit der jüngsten Kurskorrektur hat der weltgrößte Kryptowährungswert Bitcoin (BTC) die entscheidende Unterstützung bei 37.500 dollar verloren. Außerdem handelt er weit unter all seinen gleitenden Durchschnitten wie dem 50 DMA und dem 200 DMA. Darüber hinaus sind die MACD-Indikatoren ebenfalls durchweg negativ.

Analysten glauben, dass Bitcoin durchaus auf 30.000 Dollar fallen kann. In der Tat wäre es keine Überraschung, wenn er ein Jahrestief von 29.000 und weniger erreichen würde. Einmal unter 30.000 Dollar, kann er weiter auf 25.000 Dollar fallen. Im Gespräch mit CNBC sagte Vijay Ayyar, Vicepresident für Unternehmensentwicklung und Internationales bei der Kryptobörse Luno:

„Wie wir sehen können, wurden die globalen Märkte durch Wachstumsängste verunsichert. Der Dow Jones verzeichnete den stärksten Einbruch seit 2020, und alle damit verbundenen risikobehafteten Vermögenswerte, einschließlich Kryptowährung, folgten diesem Beispiel. Zwar könnten wir in der Zwischenzeit einige Erleichterungen erleben, aber nichts, was auf einen Stimmungsumschwung hindeutet.“

Eine konkrete Umkehr wird erst dann erfolgen, wenn Bitcoin überzeugend über 42.000 Dollar klettert und sich dort hält. Die Chancen auf eine Trendwende sehen jedoch derzeit düster aus.

Bitcoin-Futures und globale Makros

Der On-Chain-Datenanbieter Glassnode berichtet ebenfalls von einer starken Volatilität auf dem Bitcoin-Futures-Markt. Er schrieb:

„Die Bitcoin-Futures-Märkte haben nach der gestrigen Zinserhöhung der Fed einen Wirbelwind erlebt. Während der gestrigen Rallye wurden dem Markt offene Positionen im Wert von über 26,5k $BTC hinzugefügt. Während des heutigen Ausverkaufs wurden jedoch fast alle dieser offenen Positionen (~25k $BTC) geschlossen.“

Auf der anderen Seite sind die globalen Makros ein großer Spielverderber für Bitcoin-Investoren. Die USA meldeten eine Inflationsrate von 10% für April. Wir können also davon ausgehen, dass dieses Jahr noch weitere Zinserhöhungen kommen werden.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.