Ökonom Steve Hanke: Wenn der Bitcoin steigt, fällt er auch wieder …

  • „Aufgrund seiner Volatilität und seines spekulativen Charakters muss Bitcoin, wenn er steigt, auch wieder fallen,“ sagt der Wirtschaftswissenschaftler Steve Hanke.
  • Bitcoin wird wohl extrem steigen, vielleicht sogar höher als 2014 und 2018.

Bitcoin (BTC) wird irgendwann abstürzen, genau wie alles andere, was steigt. Das jedenfalls ist die feste Überzeugung von Steve Hanke, Professor für angewandte Wirtschaftswissenschaften an der John Hopkins University im US-Bundesstaat Maryland. In einem Tweet schrieb der Professor:https://www.crypto-news-flash.com/wp-admin/post.php?post=146958&action=edit&lang=de

„Was nach oben geht, muss auch nach unten gehen, und Bitcoin ist von diesem Gesetz sicherlich nicht ausgenommen. Die extreme Volatilität und die spekulative Natur von BTC erinnern daran.“

Hanke begleitete seinen Tweet mit einem Bild, das den Gier-Index von Bitcoin zeigt, der die Preise in die Höhe treibt, gefolgt von einem Angst-Index, der die Preise fallen lässt und schließlich zum Absturz führt.

Der Krypto-Gier- und Angst-Index repräsentiert die Einschätzungen von Krypto-Händlern. Historisch gesehen neigen die Menschen dazu, gierig zu werden, wenn der Markt sich gut entwickelt, und das erzeugt die Angst, etwas zu verpassen. Extreme Gier deutet auf eine kommende Marktkorrektur hin. Auf der anderen Seite steigt die Angst, wenn die Menschen es leid sind, rote Balken zu sehen, wobei extreme Angst auf eine mögliche Kaufgelegenheit hinweist.

Bitcoin wird trotz Volatilität attraktiver

Die Aussagen von Hanke sind daher bis zu einem gewissen Grad gültig. Bitcoin war gerade erst im Januar von der 30.000-Dollar-Marke aufgestiegen, nur um fünf Monate später wieder auf dieses Niveau zurückzukehren. Der Trend bei den digitalen Vermögenswerten seit 2009 zeigt jedoch, dass Bitcoin am Ende jedes Jahres mit Ausnahme der Jahre 2014 und 2018 mit höheren Preisen als im Vorjahr abschließt.

Darüber hinaus hat der digitale Vermögenswert aufgrund seiner inhärenten Vorteile in der Wirtschaft weiter an Boden gewonnen. In diesem Jahr ist die Zahl der weltweiten Bitcoin-Anleger nach Angaben von Business Insider auf 100 Millionen gestiegen. Das sind etwa 2% der 4,66 Milliarden Internet-Kunden in diesem Jahr. Bestimmte Ereignisse werden wahrscheinlich zu einem sprunghaften Anstieg dieser Zahlen führen.

Die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel durch El Salvador hat einen progressiven Trend ausgelöst. Länder wie Argentinien und Nicaragua und sogar der wenig bekannte Inselstaat Tonga haben ebenfalls Interesse an der Einführung der Münze gezeigt. Diese Länder sehen in Bitcoin eine Absicherung gegen die Inflation und eine billige Möglichkeit für Überweisungen.

Die Zukunft von Bitcoin

Letzten Monat äußerte der Bitcoin-Entwickler Gavin Andresen, dass Bitcoin aufgrund der unvermeidlichen Inflation bis zum Jahr 2061 einen Wert von 6 Millionen Dollar erreichen werde, wenn alle anderen Bedingungen konstant blieben.

Darauf antwortete Michael Saylor, Chef des Tech-Unternehmens MicroStrategy:

„Die Bewegungsgesetze besagen, dass Objekte, die die Fluchtgeschwindigkeit überschreiten, niemals herunterkommen. Die Erde, der Mond, die Sonne und die Sterne werden weiterhin ihre Bahnen ziehen, genauso wie Bitcoin.“

Ganz gleich, welche Auffassung in den vielen Debatten über die Zukunft von Bitcoin vertreten wird, bleibt unklar, ob und wann es zu einem historischen Bitcoin-Crash kommt. Die aktuellen Nachrichten und Statistiken deuten jedoch darauf hin, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen immer mehr Zuspruch finden.

Unseren Daten zufolge wurde BTC bei Redaktionsschluss mit 51,621 Dollar gehandelt und hat im Lauf des Tages um 2% zugelegt.

About Author

A financial analyst who sees positive income in both directions of the market (bulls & bears). Bitcoin is my crypto safe haven, free from government conspiracies. Mythology is my mystery! "You cannot enslave a mind that knows itself. That values itself. That understands itself.”

Comments are closed.